Freitag, 14. August 2015

Warren Buffett reduziert seine Versicherungsaktien

Value Investor Warren Buffet liebt Versicherungswerte, in seiner Beteiligungsholding Berkshire Hathaway wimmelt es nur so von ihnen. Neben den (nicht mehr börsennotierten) 100-Prozent-Tochtergesellschaften Geico (Autoversicherungen) und General Re (Rückversicherung), die beide voll bei Berkshire konsolidiert werden und Buffett so Milliarden an Cashflow einspielen, das er für Unternehmenszukäufe nutzen kann, hält er auch viele Minderheitsbeteiligungen an Versicherungskonzernen, darunter die Munich RE und die Swiss RE.

Aufgrund der sich immer weiter eintrübenden Aussichten für die Versicherungsbranche, sowohl was das klassische Lebensversicherungsgeschäft angeht, aber auch den Bereich der Rückversicherungen, hatte ich schon einmal darüber spekuliert, ob Buffett nicht bald beginnen würde, seine Rückversicherungsaktien aus dem Depot zu schmeißen, insbesondere seine europäischen Finanzbeteiligungen. Bisher gibt er hierfür keine Anzeichen, denn anders als seine US-Beteiligungen muss Buffett seine sonstigen Engagements nicht in seinen quartalsweise vorzulegenden SEC-Berichten ausweisen.

 Berkshire Hathaway, B-Aktie (Quelle: comdirect.de)
Buffett steigt bei Symetra aus
Doch in einem anderen Bereich verkauft Buffett nun seine Versicherungsanteile gegen Bares, denn der japanische Versicherungskonzern Sumitomo Life will den US-Konzern Symetra für eine Gesamtsumme von 3,8 Mrd. USD schlucken und zu seinem Standbein in den Vereinigten Staaten machen. Auch Investorenlegende Warren Buffett, der über seine Holding Berkshire Hathaway bisher 17 Prozent der Symetra-Anteile kontrolliert, und der zweite Großaktionär White Mountains stimmen dem Deal zu. Den Symetra-Aktionären bietet Sumitomo für jeden ihrer Anteilsscheine 32,50 USD, davon entfallen 50 Cent auf eine Sonderdividende. Buffett wird für seinen Anteil also 646 Mio. USD erhalten - in bar. Somit reduziert er "elegant" sein versicherungslastiges Geschäft und streicht noch eine schöne Prämie auf seine ursprüngliche Investition ein.

Einschätzung
Berkshire Hathaway befindet sich auf meiner Empfehlungsliste. Allerdings seit einiger Zeit nur noch als Halteposition, weil die starke Abhängigkeit vom Versicherungsgeschäft meines Erachtens immer größere Risiken birgt. Und über diese Sparte sagte Buffet kürzlich selbst, dass sie in den nächsten Zehn Jahren "nicht mehr so gut laufen werde wie in den letzten 30 Jahren". Die soeben vorgelegten Zahlen zum 2. Quartal geben hierzu einen ersten Vorgeschmack. Ich bewerte es daher positiv, dass Buffett sein Exposure in diesem Bereich reduziert.



___________________________

Weitere Artikel zum Thema:


04.08.2015 Steuern die Versicherer auf massive Kapitalerhöhungen zu?
08.06.2015 Droht Lebensversicherern schon bald die Pleite?
12.05.2015 Andere Ansichten: BaFin-Warnung vor Versicherungspleiten
07.05.2015 Schmeißt Buffett die Rückversicherungsaktien aus seinem Depot?
27.04.2015 Deutsche Lebensversicherungsbranche ist die riskanteste der Welt!
02.02.2015 Value Trap Rückversicherungsaktien?
15.01.2015 Lebensversicherungen sind die pure Geldverschwendung
02.12.2014 Versicherungsaktien: Renditen runter, Risiko rauf
27.08.2013 Niedrigzinsniveau gefährdet Lebensversicherer
08.11.2012 Dividendenwerte schlagen Lebensversicherungen!

Kommentare:

  1. 646 Millionen $ sind kein großer Anteil von Buffetts Depot. Aber es könnte ein Zeichen sein, dass er in diesem Bereich zum Reduzieren bereit ist. Dann stellte sich die Frage, welche weiteren Aktien er wohl verkaufen oder abbauen könnte.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Versicherungsbeteiligungen sind schon ein ziemliches Klumpenrisiko in Buffetts Portfolio. Rechnet man noch die Banken hinzu, nimmt also die Finanzbranche komplett, dann kann so ein Schwarzer Schwan, wie die Finanzkrise, auch einen Riesen wie Berkshire in arge Bedrängnis bringen. Dem kann er begegnen, indem er in anderen Bereichen massiv aufstockt und so, relativ gesehen, seinen Finanzanteil im Portfolio senkt, andererseits reduziert er dadurch natürlich seine liquiden Mittel, die ihm ansonsten im Krisenfall zur Verfügung stünden. Der zweite Weg ist, sich im Finanzbereich von Aktien zu trennen. Und im 1. Quartal 2015 hatte er dies ja bereits bei einigen Unternehmen getan, wie AMEX, VISA, Mastercard und Bank of New York Mellon. Der "königsweg" wird vermutlich in der Mitte liegen: Abbau von Finanztiteln und Aufbau anderer Bereiche. Buffett scheint auch genauso vorzugehen ist mein Eindruck.

      Löschen
  2. Hi, ich sehe die Geschichte mit den Versicherungen auch zunehmend kritischer. Das Geschäftsmodell ist zur Zeit einfach veraltet und funktioniert nicht mehr. Daran wird sich auch so schnell nichts ändern. Denn ich glaube nicht, dass die Zinsen so schnell wieder steigen werden.
    Dies hat auch Warren Buffet erkannt :)

    Schöne Grüße

    Sebastian

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Richtig, Sebastian. Buffett selbst hatte ja schon darauf hingewiesen, dass die Versicherungsbranche vor deutlich schwierigeren Jahren stünde, als es die letzten Jahrzehnte waren. Eine "enorme Herausforderung" nannte er die Lage.

      Löschen