Samstag, 15. Juli 2017

Sind Finanzderivate eine (gute) Alternative zu Direktinvestments in Aktien?

Wer eine Aktie kauft, beteiligt sich an einem Unternehmen, nimmt teil an dessen Entwicklung und partizipiert an den Kursgewinnen. Darüber hinaus kann er oftmals auch üppige Dividendenzahlungen vereinnahmen. Und setzt er auf die falschen Aktien, lernt er auf schmerzliche Art und Weise, wie man mit Kursverlusten umzugehen hat. Man sollte meinen, das sei Chance und Risiko genug und doch gibt es eine immer größer werdende Zahl von Finanzderivaten, mit denen man an den Börsen handeln kann. Bisweilen ganz losgelöst von sog. Basiswerten.

Ende der 1980er Jahre, als in Deutschland die Deutsche Terminbörse (DTB) ihre Arbeit aufnahm - und zwar mit einfachen Call- und Put-Optionen - gab es als spekulativere Anlagemöglichkeiten neben Aktien eigentlich nur Optionsscheine. Das waren Zusatzkupons, die an Aktienanleihen hingen und das Recht verbrieften, zu einem festgelegten Termin eine bestimmte Aktie zu einem bestimmten Basispreis zu erwerben. Diese Optionsscheine wurden dann separat an der Börse gehandelt und erhöhten Chancen und Risiken bezogen auf ein Investment in den jeweiligen Basiswert, da der Optionsschein zumeist zu einem Bruchteil des Aktienkurses notierte und somit jede Kursänderung prozentual viel stärkere Wirkung entfaltete. Denn eine Änderung um 1 EUR ist bezogen auf einen Kurs von 100 EUR nur 1% - notiert der entsprechende Optionsschein aber bei 10 EUR macht die Veränderung des Basiswertes um 1 EUR beim Optionsschein eine Veränderung von 10 auf 11 EUR und somit 10% aus. Der Hebel betrüge in diesem Beispiel also 10.

Schnell wurden Optionsscheine aber "zu langweilig" und es wurden weitere Derivate erfunden, von Covered Warrants bis hin zu Zertifikaten. Ihnen allen ist gemein, dass sie sich an einem bestimmten Basiswert orientieren und festgelegte Eintrittsparameter haben, die ihren Kurs und letztlich die Abrechnung am Ende ihrer Laufzeit bestimmen. Dabei gibt es noch Sonderformen, wie z.B. Knock-out-Zertifikate, Bonus-Zertifikate, Discout-Zertifikate oder ganz neue Formen, wie zum Beispiel den Handel mit Binären Optionen, wo es nur Alles oder Nichts als Ergebnis gibt. Über die Unterschiede will ich mich gar nicht großartig auslassen - sie stellen allesamt Wetten dar auf das Eintreten bestimmter Effekte und haben wenig(er) mit Unternehmen und Wirtschaft zu tun, als vielmehr mit (Finanz-)Mathematik und Wahrscheinlichkeitsrechnung. Und sie sind allesamt nicht dazu geeignet, lange und unbeobachtet in einem Depot zu schlummern, sondern bedürfen einer ständigen Kontrolle und eines steten Beschäftigens des Anlegers mit seinen Anlageformen.


Vom Grundsatz ist diese Art des Spekulierens nicht neu, auch Börsenlegende Jesse Livermoore hat Zeit seines Lebens Optionen gehandelt und zwar unter Ausnutzung eines größtmöglichen Hebels, also maximaler Leverage. Dabei war ihm egal, ob er Optionen auf Aktien, Getreide, Edelmetalle oder Schweinebäuche hielt. Und obwohl er so mehrfach zum Millionär wurde (und zwar in den 1920ern und 1930ern, als eine Million Dollar noch eine schwindelerregende Summe war), machte er auch mehrmals Pleite.

Es stellt sich die Frage, weshalb immer mehr solcher Finanzderivate auf den Markt kommen und wer die alle kauft. Eine Antwort ist, dass diese Produkte für den Emittenten sehr lukrativ sind und er "nur" ein gutes Rechenprogramm benötigt, um die Eintrittswahrscheinlichkeiten so festzulegen, dass das Risiko möglichst beim Geschäftspartner liegt und der Ertrag beim Emittenten. Auch wenn es hierbei keine absolute Sicherheit für den Erfolg gibt, so kann man diese mit der Rolle der Bank im Casino vergleichen. Und es gilt ja bekanntlich der Grundsatz: die Bank gewinnt immer. Des Weiteren bieten derartige Finanzprodukte die Möglichkeit, mehrere Geschäfte mit ein und demselben Kapitaleinsatz zu betreiben. Wer also 3% an der XYZ AG hält und diese Aktien für einen bestimmten Zeitraum an jemand anderen verleiht, bleibt an dem Unternehmen und an dessen Erfolg beteiligt, während er noch die "Miete" für das Ausleihen kassiert. Das kommt zum Beispiel vor, wenn jemand Leerverkäufe tätigen will. Er leiht sich Aktien (oder Gold oder Weizen) und verkauft diese Werte an der Börse - und hofft, sie bis zu dem Zeitpunkt, wo er sie zurückgeben muss, deutlich günstiger wieder einkaufen zu können. Nach ähnlichem Muster wurden inzwischen viele Finanzprodukte entwickelt, die dazu führen, dass das Geld global schneller umläuft und damit auch das Risiko erhöht, wenn etwas schief läuft. So geschehen bei der Finanzkrise 2008/2009, als die CDS (Credit-Default-Swaps = Kreditausfall-Swaps) beinahe das weltweite Finanzsystem zum Kollabieren brachten, weil irgendwie alle Banken und Versicherungen gegenseitig miteinander verwoben waren und die Pleite des Einen zum Umfallen des Anderen geführt hätte, sog. Domino-Effekt. Die Pleite der US-Investmentbank Lehman Brothers war hier nur die Spitze des Eisbergs.

An diesem Punkt komme ich zurück zur eigentlichen Frage: was aus Anlegersicht das Richtige ist, in Finanzderivate zu investieren oder in Unternehmen, also ihre Aktien direkt zu erwerben. Für die Banken und Hedgefonds ist die Antwort klar: Derivate. Sie ermöglichen es diesen großen Playern, mit kleinstem Eigenkapitaleinsatz enorme Summen zu bewegen und auf alles zu zocken, was sich bewegt. Und die Banken können dabei sogar noch Kundengelder akquirieren und dafür Gebühren oder Provisionen abgreifen, was das Geschäft für sie doppelt lukrativ macht. Und das Risiko ist begrenzt, da bei einer Schieflage ja die Staaten einspringen und die Risiken zulasten der Steuerzahler übernehmen. Nicht umsonst hat Warren Buffett, der legendäre Value-Investor, diese Finanzderivate als "finanzielle Massenvernichtungswaffen" bezeichnet. Und in der Tat, haben diese Produkte mit dem eigentlichen Sinn einer Investition nicht mehr viel gemein, sondern sind eher vergleichbar mit Wetten - allerdings mit einem enormen Hebel und dem entsprechenden Risiken, die uns alle treffen können.

Darüber hinaus ist Warren Buffett kein Spekulant, sondern Investor. Er beteiligt sich langfristig an Unternehmen, weil er dort Partner werden möchte, Eigentümer. Auf Derivate setzt er eigentlich nur, wenn sie ihm eine solche Option ermöglichen - wie Wandelschuldverschreibungen oder Preferred Stocks, die er während der Finanzkrise von Goldman Sachs oder Bank of America erwarb, um diesen mit Milliardensummen beizustehen. Und später noch von Dow Chemical. Diese kann er in Aktien wandeln und bis zu diesem Zeitpunkt erhält er eine attraktive Verzinsung.

»Kaufe keine Aktien, beteilige dich an einem Unternehmen. Spekuliere nicht, investiere!«
(Warren Buffett)

BaFin warnt und verbietet CFDs!
Die BaFin, also unsere deutsche Finanzmarkt-Aufsichtsbehörde, warnt immer wieder vor Binären Optionen und CFDs (Contracts for Difference): "Anleger verlieren mit dieser Art von Wetten auf minimale Preisveränderungen bei Aktien, Währungen und Rohstoffen in den allermeisten Fällen". Das habe mit klassischer Wertanlage nichts zu tun und genau bei solchen Angeboten sehe die BaFin ihre Aufgabe, Verbraucher zu schützen. Die Bafin schließt sich also den Warnungen der europäischen Wertpapieraufsicht ESMA vor diesen Produkten voll und ganz an und hat nun endlich zumindest CFDs mit Nachschusspflicht verboten, um Anleger vor den fast sicheren horrenden Verlusten zu schützen.

 Wertentwicklung seit 1802 (Quelle: Focus Money 39/2016) 
Fazit
Für eine sinnvolle Altersvorsorge und zum Vermögensaufbau sollte man sich auf das Wesentliche konzentrieren, auf Investments in solide und ertragsstarke Firmen mit stetiger Umsatz- und Ergebnisentwicklung. Schon diese Geldanlagen erfordern ein Mindestmaß an Interesse und Kümmern, das jedoch in einem überschaubaren Rahmen bleibt, solange man eben nicht mit kaum durchschaubaren Finanzderivate spekuliert, die letztlich weder die Finanzberater und schon gar nicht die Kunden verstehen. Mit solider Geldanlage haben diese Produkte wenig zu tun, sondern sie befriedigen den Spieltrieb und den Drang, schnelle Gewinne erzielen zu können bei Ausblenden des Risikos. Schmeißt man sein Geld in digitale einarmige Banditen, erzielt man die gleiche Wirkung - allerdings mit deutlich weniger Kapitaleinsatz (und Gewinnchancen), aber eben auch ohne Risiken für das weltweite Finanzsystem einzugehen.

"Schuster, bleib bei Deinen Leisten", ist an dieser Stelle mein gut gemeinter Rat an alle Privatanleger. Konzentriert euch auf die Investments, die ihr auch versteht. Kauft Aktien, sucht sie gewissenhaft aus und prüft die Bilanzen und Kennzahlen der Unternehmen. Erst dann investiert euer Geld. Zum gefahrlosen - und so gut wie chancenlosen - Zocken gibt es die Lotto-Annahmestelle eures Vertrauens...

Kommentare:

  1. "Konzentriert euch auf die Investments, die ihr auch versteht"... wie wahr!

    AntwortenLöschen
  2. Guter Artikel und absolut richtige Argumentation. Allerdings hätte ich es schön gefunden, wenn Du Optionen auch erwähnt bzw. erklärt hättest (da diese zwischendurch auch angesprochen wurden). Zwischen Optionen und Optionsscheinen besteht nämlich ein himmelweiter Unterschied. Z.B. sind letztere in den USA verboten. Und Optionen sind sehr gut mit Aktieninvestments kombinierbar.

    AntwortenLöschen
  3. Zum Thema Optionen, und im speziellen Gedeckte Puts, würde ich auch gerne Ihre Meinung hören, Herr Kissig. Sehr guter Artikel auf jeden Fall!

    AntwortenLöschen
  4. Es fehlt ein Satz dazu, dass Derivate auch bzw. ursprünglich vor allem zur Absicherung (Hedging) von Risiken entstanden sind und bis heute von seriösen Marktplayern genutzt werden.

    AntwortenLöschen