Dienstag, 27. November 2018

Portfoliocheck: Ken Fisher kehrt Europa und Bayer den Rücken. Und Buffett...

In meiner Online-Kolumne "Portfoliocheck" nehme ich regelmäßig auf aktien-mag.de für das "Aktien Magazin" von Traderfox die Veränderungen in den Depots der bekanntesten Value Investoren unserer Zeit unter die Lupe.

Kostenloses Probeexemplar des Aktien Magazins anfordern

In meinem zwölften Portfoliocheck blicke ich in das Depot von Ken Fisher, der mal Value Investor ist, wenn dieser Ansatz die besseren Renditen verspricht, und Growth Investor, wenn es hiermit mehr zu verdienen gibt. Auf lange Sicht hat der Value-Ansatz die Nase vorn, aber die Geschichte zeigt auch, dass selten beide Ansätze gleichzeitig überdurchschnittliche Renditen abwerfen. Und Fisher versucht stets, auf der besseren Welle zu surfen.

Er sieht den Markt "in der letzten Phase eines Bullenmarktes" und auch im dritten Quartal 2018 setzt er stark auf die dann stets besser performenden Technologie-Werte: Amazon (WKN: 906866), Apple (WKN: 865985), VISA (WKN: A0NC7B) und Microsoft (WKN: 870747) hat er hoch gewichtet und bei Rohstoffwerten kräftig aufgestockt. Gar nicht mehr zu sagten ihm hingegen europäische Blue Chips wie Roche (WKN: 855167), Vodafone (WKN: A1XA83) Daimler (WKN: 710000) und Bayer (WKN: BAY001), die er fast vollständig aus seinem Portfolio verbannt hat. Ebenso wie Warren Buffetts Berkshire Hathaway (WKN: A0YJQ2) übrigens...

zum Artikel auf aktien-mag.de

Disclaimer
Amazon, Apple, Berkshire Hathaway und Microsoft befinden sich auf meiner Beobachtungsliste und in meinem Depot.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen