Freitag, 28. Juni 2019

Für KAP kommt es knüppeldick: Brand, Unregelmäßigkeiten, Prognosesenkung

Die Beteiligungsgesellschaft KAP befindet befand sich auf einem guten Weg, nachdem der Finanzinvestor Carlyle Group das Ruder übernommen und das Unternehmen zu seinem "Trüffelschwein für den deutschen Mittelstand" positionierte. Daher kam Carlyles Ankündigung, sich von KAP trennen zu wollen, bei mir nicht wirklich gerade an. Und vor wenigen Tagen kam dann die Meldung, Carlyle werde seinen KAP-Anteil erstmal behalten - wegen des schwierigen Kapitalmarktumfelds. Naja, das klang schon sehr vorgeschoben. Und seit eben wissen wir, dass es das auch war.

Dass ich mich heute morgen von meinem KAP-Bestand getrennt habe, hatte allerdings andere Gründe. Und meine negativen Erwartungen wurden heute Mittag von KAP bestätigt, leider...


Ein Feuer


Heute morgen gab es einen schweren Brand am Standort Reichenbach, der zum neuen, zukunftsträchtigen Segment surface technologies gehört. Es war daher absehbar, dass die Jahresprognose von KAP in Gefahr war, denn dass andere Segmente diesen zu erwartenden Einbruch beim Umsatz und Gewinn in irgendeiner Weise kompensieren können würden durch außergewöhnlich gute Geschäfte, schien mir aufgrund der sich deutlich eintrübenden Konjunkturaussichten ausgeschlossen.

Ich habe daher meine KAP-Aktien heute morgen verkauft und nach etwas mehr als zwei Jahren verbleiben gut 18% Rendite. Zufriedenstellend.


Eine (?) Prognosesenkung

Mittags kam dann die von mir erwartete Unternehmensmeldung, dass der Brand zu negativen Auswirkungen auf die Umsatz- und Ertragsentwicklung im Segment surface technologies und damit im KAP-Konzern führen wird. Es ist auch nicht absehbar, wann der Schaden wieder behoben und die Geschäfte wieder normal laufen werden.

Allerdings erklärt der KAP-Vorstand in der Meldung auch, die eingetrübte konjunkturelle Situation hätte zu einem höher als erwarteten Nachfragerückgang von Kunden geführt. Was nichts anderes heißt, dass KAP ohnehin vor einer Prognoseanpassung stand. Die "konkreten" Auswirkungen will man zu Beginn des vierten Quartals nachreichen und dann eine angepasste Prognose abgeben.

So bitter das klingt, das Feuer scheint hier als Vorwand zu dienen, die ohnehin schlechter laufenden Geschäftsentwicklung "hübsch" für den Kapitalmarkt zu verpacken und eine aktuelle Prognose schuldig bleiben zu können. Leichtes Bauchgrummeln meinerseits...


Unregelmäßigkeiten

Was aber wirklich sauer aufstößt, ist die Randbemerkung in der Meldung, gleichzeitig seien Unregelmäßigkeiten bei der Bewertung von Vorräten identifiziert worden, die Wertberichtigungen im Segment engineered products erforderlich machen würden, deren Höhe noch nicht abschließend feststeht. (Bewusste?) Unregelmäßigkeiten im Bestand und/oder bei der bilanziellen Erfassung sind immer eine rote Warnlampe - und diese Unregelmäßigkeiten sind ja nicht heute morgen entdeckt worden, sondern KAP kennt die Thematik schon länger. Und ich behaupte jetzt mal, dass diese Unregelmäßigkeiten der eigentliche Grund sind, weshalb Carlyle den Anteilsverkauf gestoppt hat. Denn das hätte sich ja zu einem Super-GAU für den Finanzinvestor ausgewachsen, wenn nach dem Verkauf seitens des Käufers Unregelmäßigkeiten aufgedeckt worden wären, die Carlyle unter den Verdacht gestellt hätten, unsauber zu agieren und "schmuddelige Ware" zu verhökern.

So, und da habe ich kein Bauchgrummeln mehr, sondern echte Magenkrämpfe! Und wenn ich heute morgen nicht bereits meinen Bestand verkauft hätte, hätte ich es spätestens jetzt getan!

Unterm Strich ärgert es mich schon ziemlich, dass ich mit der KAP AG einen weiteren meiner Nebenwertefavoriten für 2019 ausmustern muss. Aber gerade bei Nebenwerten muss man immer wieder überprüfen, ob der eigene Investmentcase noch fliegt, oder ob es Bremsspuren gibt. Egal, ob unverschuldet oder aufgrund von Fehlentscheidungen. Hier ist das Risiko höher als bei Qualitätsinvestments, aber auch die Chancen. Bei KAP hat sich das Chance-Risiko-Verhältnis jetzt jedenfalls mächtig und abrupt ins Negative verkehrt.

Disclaimer
Ich streiche KAP von meiner Beobachtungsliste und aus meinem Depot.

Keine Kommentare:

Kommentar posten