Dienstag, 6. September 2022

Kissigs Portfoliocheck: Daniel Loeb kauft Energie, verkauft Technologie und setzt voll auf Danaher

In meiner Kolumne "Kissigs Portfoliocheck" nehme ich regelmäßig auf aktien-mag.de für das "Aktien Magazin" von Traderfox die Depots der besten Investoren unserer Zeit unter die Lupe.

In meinem 205. Portfoliocheck blicke ich mal wieder in das Depot des Hedge Fonds Third Point. Daniel Loeb pflegt einen aktivistischen Investmentstil und kauft sich bevorzugt in angeschlagene Unternehmen ein, um diese dann in die gewünschte Richtung zu treiben.

Mit 16 % blieb Loebs Turnoverrate auch im 2. Quartal 2022 weiterhin hoch. Ende des Quartals enthielt Loebs Portfolio statt 75 nur noch 58 Aktienwerte, darunter vier Neuaufnahmen; im 2021er Schlussquartal waren es noch 91. Er konzentriert seine Investments also weiter; auch durch den Ausbau seiner Cashposition. Loeb meint, wir würden gerade eine Zeitenwende an der Börse erleben, wo Technologiewerte ihre (zu) hohen Bewertungen nicht mehr rechtfertigen könnten angesichts der zunehmenden Attraktivität von Valueaktien. Er hat daher nochmals ordentlich Geld vom Tisch genommen und auch seine Depotumschichtungen spiegeln seine neue Überzeugung deutlich wider.

Vollständig getrennt hat er sich von S&P Global, Intuit, IQVIA, Zendesk, Microsoft und Rivian. Ebenfalls stieß er die zyklischen und von hohen Energiepreisen besonders betroffenen Chemiewert Avantor sowie den Stahlriesen Alcoa ab. Bei seiner vormals größten Position SentinelOne verkaufte er weitere 20 % und nach Ende des Quartals im Juli weitere 5 % seines Restbestands. Neu eingestiegen ist er beim defensiven Konsumgüterhersteller Colgate-Palmolive, der vor allem auf Verbrauchsgüter des täglichen Bedarfs setzt und bei Walt Disney, die soeben die Krone als Streaming-King von Netflix eroberten; dabei hatte Loeb Disney erst im Vorquartal aus seinem Depot geworfen; nun erfolgte also die Rolle rückwärts. Zudem hat er Energiewert gekauft und nun Antero Resources als Neuling im Depot sowie dessen Sektorkollegen Ovintiv und Cenovus Energy massiv aufgestockt.

Daniel Loebs Portfolio ist stark fokussiert; seine drei Top-Positionen bringen zusammen knapp 40 % auf die Waage nach 33 % im Vorquartal. Auf Platz 2 rangiert mit 13,8 % Gewichtung ein MedTech-Unternehmen, dem er seit 7 Jahren die treue hält und mit dem er seinen Einsatz mehr als vervierfacht hat. Und Loeb erwartet noch mehr von der Danaher Corp...

-▶ zum Artikel auf aktien-mag.de

Disclaimer: Habe Danaher, Intuit, Microsoft, Walt Disney auf meiner Beobachtungsliste und/oder in meinem Depot/Wiki.

4 Kommentare:

  1. Es ist immer etwas schwierig gerade in diesem Jahr ein positive Depot Bilanz zu halten und die Performance aufrecht bzw. stabil zu halten. Danke für den Blog, ich werde mir das mal genauer ansehen vorallem da ich Danaher Corp auch schon im Blick hatte.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe Danaher seit etwa 14 Jahren im Depot und schaue auf ca 1500% Gewinn und habe noch kein Stück abgegeben und sehe weiter keinen Anlass dazu!!

      Löschen
  2. Hinsichtlich Danaher bin ich vollends bei Mr. Loeb.

    Erstaunt hat mich dagegen, dass er einerseits Microsoft komplett verkauft und stattdessen in ähnlicher Höhe Disney neu gekauft hat.
    Da lohnt es sich womöglich zukünftig noch etwas genauer hinzuschauen.

    Viele Grüße,
    whirlwind.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. In seinem Investorenbrief zum 2. Quartal ging Loeb auf seine Aktieninvestments nur knapp ein. Er erwähnte, dass man den Bestand weitgehend runtergefahren habe wegen der sich zuspitzenden negativen Aussichten, aber zum Ende des Quartals dann einige ausgesuchte Werte neu/wieder ins Depot genommen habe. Insbesondere Disney erwähnte er.

      Ich denke daher, dass er die meisten Aktienpositionen abgestoßen hatte, vor allem auch die großen, die bei einem allgemeinen Abverkauf leiden würden und quasi nur Danaher und den größten Rest von SentinelOne behalten hat sowie PG&E. Und dann hat er wieder selektiv zugekauft.

      Löschen