Freitag, 3. August 2018

Corning ist zurück in der Erfolgsspur. Und das Beste kommt erst noch...

Den Glaspezialisten Corning (GLW, WKN: 850808) habe ich schon seit einigen Jahren auf meiner Empfehlungsliste und hatte das Geschäftsmodell mit seinen fünf Sparten in dem Artikel "Corning: Der gläserne Riese!" ausführlich vorgestellt.

Nun hat das Unternehmen Zahlen zum zweiten Quartal vorgelegt und die Erwartungen übertroffen. Es folgte ein Kurssprung um mehr als 11 Prozent, nachdem die Aktie seit Jahresanfang deutlich schlechter abgeschnitten hatte als der Markt.

Eigentlich ist es überraschend, dass der Markt so überrascht reagierte. Denn Corning hat im Grunde nur das geliefert, was man zuvor versprochen hatte. Und das war sogar absehbar...


Zahlen zum zweiten Quartal 2018
Der Umsatz im zweiten Quartal stieg im Jahresvergleich um 9,2% auf $2,76 Mrd., während der Gewinn um 10% auf $359 Mio. zurück ging. Dank der umfangreichen Aktienrückkäufe sank der Gewinn je Aktie allerdings lediglich um 3% auf $0,38.

Dabei schnitten die fünf Segmente so ab:

  • Optische Kommunikation (Optical Communications) legte um 16% zu auf $1,032 Mrd. und spielte ein Nettoergebnis von $150 Mio. ein. Das Segment profitiert stark von der Übernahme der Glasfasersparte von 3M Ende letzten Jahres, die sich nun auch in den Zahlen niederschlägt.
     
  • Anzeigentechnologien (Display Technologies) bleiben die zweitgrößte Sparte und erzielten mit $789 Mio. einen leicht über dem Vorjahreswert liegenden Umsatz. Der Sektorprofit sank um 15% auf $192 Mio., was an einer weiterhin geringeren Nachfrage und fortgesetzten Preisrückgängen lag.
     
  • Spezialmaterialien (Specialty Materials) konnte den Umsatz im Jahresvergleich um 2% auf $343 Mio. steigern. Dabei sank das Segmentergebnis um 9% auf $64 Mio. Corning hat kürzlich die neue Generation Gorilla Glas 6 vorgestellt und erwartet im zweiten Halbjahr auch aufgrund der Einführung einer ganzen Reihe neuer Smartphone-Modelle von verschiedenen Herstellern eine deutlich anziehende Nachfrage.
     
  • Umwelttechnologien (Environmental Technologies) sind um 21% gewachsen auf $317 Mio., während das Ergebnis in diesem Segment sogar um 42% auf $54 Mio. zulegen konnte. Dies ist auf eine Kombination aus dem Wachstum von Keramiksubstraten sowohl für den Automobil- als auch den Dieselmarkt zurückzuführen und auch der höhere Absatz der neueren Benzinpartikelfilter ist merklich angezogen aufgrund der Einführung neuer europäischer Abgasvorschriften bzw. -tests in diesem Herbst.
     
  • Biowissenschaften (Life Sciences) wuchs um 11% auf $245 Mio. und das Nettoergebnis stieg um 41% auf $31 Mio.

 Corning (Quelle: wallstreet-online.de
Das inzwischen nur noch zweitgrößte Segment Display Technologies schwächelt seit Jahren und sieht sich einem harten Wettbewerb ausgesetzt. Corning gelingt es inzwischen, die Umsätze zu halten, aber die Gewinne erodieren noch immer. Dabei ist dieses Segment Cornings noch immer Cashflow-Maschine und liefert das Geld für die Investitionen in die anderen, zukunftsweisenden Sparten - und für den vor zwei Jahren initiierten Kapitalallokationsplan. Aber dazu komme ich noch...

Die Zukunftsmusik spielt in den Bereichen Optische Kommunikation, wo man die §M-Sparte übernommen hat und für die großen Telekomnetzbetreiber Glasfaserkabel verlegt, mit denen diese beginnen, ihre Pläne für die neue Mobilfunkgeneration 5G in die Tat umsetzen wollen. Und natürlich richtet sich der Blick auf die Spezialmaterialien, wo die Smartphone-Hersteller dazu übergehen, bei den hochpreisigen Modellen beide Seiten der Smartphones mit Glas zu gestalten und dabei an Cornings Gorilla Glas kaum vorbei kommen. Hier hatte Corning kürzlich die neuste Generation Gorilla Glas 6 vorgestellt, die noch weniger Energie verbraucht und nochmals deutlich bruch- und kratzfester ist als seine Vorgängerversion. Aber auch bei Tablets und Wearables legt Gorilla Glas weiter zu und erobert zunehmend auch die Automobile: nicht nur Armaturen aus Glas, die dann auch die Displays und Touchscreens sind, sondern auch die Fensterscheiben an sich, die als Anzeigen und Bedienelemente dienen können.

Der größte Ergebnisschub wird aber ab dem zweiten Halbjahr 2018 erst losgehen, denn Corning hat enorme Investitionen getätigt in fast allen Segmenten, um hier das Wachstum für die nächsten Jahre zu sichern. Und diese Investitionen haben große Summen verschlungen, was sich negativ auf den freien Cashflow und die Ergebnisse auswirkte. Doch diese Investitionen sind weitgehend abgeschlossen, so dass die Belastungen künftig entfallen - und sich somit alleine deshalb schon die Ergebnisse kräftig erhöhen werden. Dazu gesellen sich dann die positiven Effekte, wenn die Investitionen in den nächsten Jahren Früchte tragen und den Absatz ankurbeln und die Margen verbessern helfen.

Kapitalallocationsplan
Ach ja, ich wollte noch ein paar Worte verlieren über den Strategie- und Kapitalallokationslan. Diesen hatte das Unternehmen bereits Ende 2015 vorgestellt und angekündigt, bis Ende 2019 mehr als $20 Mrd. zu investieren und zwar jeweils hälftig für Forschung und Entwicklung sowie strategische Fusionen und Übernahmen als auch für Dividenden und Aktienrückkäufe. Davon hat man bereits das Meiste umgesetzt und wird bis Ende nächsten Jahres noch weitere $1,7 Mrd. in Form von Dividenden und Aktienrückkäufen an die Aktionäre zurückzahlen. Dies wird den Gewinn, das EPS deutlich antreiben und den Aktienkurs vermutlich auch.

 Weitere interessante Daten und Fakten zum Unternehmen bei Aktienfinder.net - hier gleich mal testen 

Ausblick
Corning hat aufgrund der ermutigenden Zahlen seine Prognosen angehoben. Man plant nun, den Umsatz für das Gesamtjahr 2018 im Jahresvergleich um 10% auf $11,3 Mrd. zu steigern und damit um $300 Mio. mehr gegenüber dem bisherigen Ausblick. Des Weiteren geht Corning sich davon aus, dass die Margen in der zweiten Jahreshälfte erhöhen werden.

Seine längerfristigen Ziele hat Corning auch präzisiert. So will man bis zum Jahr 2020 jährliche Optical-Verkäufe in Höhe von $5 Mrd. erzielen und den Umsatz bei mobilr Verbraucherelektronik in den nächsten Jahren verdoppeln und das Geschäftes mit Benzinpartikelfiltern soll im nächsten Jahr auf $500 Mio. ausgebaut werden. Nicht unwesentlicher ist das Ziel, die Margen mindestens zu halten und in der Sparte Display Technologies sowie beim Pharmaverpackungsgeschäft durch die vor einem Jahr eingeführten Valor Glass-Produkte signifikant zu wachsen.

Meine Einschätzung
Cornings Achillesferse bleibt das Display Segment, wo die Umsätze zwar stabilisiert werden konnten, die gewinne aber weiter nachgeben. Mit der hohen Cashflow-Firepower des Display Segments im Rücken, kann Corning sich in den übrigen vier Segmenten dem Wachstum widmen und mit neuen Produkten punkten. Corning bleibt daher ein grundsolider Wachstumswert in einer boomenden Branche, wo man mit seinen Produkten technologisch führend ist und große Mengen an Geld für Forschung und Entwicklung investiert, damit man diese Pole-Position auch künftig behält. Unterm Strich bietet Corning damit aus meiner Sicht weiterhin ein attraktives Chance-Risiko-Verhältnis.

Disclaimer
Ich habe Corning auf meiner Beobachtungsliste und in meinem Depot.

Kommentare:

  1. Und hast du aufgestockt?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja. Als die Meldung raus kam hat der Kurs erst kaum reagiert. Ich habe da ein paar Aktien zugekauft bei ca. 1,5% im Plus. Später ging der Kurs dann richtig ab. Ich denke aber, dass Corning noch in diesem Jahr die €30 reißen dürfte - Apple verkauft noch immer Iphones wie bekloppt und wenn das neue Modell mit beidseitigem Glas auf den Markt kommt, wird das auch die Nachfrage bei Corning ankurbeln. Die anderen Hersteller werden ja ähnliches in Angriff nehmen, zumindest bei den höherpreisigen Modellen. Dann machen sich Cornings große Investitionen in Gorilla Glas 6 und die neuen Produktionskapazitäten bezahlt...

      Löschen
  2. Sehen Sie Dr. Hoehnle (HNL, ISIN DE0005157101) mit Klebstoffen und UV als solide deutsche Small-Cap Industrie-Ergänzung? Haben Sie diesen Nebenwert am Radar? (Börsengeflüster berichtete mehrmals)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dr. Hoehnle habe ich schon länger auf der Watchlist. Aber als ich mich genauer mit dem Unternehmen beschäftigt habe, ist mir der Kurs weggelaufen und momentan sehe ich die Akte als überdurchschnittlich hoch bewertet an. Trotz der weiterhin positiven Aussichten müsste ich schon deutlich tiefer einsteigen können, damit diese tolle Unternehmen auch ein tolles Investment werden kann.

      Löschen
  3. Also wenn das Displayglas die Achillesverse von GLW ist, dann ist Vorsicht geboten:
    https://www.pcwelt.de/a/samsung-zeigt-flexibles-unzerbrechliches-handy-display,3451725

    Samsung als immer noch führender Hersteller wird auf seine Eigenentwicklung setzen und vielleicht andere ob er Vorteile auch. Man wird sehen
    Konrad

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nach meinem Verständnis zählt das Handy-Glas zu den aussichtsreichen "Specialty Materials", nicht zu den problematischen "Display Technologies".

      Löschen
    2. Genau, die Sparte "Display Technologies" umfasst vor allem das Geschäft mit Fernseh- und Monitor-Displays - ehemals größter Bereich mit hohen Cashflows, aber seit längerem wettbewerblich unter Druck. Gorilla Glas gehört zu "Speciality Materials", wo starkes Wachstum und hohe Margen vorherrschen.

      Samsung ist übrigens mit rund 8% bei Corning beteiligt und man hat einen bis 2023 laufenden Liefervertrag für Gorilla Glas. Inwieweit das nun entwickelte Plastik-Display sich im Alltasgtest beweist, ob es überhaupt die nötigen Voraussetzungen bei der Bedienung mit sich bringt und wann es (wenn überhaupt) Marktreife erlangt und in ausreichend hoher Stückzahl gefertigt werden könnte, sind alles ungelöste Fragen in weiter(er) Zukunft. Man sollte nicht vergessen, dass Apple eine eigene Milliarden Dollar teure Produktion von Saphir-Glas aufgebaut hat vor einigen Jahren, doch das konnte die Erwartungen nie erfüllen und das Projekt und die Fabrik wurden von Apple eingestampft. Corning ist entwicklungstechnisch weiterhin ganz vorne mit dabei. Und ob Apple so gerne noch mehr bei Samsung einkaufen würde, dem größten Wettbewerber, wage ich auch mal zu bezweifeln...

      Löschen