Donnerstag, 12. Oktober 2017

Umfrage: Welche BDC haltet ihr für besonders aussichtsreich?

Mein Dividenden-Depot enthält zur Zeit 11 Business Development Companies (BDC) und ich möchte von euch wissen, welche ihr aktuell als besonders attraktiv anseht. Daher habe ich eine Umfrage (in der rechten Menüleiste) dazu gestartet und bitte euch um eure Stimme.

Darüber hinaus würde ich mich freuen, wenn ihr bei diesem Artikel eine Begründung für eure Einschätzung abgeben würdet, damit wir uns über die einzelnen Werte, ihre Chancen und Risiken, austauschen können. Gerne auch über BDCs, die ich (noch?) nicht in meinem Depot habe...

Meine aktuellen Positionen im Dividenden-Depot:

Kommentare:

  1. Hallo Michael,

    eine sehr schöne Idee!

    meine derzeitigen Favoriten sind TSLX (Begründung siehe dein Investor-Update) und GSBD. Beide BDCs haben ein integeres Management und die Dividendenhistorie mit PayOut Ratio spricht für sich. Ebenso die hohe Dividendenrendite.

    Ich kann mir gut vorstellen, dass BKCC daran anknüpfen könnte, da sie einen ähnlichen Background wie die GSBD hat. Leider viel BKCC eher negativ auf (Dividendenkürzungen etc.)

    Für viel aussichtsreicher halte ich persönlich TCRD (THL Credit, Inc.) Das Management schlichtet gerade das Portfolio um, von hochzinslichen zweitrangigen Darlehen in erstrangige gesicherte. Die Konsequenz ließt sich im NII/NIO und Chart ab. Derzeit liegt die Dividendenrendite bei fast 12%, da der Kurs 9% nachgab. Ggf. kann es zu weiteren Dividendenkürzungen kommen bis die Umstrukturierung fertig ist. Sollte die Umstrukturierung des Portfolio in risikoärmere Anlagen glücken und erfolgreich sein, sehe ich hier die Chance zur Entstehung einer neuen "Qualitäts-BDC".

    beste Grüße Hans-Jürgen

    AntwortenLöschen
  2. Die Dividendenhistorie von BlackRock Capital Investment (BKCC) sieht ja grausam aus: Juni 2011 Kürzung von $0,32 auf $0,26, dann Juni 2014 Kürzung auf $0,21 und zuletzt im März 2017 Kürzung auf jetzt $0,18. Da ist PSEC auch nicht viel schlimmer. Oder KCAP. ;-)

    THL Credit scheint wirklich in einem tiefgreifenden Umbruch zu sein, quasi ebenfalls ein Turnaround. Sollte der mal erfolgreich abgeschlossen bzw. dessen absehbar sein, kann ich mir hier ein Investment gut vorstellen. Vorher sehe ich das aber eher skeptisch.

    TSLX und GSBD sind Top-BDCs, die habe ich auch hoch gewichtet in meinem Dividenden-Depot.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. BKCC schau ich mir auch nur von der Seitenlinie an. Ich versteh es nicht wie man so misswirtschaften kann mit so einem Background! Da müßte doch deutlich mehr drin sein, wie bei GSBD! Auch ARCC hat eigentlich solch einen Background und kann keinen Profit daraus schöpfen.

      TCRD hat in ihrer 7jährigen Börsengeschichte konstant ihre Dividende gezahlt und zeitweise auch Sonderdividenden. Das spricht schon mal für das Management.

      Löschen
  3. Mir gefällt GAIN aufgrund der Bewertung und der Div-Rendite am besten.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. GAIN liegt ja aktuell ganz weit vorne in der Umfrage. Ob das aus langfristigen Überlegungen heraus ist, oder (nur) wegen der Dividendenerhöhungen? Bin mal gespannt, vielleicht äußert sich ja der eine oder andere noch zu seinen Beweggründen/Favoriten.

      Löschen
  4. Hallo Michael!
    Gute Idee, diese Umfrage. Wenn ich mir das bisherige Ergebnis anschaue, wundert mich doch, dass GLAD so wenig Stimmen bekommen hat. Bisher 3, genauso viele wie PSEC. Dabei sehe ich GLAD als eine sehr gute BDC an, ebenso wie GAIN ziemlich weit vorn.

    AntwortenLöschen
  5. Hallo zusammen,
    darf ich einmal zwei Off-Topic-Frage stellen?
    Wie hoch sind denn die Zinssätze, zu denen die BDC Ihre Ausleihungen vornehmen?
    Mit welchem Hebel können sie operieren, d.h. muss bei der eigenen Refinanzierung EK als Sicherheit hinterlegt/vorgehalten werden?

    Danke vorab und Gruß
    Christian

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. BDCs operieren mit Eigen- und Fremdkapital. Wie die FK-Seite strukturiert ist, ob diese Mittel über Darlehen oder Anleihen eingeworben wurden und zu welchen Konditionen, ist von BDC zu BDC individuell unterschiedlich. So pauschal kann man das also nicht sagen. Auf der Seite bdcinvestor.com finden sich eine Menge Angaben auch hierzu. Wie z.B. die Debt-to-Equity-Ratio, also das Verhältnis von Schulden zu Eigenkapital. Um jedoch die genauen Konditionen herauszufinden, muss man wohl auf den jeweiligen Websites der Unternehmen auf die Suche gehen und dort in den Unterlagen stöbern.

      Unterm Strich ist für Investoren allerdings entscheidend, dass die Dividenden durch das NII bzw. NIO gedeckt sind. Wenn man dann ergänzend noch auf das EPS schaut, also das Ergebnis je Aktie, dann sieht man ja, ob die Zinsen für die Schulden ebenfalls verdient wurden. Wenngleich im EPS natürlich auch Gewinne (oder Verluste) aus Beteiligungsverkäufen und/oder Ablösungen/Abwertungen auf die Ausleihungen enthalten sind.

      Löschen
  6. Prospect Capital heute ein super Dividendenschnap oder eine Wertfalle?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau das ist die Frage bei Prospect Cpapital. Kriegen die nicht die Kurve und gehen die Abwertungen beim NAV weiter, wird die Aktie sich kaum fangen und die Dividendenhöhe wird nicht zu halten sein. Wenn PSEC jedoch endlich seine Hausaufgaben macht und umsteuert, so dass sich NAV und NII stabilisieren, bietet sich eine hervorragende Einstiegschance mit einer tollen Rendite. So wie KCAP Financial und Ares Capital, diese drei BDCs sind risiko-, aber auch chancenreiche Turnaround-Spekulationen.

      Löschen
    2. Ja, bisher sieht es so aus als ginge es sehr langsam Berg ab. Bin leider einige Wochen zu früh rein. Siehst Du es als sinnvoll an wenn gleich in alle 3 zu investieren um das Risiko zu streuen, nach dem Motto: "Geht 1 von 12 BDCs im Depot flöten ist es dank der Dividende trotzdem auf 0... Leider wären die BDCs dann übergewichtet in meinem Depot.

      Löschen
    3. Benjamin Graham lehrt uns, zuerst auf das Risiko und erst danach auf die möglichen Chancen/Renditen zu schauen. Ich habe ARCC, KCAP, PSEC in meinem Dividenden-Depot, aber alle drei nur als kleine Beimischung. Wegen des erhöhten Risikos. Die vermeintlich höhere Dividende ist reizvoll, aber wenn der NAV absackt und dem zufolge der Kurs (und die Dividende), dann habe ich am Ende ja nichts gewonnen. Im Gegenteil. Deshalb habe ich die qualitativ hochwertigen BDCs, wie GAIN, GLAD, GSBD, TSLX deutlich höher gewichtet. MAIN ist die hochwertigste, aber mir momentan zu teuer, so dass ich diese nicht weiter aufstocke zu den aktuellen Preisen.

      Zur Gewichtung: man kann das Risiko auf zwei oder drei spekulativere BDCs verteilen, aber diese sollten insgesamt eben keinen zu großen Anteil im Portfolio ausmachen verglichen mit den übrigen BDCs und auch sonstigen Unternehmen.

      Löschen
  7. Hallo Michael,
    UNIT ist zwar kein BDC, aber ein REIT mit fast16% Dividendenrendite. Kurs heruntergeprügelt aufgrund der schlechten Aussichten seiner ehemaligen Mutter, deren Rating von B+ auf B abgewertet wurde. Der Kurs könnte sich hier erstmal stabilisieren. Lt. diesem Artikel

    https://www.fool.com/investing/2017/09/20/did-uniti-group-inc-deserve-to-have-its-credit-rat.aspx

    aber zwischenzeitlich rel. selbstständig und ein aussichtsreicher Turnaround-Kandidat. Würde doch gut in Dein Portfolio passen!? Zumindest zur Beobachtung :-)

    Gruß
    Konrad

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Moin Konrad,
      ich fokussiere mich in meinem Dividenden-Depot ausschließlich auf BDCs und (bisher) nicht auf REITs. REITs halte ich generell für durchaus interessant, allerdings stehen wir vor der Zinswende und da trennen sich die Wege von BDCs und REITs. REITs werden von einem steigenden Zinsniveau negativ getroffen, während die BDCs überwiegend auf variable Zinssätze bei ihren Darlehen an die Portfoliounternehmen setzen. Daher sind moderat steigende Zinsen für BDCs eher Gewinntreiber, so dass ich unter Chance-Risiko-Aspekten BDCs in dieser Situation den REITs klar vorziehe.

      Löschen
    2. Ich bin in OHI und Medical Properties Trust. Der Kurs ist wohl u. a. durch Trumps Weg bzgl. der Krankenversicherung der Amis eingebrochen. Die Gefahr der höheren Zinsen besteht bei diesem Business bei der Finanzierung der Gebäude oder? Dem entgegen steht als Chance die Alterspyramide der Amerikaner. Ich denke, da ordendlich was nachkommt werden schon einige dabei sein die auch wieder die Dienstleistungen von OHI benötigen?! 8% Dividende ist auch verlockend.

      http://www.indexmundi.com/united_states/age_structure.html

      Löschen
    3. Immobilien sind wenig flexibel, sie sind ja auf eine Lebensdauer von mindestens 40 Jahren ausgerichtet, nicht selten viel länger. Wenn die Zinsen steigen, werden Immobilien weniger attraktiv, weil man die Mieten (oft langlaufende Verträge) nicht einfach so steigern kann. In Amerika sind die eigenen Finanzierungen der REITs und Immobilienbesitzer nicht selten variabel verzinst (anders als bei uns) und steigende Zinsen erhöhen die Kosten enorm. Da kommt es dann schnell zu Schieflagen/Ausfällen. Das kann sich zu einer Abwärtsspirale entwickeln, wie in der Immobilienkrise vor 10 Jahren gesehen.

      Was die Aussichten von Immobilien aus dem Gesundheitswesen angeht, bin ich auch weniger positiv gestimmt als viele andere. Ich glaube, dass die zahl der Arztbesuche und Krankenhausaufenthalte dramatisch zurückgehen wird. Nicht sofort, aber es wird ein schleichender und dann stark zunehmender Trend sein. Es wird immer mehr Diagnosen über das Internet geben und vermutlich auch ambulante OPs, die dann nicht mehr in der Arztpraxis durchgeführt werden, sondern bei den Patienten zuhause. Das dürfte die Vielzahl an kleinen und relativ unkomplizierten Eingriffen betreffen. Die schweren und komplizierten Fälle werden auch künftig stationär erfolgen.

      Sieht man die Entwicklung so wie ich, dann stellt sich doch die Frage, wie die Immobilien ausgelastet werden sollen. Wenn es weniger Arztpraxen gibt und weniger Krankenhäuser (weil die Bettenanzahl deutlich sinkt), wie sicher sind dann die Einnahmen für die Immobilienbesitzer? Gibt es lukrative Nachfolgemieter für Arztpraxen oder gar Krankenhäuser? Ich bin hier eher vorsichtig...

      Löschen
    4. Guter Punkt, ich schau mal wieviel Anteil die betreuen Altenheime bei OHI sind.

      Löschen
    5. Altenheime wiederum sind grundsätzlich eine Wachstumsbranche. Hier muss man meiner Meinung nach differenzieren zwischen den klassischen Pflegeheimen, wo niemand hin will, und den individuellen Senioren-Residenzen. Die sind teurer, aber es können sich immer mehr Menschen so etwas leisten. Der Trend geht ja in Richtung hochwertiger Anlagen, die schon frühzeitig auf Beteiligung setzen und ggf. auf generationsübergreifendes Wohnen. Hier können durchaus Chancen liegen, während die klassischen 08/15-Aufbewahrungsstätten es wohl sehr schwer haben dürften.

      Löschen
  8. Da wir hier auf Reits eingehen, bin ich durchaus begeistert von der Geo Group.
    Stabiles Geschäft dank Trump und die zahlen auch eine gute Dividende.

    Ich habe bisher nur PSEC. Ist Newtek auch ein BDC, den die habe ich auch noch und die liefern gute Resultate. Aber andere sollen noch dazu kommen wie z.b. Apollo Investment Corp, CBL, Gladstone, etc.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, Newtek Business Services (NEWT) ist auch eine BDC; die hatte ich bisher ebenso wenig auf dem Schirm wie Apollo Investment (AINV). Werde ich mir mal anschauen. CBL ist allerdings ein REIT, der für mich aktuell aus genannten Gründen nicht infrage kommt.

      Löschen
    2. Moin, werden hier BDC`s eigentlich mit Dividendenaristokraten gleich gesetzt?
      Also Richtung -Buy and hold- vergleich mit den Nestle`s dieser Welt?
      So etwas suche ich, und die bekannten Dividendenaristokraten sind mir z.Zeit
      einfach zu teuer.

      Löschen
    3. BDCs und Dividendenaristokraten kann man meiner Meinung nach nicht gleichsetzen. Dividendenaristokraten sind ja (in den USA) Unternehmen, die mindestens 25 Jahre lang die Dividende je Aktie jedes Jahr gesteigert oder zumindest nicht gesenkt haben. Das dürfte auf die wenigsten BDCs zutreffen. Allerdings kann man bei vielen BDCs durchaus auf eine lange Zeit an Dividendenzahlungen zurückblicken und daraus seine Schlüsse ziehen. In der Finanzkrise haben allerdings viele von ihnen gelitten, da traf es ja vor allem Finanz- und Immobilienwerte.

      Grundsätzlich ist es (auch bei BDCs) nicht verehrt, vor allem auf die solide und beständigen Dickschiffe zu setzen.

      Löschen
  9. Hi Michael,
    Meine derzeitigen Favoriten unter den BDC sind MAIN, GAIN und PFLT. Nachdem PSEC vor kurzem verkauft wurde, sind das auch aktuell die einzigen BDC in meinem Depot.

    Gruss, Ralf

    AntwortenLöschen