Samstag, 19. August 2017

Dividendeninvestoren setzen auf Business Development Companies (BDCs)

Insbesondere für Dividendeninvestoren stellen Business Development Companies (BDC) eine interessante Anlagekategorie dar, zeichnen sie sich doch durch attraktive Dividendenrenditen aus. Doch üppige Dividendenrenditen sind nicht alles, bei BDCs sind schon einige ganz besondere Aspekte zu beachten, um mit überschaubarem Risiko überdurchschnittliche Renditen zu erzielen.

»Sei niemals abhängig von einem einzigen Einkommen. Investiere, um eine zweite Einkommensquelle zu schaffen.«
(Warren Buffett)

Eine Business Development Company (BDC) ist ein in den USA tätiger Finanzinvestor für kleine und mittlere nicht-börsennotierte Unternehmen. BDCs stellen etablierten Unternehmen sowie Startups Kapital zur Verfügung, entweder in Form von Eigenkapital, so dass die BDC Miteigentümerin wird, oder durch Fremdkapitalhingabe als nachrangige Kredittitel mit niedrigerem Investment-Grade ("Private Debt") oder als sog. Collateralized Loan Obligations (CLO), also verbriefte Unternehmenskredite. Dabei vergeben BDCs ihre Mittel traditionell an kleinere und weniger beachtete Unternehmen, die eine geringere Bonität aufweisen und daher auch höhere Finanzierungskosten akzeptieren (müssen). Diese Unternehmen können sich nicht so leicht über Anleihen und/oder Bankkredite finanzieren und greifen daher gerne auf Eigen- oder Fremdkapitalgaben von BDCs zurück.

Ein wesentliches Merkmal einer BDC ist, dass sie selbst börsennotiert ist und somit Anlegern die Möglichkeit bietet, sich über den Kauf von Aktien der BDC an dem ansonsten eher schwer zugänglichen Markt der privaten Unternehmenskredite und Venture Capital Finanzierungen zu beteiligen. Und das, ohne sich an einem illiquiden, geschlossenen Fonds zu beteiligen, bei dem man als Anleger erst durch Verkauf der Assets bzw. Auflösung des Fonds wieder an sein Geld kommt.

Grundlage: Investment Company Act von 1940
BDCs unterliegen strengen Regularien; sie müssen sich als BDC registrieren lassen und dazu ist erforderlich, dass sie die Voraussetzungen des Investment Company Act von 1940 erfüllen bzw. einer speziell für BDCs geschaffenen Ergänzung aus dem Jahr 1980. Der US-Kongress wollte nämlich jungen, aufstrebenden Firmen dabei helfen, die benötigten Finanzmittel zu erhalten.


Die meisten BDCs wählen aus steuerlichen Gründen (sie unterliegen dann nicht der Einkommensteuer) die Form der "Regulierten Investment Company" (RIC) und eine Konsequenz hieraus ist, dass sie mindestens 90% ihrer steuerrelevanten Gewinne ("Taxable Income") an ihre Anteilseigner ausschütten müssen. Hier sind sie mit den inzwischen auch in Deutschland bekannten REITs (Real-Investment-Trust) vergleichbar. BDCs weisen daher nicht selten zweistellige Dividendenrenditen auf und sind daher besondere bei Dividendeninvestoren sehr beliebt.

Weitere Beschränkungen aufgrund des RIC-Status resultieren aus einer gewollten breiten Diversifikation der Investments. So dürfen BDCs nicht mehr als 5% ihres Kapitals in eine Anlage stecken, sie dürfen nicht mehr als 10% der Anteile an einem Asset erwerben und sie dürfen nicht mehr 25 ihres Kapitals in der selben Branche investieren. Durch diese Einschränkungen sollen Risiken verteilt und BDC-Aktionäre geschützt werden.

Internes oder externes Management?
Eine Besonderheit gibt es noch bei den BDCs, die sie in zwei Gruppen teilt: die einen verwalten ihre Assets selbst, andere bedienen sich externer Manager und zahlen hierfür in der Regel eine Vergütung von durchschnittlich 1,5% auf die Asset-Summe. Im BDC-Universum werden intern gemanagte BDCs bevorzugt, weil sie eine bessere Kostenstruktur aufweisen und weil es kaum Konflikte zwischen den Interessen der Aktionäre und denen der Manager gibt - beide wollen möglichst viel Rendite für das Unternehmen herausholen. Bei extern gemanagten BDCs steht nicht selten das Vorurteil im Raum, die externen Manager würden zuvorderst auf die Sicherheit und Höhe ihrer Provisionen achten und erst in zweiter Linie auf die Interessen der Aktionäre. Bisweilen bewahrheiten sich diese Unterstellungen leider, daher dürften intern gemanagte BDCs grundsätzlich die erste Wahl sein.

▶ Über Chancen, Risiken und Dividendenrenditen
Die hohe Dividendenrendite ist für Investoren nur die eine Seite der Medaille. Die Kehrseite ist das überdurchschnittliche Risiko, das in der Art des Geschäfts begründet ist. BDCs reagieren daher äußerst sensibel auf veränderte Konjunkturbedingungen und Veränderungen des Zinsumfelds. Die hohen Dividendenrenditen sind nicht in Stein gemeißelt, sondern müssen von den BDCs durch Zinsen, Dividenden und/oder Managementgebühren erst verdient werden. Anleger sollten die üppigen Dividenden, die zumeist quartalsweise oder sogar monatlich ausgeschüttet werden, daher nicht als alleiniges Investmentkriterium heranziehen, sondern sich mit den einzelnen Anlagen der BDCs beschäftigen. Welcher Art diese Assets sind, wie die Bonität der Schuldner einzustufen ist, wie die BDC selbst mit ggf. nötigen Abwertungen ihrer Assets umgeht. Denn dass BDCs mit Abschlägen auf ihren Nettoinventarwert (NAV) an der Börse gehandelt werden, ist üblich und kein Indiz für ein besonderes Schnäppchen. Denn 20 prozentige Abschläge sind hierbei keine Seltenheit.

Net Investment Income, Net Income und Payout-Ratio
Das Net Investment Income (NII) beinhaltet die Erträge aus dem Investmentgeschäft; es stellt das operative Ergebnis einer BDC dar und ist somit der eher kurzfristige Gradmesser für die Fähigkeit des Unternehmens, seine Dividenden durch Erträge abdecken zu können.

Das NII sollte grundsätzlich niedriger sein als die Dividendenausschüttung und die Payout-Ratio damit unter 1 liegen. Ansonsten droht ggf. Ungemach in Form von Dividendenkürzungen.

Dem NII steht das Net Income (NI) gegenüber, das neben dem NII zusätzlich Ergebnisbeiträge aus dem Verkauf von Beteiligungen enthält. Diese Gewinne (oder Verluste) fallen einmalig an und sollten daher nicht dauerhaft zur Deckung der Dividendenausschüttungen benötigt werden, sondern für neue Investments/Kredite oder aber Aktienrückkäufe zur Verfügung stehen.

Risiko Zinsanpassung
Die aktuelle Niedrigzinsphase ist hartnäckig, wird aber nicht ewig so weitergehen. Es wird tendenziell zu Zinsanhebungen kommen und wenn die BDCs mit den von ihnen finanzierten Unternehmen keine Zinsanpassungsklauseln vereinbart haben, dann können sich hier Probleme ergeben. Denn die eigene Refinanzierung der BDC erhöhen sich (viele agieren ja nicht nur mit ihrem Eigenkapital, sondern hebeln ihre Investments durch Aufnahme von Krediten bzw. Ausgabe von Anleihen), während das Zinseinkommen stagniert. Die Folge wäre eine Verringerung der Marge und damit ein Sinken der Überschüsse.

Haben die BDCs aber Zinsanpassungen in ihre Verträge implementiert, profitieren sie sogar von Zinssteigerungen, da sie diese sofort weitergeben können, während ihre meist mehrjährig festgezurrten eigenen Kredite/Anleihen auf dem niedrigen Niveau verharren, bis sie fällig sind und eine Neufinanzierung ansteht. Es käme also zu einer vorübergehenden Ausweitung der Zinsmarge. Doch das funktioniert natürlich nur so lange, wie die Zinslast von den Unternehmen auch geschultert werden kann. Sofern diese die höheren Zinslasten nicht aufbringen können, z.B. durch Umsatzwachstum oder Preissteigerungen, würde eine höhere Zinslast irgendwann zu einem Ausfall der Forderung führen mit negativen Auswirkungen auf den Gläubiger, die BDC. Moderate Zinssteigerungen sind also am besten für die BDCs.

Risiko Dividendensenkung
Das führt uns zum zweiten Risiko, dem der Absenkung der Dividenden. BDCs werden wegen ihrer hohen Ausschüttungen geliebt, wenn aber das Investmenteinkommen der BDC nicht ausreicht, um die Dividende zu verdienen, geht dies zulasten der Substanz und führt unweigerlich zur Senkung der Dividende. Was sich tendenziell belastend auf den Kurs auswirkt. Man sollte also vor dem Einstieg in eine BDC prüfen, ob die BDC ihre Dividenden denn auch verdient.

Risiko Abwertung
Denn neben dem reinen Net Investment Income muss man auch die Qualität der Investments im Auge behalten und die Quote von NPLs (Non Performing Loans), also der uneinbringlichen Kredite. Je mehr die BDC hiervon in den Büchern hat und je mehr Wackelkandidaten sie mit durch schleppt, desto eher und heftiger die Auswirkungen auf den NAV, also den Buchwert. Und wenn ein Investment ausfällt, schlägt dies nicht nur auf den NAV, sondern auch auf das Ergebnis durch und damit auf die Dividendenfähigkeit.

NAV-Betrachtung
Wenn also der Aktienkurs zu weit vom NAV abweicht, sollte man genau(er) hinschauen. Liegt er deutlich darunter, sollte man in Erfahrung bringen, ob mit Kreditausfällen und sinkenden Dividendenausschüttungen zu rechnen ist. Eine optisch hohe Dividendenrendite mahnt hier eher zur Vorsicht. Denn 15% Dividendenrendite sind wertlos, wenn der NAV um 25% sinkt und in seiner Folge der Aktienkurs. Negativbeispiele für vermeintlich hohe Dividendenrenditen und de facto implodierende NAVs waren in den letzten Jahren u.a. KCAP Financial (KCAP), Prospect Capital (PSEC) und TICC Capital (TICC).

Liegt der Aktienkurs allerdings deutlich über dem NAV, deutet dies vordergründig auf eine Überbewertung und entsprechend auf ein Abwärtsrisiko hin. Doch auch hier sollte man nicht vorschnell urteilen und zunächst die Gründe für die vermeintliche Überbewertung herausfinden. Denn es kann auch ein Ausdruck besonderer Qualität des Managements sein. Bestes Beispiel hierfür sind Main Street Capital (MAIN) oder auch Goldman Sachs BDC (GSBD) und TPG Speciality Lending (TSLX), die seit Jahren deutlich über dem NAV gehandelt werden, aber diesen auch ständig steigern. Wie auch die Dividendenausschüttungen. Und sogar zusätzliche Sonderausschüttungen vornehmen (MAIN seit mehreren Jahren, TSLX erstmals in diesem Jahr).

Fazit
Man sollte sich also vor dem Investieren möglichst viele Informationen beschaffen und sich ein breites, fundiertes Bild von der jeweiligen BDC machen. Und erst nach Abwägung von Preis und Wert seine Investmententscheidung treffen. Dann allerdings können BDCs eine einträgliche Beimischung für jedes Aktiendepot sein, nicht nur für das der Dividendenjäger...

Kommentare:

  1. Hallo Michael,
    da scheinst du ja mit dem Verkauf von TCAP genau den richtigen Riecher gehabt zuhaben. Seit deinem letzten Artikel über BDC's hab ich mir die Entwicklung von TCAP angeschaut und deine Befürchtung / meine Bedenken sind eingetroffen. Hoffe du warst noch vor dem Kurssturz auf der Verkäufer-Seite?!

    beste Grüße Hans-Jürgen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Kurverlauf von TCAP über die letzten Monate sprach Bände und es roch förmlich danach, dass die Dividende gekürzt würde, weil wohl das NII nicht (mehr) ausreichte, um die Dividende zu verdienen. Im Grunde hat TCAP seit mehr als einem Jahr Probleme. Ich habe daher vor Bekanntgabe der Zahlen die Reißleine gezogen und damit die letzte BDC aus meinem Investmentdepot geworfen (ich habe meine Aktien ja alle in meiner Vermögensverwaltungs-GmbH). Dort muss ich Kursgewinne fast nicht versteuern, Dividendeneinnahmen unterliegen hingegen dem Pauschalabzug. Den letzten Kursabsturz habe ich also nicht mehr mitgemacht; unterm Strich habe ich mit TCAP aber über die gesamte Zeit fast nichts verdient. Die Dividenden haben zwar ein Plus gebracht, aber davon gingen ja noch die Pauschalsteuern ab. Wenn man's genau nimmt, waren meine ersten drei BDCs (KCAP, TICC und TCAP) damit allesamt Fehlgriffe. Erst mit den dann folgenden MAIN und GLAD begann sich das "Abenteuer BDC" für mich auszuzahlen...

      In meinem privaten Dividendendepot hingegen liegen inzwischen 6 BDCs und werfen munter Dividenden ab - die Positionsgröße ist in etwa gleich gewichtet. Die BDCs sind GLadstone Investment (GAIN), Gladstone Capital (GLAD), Main Street Capital (MAIN), PennantPark Floating Rate Capital (PFLT), New Mountain Finance (NMFC) und TPG Speciality Lending (TSLX). Die ersten vier sind Monatszahler, die beiden letzten zahlen ihre Dividenden quartalsweise.

      Ich plane zu den BDCs bzw. meinem Dividendendepot einen eigenen, umfangreicheren Artikel, vermutlich im Rahmen eines "Spezial-Investor-Updates". ;-)

      Löschen
    2. Triangle Capital (TCAP) rauscht heute um mehr als 20% in den Keller, nachdem man ein weiteres Horror-Quartal hatte (zur Meldung). Beim Q3-NII (Net Investment Income) erzielte man $0,36 und lag damit um $0,05 unter den Erwartungen. Das Q3-TII (Total Investment Income) lag um 9% über dem Vorjahreswert und betrug $29,89 Mio.; damit unterbot es die Erwartungen um $3,13 Mio.

      Und auch bei TICC, die ich früher mal im Depot hatte, geht das Siechtum weiter: man verfehlte die Erwartungen klar, hielt aber die Dividende stabil. Was allerdings nichts heißt, denn die Notwendigkeit einer Senkung steht nach wie vor auf der Agenda, solange sich nichts grundlegendes bei TICC ändert.

      Auch bei den hoch rentierlichen BDCs sollte man im Graham'schen Sinn zuerst auf die Risiken schauen und erst im Anschluss auf die vermeintliche Rendite. Wenn NAV und NII taumeln, folgt bald der Aktienkurs. Und die Gesamtrendite besteht nun einmal aus Kursentwicklung und Dividendenausschüttungen. Also, nur auf die richtigen BDCs setzen! ;-)

      Löschen
  2. Über ein Investor Update würden sich hier bestimmt auch manch andere Leser freuen.
    In meinen Depot haben noch MAIN, GLAD und NMFC "überlebt" bei ARCC und und PSEC hab ich im Frühjahr die "Reißleine" gezogen. machen dir das payout ratio (lt. dividend.com) bei GAIN (109,7%) keine Sorgen?
    Hans-Jürgen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du hast Recht, eine Payout-Ratio von über 100% ist ein ernstes Warnsignal! Zumindest aber ein triftiger Grund, genauer hinzusehen. Bei GAIN stimmt mich die aktuelle Payout-Ratio von 109,7% aber nicht allzu nachdenklich, denn GAIN hat in diesem Jahr mehrere Investments versilbert und Anfang Mai hat man auch noch eine Kapitalerhöhung durchgeführt und dabei 2,1 Mio. Aktien zu $9,38 ausgegeben. Die Dividende je Aktie hat man allerdings beibehalten! Man hat nun einerseits viel Geld, um die Dividenden konstant ausschütten zu können, und man ist auf der Suche nach neuen Investmentchancen. Die dann auch wieder das NII erhöhen werden und die Payout-Ratio Richtung 100% oder darunter senken werden. Ich gehe also davon aus, dass GAIN momentan eine NII-Talsohle durchschreitet und das NII demnächst wieder ansteigen wird. Aus meiner Sicht ist also die momentane 109,7%-Payout-Ratio eine Momentaufnahme und kein Dauerzustand. Und daher auch kein Warnsignal für eine ggf. nötige Dividendenkürzung.

      Übrigens, GAIN hat etwa 93% seiner Kredite mit variablen Konditionen vergeben und würde daher von steigenden Zinsen nicht unerheblich profitieren...

      Löschen
    2. Laut fool.com waren wohl 20% der Investitionen von TCAP die in den Jahren 2013-2015 getätigt wurden nicht profitabel. In einigen Artikeln über BDC's lese ich heraus, dass wohl einige BDC's zur Zeit keine passenden Investitionsmöglichkeiten finden.? Hast du eine Meinung dazu, oder derartiges auch rausgelesen?

      Hans-Jürgen

      Löschen
    3. Es wäre schon merkwürdig, wenn BDCs keine Schwierigkeiten haben würden, sichere Beteiligungen und/oder Kredite an Unternehmen vergeben zu können und dabei annähernd zweistellige Renditen pro Jahr einzufahren. Dann würden das Banken und viele Anleger auf der Suche nach Rendite ja auch machen, was zu einem Sinken der Zinsen/Renditen führen würde, weil sich die Betreffenden dann ja quasi aussuchen könnten, woher sie ihre Finanzmittel nehmen.

      Es kommt also darauf an, dass die BDCs in die richtigen Unternehmen investieren, dass diese gute, erprobte, solide und nachhaltige Geschäftsmodelle haben und die Zinslast auch dauerhaft tragen können. Wir sprechen hier von der Qualität des BDC-Managements. Und damit von dem Grund, weshalb Anleger bereit sind, bei MAIN so hohe Aufschläge auf den NAV zu akzeptieren. Wegen des Managements, wegen des über viele Jahre hinweg ausgezeichneten Track-Records. Bei MAIN und auch TSPX ist das Management der Burggraben, nicht die Sicherheitsmarge in Form eines Abschlags auf den NAV. Auch bei BDCs hat Qualität ihren Preis.

      Und TCAP... die haben keinen guten Job gemacht.

      Löschen
    4. Ich verstehe was du meinst. Dann lassen wir mal bei den qualitativen BDC's das Management ihren Job machen! :-) Hast du vielleicht noch eine Empfehlung für ein Dividendendepot, wo es sich eventuell lohnt genauer hinzuschauen? Muß nicht zwingend ein BDC sein, evtl. ein REIT, oder sonstiger StocK?

      Hans-Jürgen

      Löschen
    5. Vielleicht kann Dich Crown Castle Int. reizen? Ich hatte den Wert mal hier vorgestellt: "Mit Crown Castle real vom Mobilfunkboom profitieren".

      Löschen
    6. Dank deines Artikels bin ich auf diesen Sektor aufmerksam geworden. Habe mich allerdings für die Konkurrenz entschieden, für American Tower (AMT). Mir persönlich gefällt die internationale Diversifikation besser und das Payout Ration -> zur Zeit: AMT: 39,6% gegen CCI: 82,3%. Allerdings muß man auch sagen, dass AMT etwas gehypt ist und derzeit "nur" eine Dividendenrendite von 1,83% bietet.
      Und nach dem Motto "keep it simple" haben auch Public Storage (PSA) und Digital Realty Trust (DLR) den Weg in mein Depot gefunden.

      Hans-Jürgen

      Löschen
  3. Habe mal nach einem ETF zum Thema BDC gegoogelt - und nur diesen einen gefunden:
    http://www.morningstar.de/de/etf/snapshot/snapshot.aspx?id=0P0000TLDT

    Was meinst du? Ist der zur Risikostreuung und Diversifizierung geeignet? Ein beträchtlicher Teil der darin enthaltenen Werte kommt mir eher aus den Private Equity-ETFs bekannt vor. Ist der Unterschied da gar nicht so beträchtlich?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die angegebene Gebühren von 0,4% p.a. klingen jetzt nicht so teuer, aber ob das die TER ist? Wenn ich mir allerdings die größten Positionen im Depot ansehe, stehen mit Prospect Capital und Ares Capital gleich die beiden größten auf meiner No-Go-Liste (Dividendensenkungen dürften nur eine Frage der Zeit sein, das NII reicht nicht zur Deckung der Dividenden aus). Und Hercules Capital an Position sechs wechselt gerade vom internen auf ein externes Management mit entsprechend negativen Auswirkungen. Ansonsten sind das alles BDCs - einige Finanzinvestoren halten sich eigene BDCs, so wie Blackstone oder Apollo. Ob die nun erfolgreich(er) sind als andere, kann ich nicht beantworten. Ich habe jedenfalls keinen von denen im Depot.

      Löschen
    2. Hallo Michael, inzwischen bist Du ja doch in Ares und PSEC investiert. Nun Frage ich mich nicht ob dieser Fonds für kleine Privatanleger garnicht so unklug ist. Ich habe nicht genug Kapital um für diese Klasse 10x 2000 EUR zu investieren um gut zu streuen. Da wäre es evtl. "sicherer" einfach 5k EUR in diesen Fonds zu legen?

      Löschen
    3. Naja, der BDC-ETF könnte eine Alternative sein, wenn man denn ansonsten über zu wenig Geld für Single-Investments verfügt. Allerdings sagt mir die Gewichtung innerhalb des ETF überhaupt nicht zu. ARCC und PSEC massiv übergewichtet, also zwei BDCs, die stark mit NAV-Rückgängen zu kämpfen hatten. Während Ares Capital sich hier in einer Konsolidierungsphase befindet, ist Prospect Capital noch immer auf der Intensivstation. Ich habe beide nur als kleine Depotbeimischungen an Bord und würde sie aus Risikogründen nicht so hoch gewichten. Bei mir liegen Gladstone Investment, TPG Speciality Lending, Goldman Sachs BDC, Gladstone Capital, Apollo Investment und New Mountain Finance auf den vordersten Plätzen. Main Street Capitalbleibt das Nonplusultra im BDC-Sektor, ist mir aber momentan zu teuer, daher habe ich den Wert reduziert.

      Vielleicht gibt es ja noch andere BDC-ETFs oder -Fonds, die eine riskoreduziertere Gewichtung haben. Damit würde ich mich deutlich wohler fühlen...

      Löschen
  4. Wie ist denn die Meinung zu PSEC? Eine Dividendenkürzung steht wohl irgendwann an, weil die Dividende nicht mehr gedeckt ist. Wird der Kurs eines tages wieder nach oben gehen bzw. was wäre empfehlenswert wenn man eine Position hält? Nachkauf?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Net-Investment-Income (NII) reicht nicht aus, um die Dividendenausschüttungen zu decken. Und das ist kein vorübergehendes Problem, wie bei GAIN (dort hat man Investments/Kredite abgebaut und eine Kapitalerhöhung durchgeführt; sobald das Geld reinvestiert wird, sinkt die Payout-Ration wieder unter die 100%), sondern es scheint ein Dauerproblem zu sein. Die Qualität der Investments/Kredite ist nicht gut genug und die Ausfälle sorgen für Abwertungsbedarf und ein geringeres NII.

      Daher ist davon auszugehen, dass PSEC auch künftig derartige Probleme haben und dass die nächste Dividendenkürzung vielleicht nicht die letzte bleiben wird. Wenn man diese Meinung teilt, liegt die Konsequenz eigentlich auf der Hand: verkaufen.

      Das tut zwar einmalig weh, aber man muss sich doch die Frage stellen, ob PSEC die Kursverluste schneller (oder überhaupt) wieder hereinholen wird, als es ein anderes Investment könnte. Warum sollte ein mittelmäßig bis schlechtes Management künftig bessere Ergebnisse einfahren, als ein seit Jahren erfolgreiches? Ich habe deshalb bei KCAP, bei TICC und bei TCAP die Reißleine gezogen und mir andere Unternehmen ausgesucht, die eine solidere Basis und gesichertere Dividenden bieten. Soweit ich das beurteilen kann.

      Löschen
    2. Außerdem gab es in der Vergangenheit große Missgunst gegenüber dem Management. Es soll die Assets zu hoch bewertet haben, um so den Buchpreis in die Höhe zutreiben. Und wenn ich mich Recht erinnere wurde dem Management vorgeworfen, dass man einige Investitionen nur getätigt habe, damit sie ihre Provision einkassieren können. Dies spricht nicht unbedingt für ein gutes Management. Man versprach wohl Besserung, jedoch scheint man bei PSEC nicht die Kurve zubekommen.

      Hans-Jürgen

      Löschen
    3. Umso erstaunlicher, dass PSEC in so vielen Dividenden-Depots enthalten ist. Oftmals mit dem Argument, die Kursverluste seien egal, man schaue nur auf die Dividende. Was aus meiner Sicht wenig zielführend ist, denn am Ende muss die Gesamtrendite stimmen aus Dividende und Kursgewinnen. Und eine 15% Dividendenrendite bringt nichts, wenn der Kurs jedes Jahr um 20% absackt. Dann kann ich ja gleich IBM kaufen... ;-)

      Löschen
    4. Ich vermute, dass es in den Depots ist, da es monatlich Dividenden zahlt. Allein, wenn man sich nur die Schlagzeilen auf fool.com anschaut, müßte das schon abschrecken. Zugegeben ich war auch investiert, da ich auf einen Turnaround gesetzt hab. Konnte aber damit nicht ruhig schlafen und habe nach 4 Monaten wieder verkauft. Und mein Bauchgefühl gab mir Recht. kurz darauf viel der Kurs. Unterm Strich bin ich mit den Brokergebühren Dividendenzahlungen und Kursverlust bei +-Null raus. Glück gehabt!

      Hans-Jürgen

      Löschen
    5. Ja, bei PSEC klingen manche Kommentare schon nach sektenähnlicher Verehrung, das finde ich ziemlich spooky bei Aktien. In die sollte man sich nie verlieben, sondern immer offen und wachsam bleiben für die ggf. auftretenden Veränderungen. Aber von eine hohen Dividendenrendite habe ich mich daals bei KCAP Financial auch blenden lassen (und vom Namen Jerome Kohlberg, dem Mitbegründer von KKR, der KCAP nach seinem Ausscheiden bei KKR gegründet hatte). Deine PSEC-Beschreibung passt gut zu meiner KCAP-Episode. Andererseits wäre ich ohne KCAP/Kohlberg wohl nie auf das Thema BDC gestoßen und das wäre echt ein Jammer...

      Löschen
    6. Ich weiß was du meinst. Mir erging es vor lauter Gier ähnlich. Damals hat mich die Dividendenrendite von Fith Street scharf gemacht und habe blind investiert. Was für ein Fehler!!! Erst später hab ich mich näher mit BDC's beschäftigt. Und über eine Googlesuchverlinkung bin ich so damals auf deinen Blog gestoßen. Ich glaub es war die einzigst deutsch geschriebene Erklärung zu BDC's. Seither lese ich hier fast täglich mit, lerne und geb ab und zu meinen Senf dazu. ;-) Bin also durch meine Gier auf deinen Blog gestoßen. :-)

      Hans-Jürgen

      Löschen
  5. Hi Michael,
    Sehr guter Artikel zum Thema BDCs. Ich bin selbst schon seit einigen Jahren in einigen BDCs investiert und freue mich jeden Monat über die Dividenden.
    Bei PSEC habe ich jetzt allerdings die Reissleine gezogen. Gerüchte über eine erneute Dividendenkürzung haben die Aktie allerdings wieder abstürzen lassen und eine schnelle Erholung erwarte ich diesmal nicht. Werde PSEC aber weiter beobachten, vielleicht lohnt ja irgendwann ein Wiedereinstieg.
    Schöne Grüsse, Ralf

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Konsequente Entscheidung. Bei abstürzenden Kursen sollte man nicht blind nachkaufen, sondern nur qualitativ hochwertige Unternehmen. Wer sich den Kurseinbruch "verdient" hat, den sollte man rigoros ausmustern. Und nicht anders herum.

      »Du wirst Deine Ergebnisse nicht verbessern, indem du die Blumen ausreißt und das Unkraut gießt.«
      (Peter Lynch)

      Löschen
  6. Hallo Michael,

    vielen Dank für den tollen Artikel. Auch ich lese täglich deinen Blog!
    Du hast ja hier einige Unternehmen angesprochen, unter anderem auch Main Street Capital. Wie siehst du denn hier die weitere Entwicklung? Denke, dass es sich hier um ein gutes Unternehmen mit einer schönen Dividende handelt. Oder siehst du das anders?

    Viele Grüße
    Daniel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Main Street Capital ist ein tolles Unternehmen und ich habe und behalte es in meinem Depot. Genauer werde ich in meinem - geplanten - Artikel zu meinem BDC-Depot darauf eingehen, wo ich nach aktuellem Stand sechs Werte kurz besprechen werde.

      Löschen
  7. Hallo Michael,
    Klasse Artikel wie immer! Eine kleine Anmerkung zur Ares Capital. Ich glaube, hier ist nach der Fusion viel verstecktes Potenzial und wenn man sich die Zahlen und den Earnings Call mit Ceo Kipp deVeer anschaut sehe ich eine gute Kaufgelegenheit bei diesen Kursen.https://seekingalpha.com/article/4093978-ares-capitals-arcc-ceo-kipp-deveer-q2-2017-results-earnings-call-transcript
    Auch bei 0,30 Cent, welches ein Wert wäre, sogar zur Finanzkrise wurde mehr bezahlt. Hier werden in Zukunft sicher wieder Blumen wachsen. Vielen Dank und Herzliche Grüße Murat

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Moin Murat,
      danke für den Tipp mit Ares Capital. Ich habe mir diese BDC einmal genauer angesehen und denke, sie könnte langsam wieder die Kurve kriegen. Daher habe ich mir ein paar Stücke ins Dividendendepot gelegt und den Wert auf meine Empfehlungsliste genommen. Einen eigenen Artikel hierzu werde ich bei Gelegenheit auch noch verfassen.

      Löschen
  8. Sehr guter Artikel! Danke Michael. Was hältst du von Partners Group? Dieses Unternehmen scheint ja - in anderer Rechtsform als die BDCs - recht erfolgreich im Bereich Private Equity unterwegs zu sein.

    VG, Matthias

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Von der grundsätzlichen Ausrichtung gefällt mir der Schweizer Vermögensverwalter schon. Die Bewertung ist allerdings auch schon üppig und die Dividendenrendite mit 2,6% kaum vergleichbar mit der von BDCs und/oder REITs und daher nichts für mein High-Yield-Dividendendepot.

      Löschen
    2. Danke für diese Frage. Wollte sie schon immer bei passender Gelegenheit stellen und Michaels Meinung dazu wissen. Ist seit einiger Zeit auf meiner Watchlist, aber immer noch viel zu teuer.

      Löschen