Freitag, 21. Oktober 2022

PNE vor Übernahme!? Morgan Stanley stellt jetzt seinen 40 %-Anteil ins Schaufenster

Bei PNE bahnt sich eine Veränderung an. Denn Großaktionär Morgan Stanley Infrastructure Partners gab bekannt, für seinen Anteil von von 39,8 % an dem Wind- und Solarparkprojektierer und -bestandshalter Käufer zu suchen. Der Prozess befindet sich noch im Anfangsstadium; sollte ein Käufer den gesamten Anteil übernehmen wollen, müsste er den übrigen Aktionären ein pflichtiges Übernahmeangebot zum selben Kurs unterbreiten.

Bei einem Aktienkurs von 19,50 Euro kommt PNE inzwischen auf eine Marktkapitalisierung von 1,5 Mrd. Euro und der MSIP-Anteil ist dem entsprechend knapp 600 Mio. Euro wert. Für diesen hatte MSIP erst im Herbst 2019 zwischen 2,50 und 3,50 Euro je Aktie bezahlt und wenig später den übrigen Aktionären ein Delisting-Erwerbsangebot unterbreitet, das mit 4,00 Euro aber so knauserig daherkam, dass es kaum auf Nachfrage stieß. Seit dieser Zeit hält MSIP 39,8 % der Anteile und die Aktien blieben an der Börse gelistet.

Ich hatte schon mehrfach darauf spekuliert, dass MSIP auf eine Veränderung bei der Eigentümerstruktur bei PNE anstreben dürfte - in die eine oder andere Richtung. Und nun kommt Bewegung in die Sache...

Nachdem MSIP nun in nur drei Jahren seinen Einsatz mehr als verfünffacht hat und im EE-Sektor die Kauflaune und damit die gezahlten Preise aktuell sehr hoch sind, läuft es nun also auf einen Verkauf hinaus. Und Kaufinteressenten dürfte es viele geben: Private Equity wie KKR, Blackstone oder Brookfield investiert zunehmend in Infrastruktur-Assets, große Energiekonzerne (Shell, RWE) verlagern ihr Geschäft in den "Grünstrom-Bereich" und zahlen dabei hohe Preise, aber auch direkte Wettbewerber aus dem EE-Sektor dürften an PNE interessiert sein - ob sie den nicht geringen Kaufpreis stemmen können, ggf. auch für das ganze Unternehmen, ist eine andere Frage.

Quelle: wallstreet-online.de
Für PNE-Aktionäre ergibt sich nun die interessante Konstellation, dass die Aktie "im Spiel" ist. Der eine oder andere Übernahme-Spekulant könnte sich einkaufen und auch Interessenten schon mit kleineren Aktienpaketen in Stellung bringen. Auf jeden Fall dürfte die Aktie in nächster Zeit eine erhöhte Nachfrage erfahren und das, wo sie bereits seit längerem "gesucht" ist und überdurchschnittlich gut performt hat. Allein seit Jahresanfang stehen immerhin 135 % zubuche und das dürfte noch nicht das Ende der Fahnenstange sein...

Eine ausführliche Darstellung zur PNE-Historie und seinen Geschäftsfeldern findet ihr hier: "Pure New Energy": PNE erzielt in 2021 Rekordwerte - und dreht jetzt erst richtig auf.

Disclaimer: Habe Blackstone, KKR, PNE auf meiner Beobachtungsliste und/oder in meinem Depot.

4 Kommentare:

  1. Bei mehr als 25 € komme ich evtl. in Versuchung, zu verkaufen. Als damals die mickrigen 4 € aufgerufen wurde, hatte sich das PNE-Management auf die Seite von MSIP gestellt und empfohlen, das Angebot anzunehmen. Das hat mich schon damals nachdenklich gemacht und das zu Recht. Empfehlen sie heute wieder, einem Übernahmeangebot von beispielsweise 20 €/Aktie anzunehmen, kann man getrost von einem höhren Wert der Aktien in der nächsten Zeit ausgehen. In Bälde dürften neue und vor allem positive news rauskmommen (Vietnam, Geschäftsbericht, pp.). Wer sein Geld nicht braucht, kann in aller Ruhe zusehen, wie es weitergeht. Rückschläge natürlich nicht ausgenommen, aber die gehören zum Geschäft.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich würde ein Übernahmeangebot auch nur annehmen, wenn es (1.) so hoch ist, dass damit das Potenzial der nächsten fünf bis zehn Jahre ausgereizt/bezahlt würde und (2.) ich eine halbwegs vernünftige Idee hätte, wie/wo ich mein Geld ähnlich attraktiv anlegen könnte.

      Löschen
    2. Hi Michael,
      warum hast du heute im Wiki größere Anteile von PNE verkauft?
      Danke.
      Viele Grüße, Basti

      Löschen
    3. Moin Basti,
      der gegenwärtige Crashkurs von Habeck gegen die EE-Branche mit seiner "90 %-Übergewinnsteuer" ist eine ernstzunehmende Bedrohung. Bisher scheint er nicht einsichtig zu sein, auch wenn der Entwurf natürlich noch kein Gesetz ist und durchaus noch Vernunft einkehren kann. Aber das Sektorrisiko hat zugenommen und deshalb habe ich EE-Aktien reduziert; ich warte hier auf eine Klärung der Lage - und sollte auch Deutschland eine Regelung treffen, die sich weitgehend an den Vorgaben der EU-Kommission orientiert, dann stocke ich die Aktien auch gerne wieder auf...

      Löschen