Dienstag, 27. September 2022

Börsenweisheit des Tages | 27.09.2022

"Die Menschen werden klüger, aber sie werden nicht weiser. Sie werden nicht stabiler. Alle Bedingungen für eine extreme Über- oder Unterbewertung sind absolut gegeben, genauso wie vor 50 Jahren. Man kann die Menschen lehren, so viel man will, man kann ihnen sagen, sie sollen Ben Grahams Buch lesen, man kann sie auf die Uni schicken, aber wenn sie Angst haben, haben sie Angst."
(Jeff Bezos)

Montag, 26. September 2022

Kissigs Aktien Report: Industriegüterhersteller Caterpillar und Deere - Bekommt jetzt auch Bill Gates das große Zittern?

Im Rahmen meiner Kooperation mit dem "Aktien Report" von Armin Brack nehme ich mir in unregelmäßigen Abständen interessante Unternehmen vor. Die Ausgaben des "Aktien Reports" und/oder "Geld Anlage Reports" erreichen ihre Leser samstags kostenlos und "druckfrisch" im Email-Postfach und man kann sich ▶ hier beim "Geld Anlage Report" anmelden. Bonbon für die Leser meines Blogs: einige Tage später darf ich die Artikel dann auch hier veröffentlichen.

Börsenweisheit des Tages | 26.09.2022

"Wir sind alle für unterschiedliche Arten von Anlegertypen geschaffen. Das Ziel ist nicht, wie andere zu investieren. Das Ziel ist, den Bereich zu finden, der für einen bestimmt ist - den Bereich, in dem man auch nach Quartalen, Jahren oder Jahrzehnten noch motiviert, neugierig und unzufrieden mit seinen Erfolgen ist."
(Ian Cassel)

Sonntag, 25. September 2022

Börsenweisheit des Tages | 25.09.2022

"Wenn man den Kauf einer Aktie in Erwägung zieht, sollte man sich buchstäblich fragen, was man in diesem Unternehmen sieht, das andere übersehen haben."
(Kerr Neilson)

Samstag, 24. September 2022

Kissigs Beobachtungsliste

Meine Beobachtungsliste ist eine Anregung. Sie enthält Aktien, die ich langfristig für interessant und aussichtsreich erachte und hier im Blog begleite. Trotz vieler Überschneidungen ist sie weder identisch mit meinem Investmentdepot noch mit meinen Wikis und sie ist auch kein Musterdepot.















































































▶ Denke selbst!

»Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen«, riet Immanuel Kant. Also Leute, denkt selbst! Diese Beobachtungsliste ist eine Anregung, mehr nicht. Sie dient dazu, dass ihr euch eure eigenen Gedanken zu den Unternehmen macht und euren eigenen Investment-Case erarbeitet. Dazu könnt ihr gerne auf meine Einschätzungen zurückgreifen und gerne können wir über die einzelnen Positionen und das (Value) Investing diskutieren. Denn das ist der Grund, weshalb ich dieses Blog betreibe: ich möchte mit euch ins Gespräch kommen, von euch lernen, und auch dadurch ein besserer Investor werden.
»Wer nicht fähig ist, sich selber eine Meinung zu bilden und eine Entscheidung zu treffen, darf nicht zur Börse.«
(André Kostolany)
Fakt ist allerdings, dass nicht jeder Mensch zum guten Aktieninvestor taugt; z.B. mangels Zeit, mangels Interesses, mangels notwendiger charakterlicher Eigenschaften (wie Geduld und Coolness in Stresssituationen). Ist nun mal so, muss sich niemand für schämen. Entscheidend ist aber, dass man dies für sich erkennt und dann die richtigen Konsequenzen daraus zieht. Warren Buffett, der wohl beste Investor aller Zeiten, rät für diese Fälle, sein Geld nicht in Einzelwerte zu stecken, sondern kostengünstige Indexfonds (auf den S&P 500) zu kaufen und einfach unberührt im Depot für sich arbeiten lassen. Geht auch...

▶ Historie der Zu- und Abgänge auf meiner Beobachtungsliste

Alle Aufnahmen und Streichungen zu meiner Beobachtungsliste finden sich auf der Transaktionsliste.

▶ Investor-Updates

In meinen Investor-Updates beschreibe ich quartalsweise, wie sich die Entwicklungen bei einzelnen Unternehmen in meinem Depot als Käufe, Verkäufe oder Umschichtungen niedergeschlagen haben und erläutere meine aktuelle TOP 10.

▶ Performance-Updates

In meinen Performance-Updates beschreibe ich monatlich, wie sich die Börsen und meine drei Wikis in den vergangenen Wochen so geschlagen haben.

Börsenweisheit des Tages | 24.09.2022

"Sinkende Aktienkurse können letztlich dazu führen, dass Menschen in Panik geraten und verkaufen. Aber in dem Moment, in dem sie sich der Panik anschließen und verkaufen, beseitigen sie auch die Ursache ihrer Ängste und werden zu potenziellen Käufern. Der Akt des Verkaufens beseitigt die Angst, stellt die Gelassenheit wieder her und gibt ihnen das Geld, um zu kaufen."
(Leon Levy)

Freitag, 23. September 2022

Börsenweisheit des Tages | 23.09.2022

"Wenn ich nur eine einzige Aktie meiden könnte, dann wäre es die heißeste Aktie in der heißesten Branche, diejenige, die am meisten positive Publicity erhält, diejenige, von der jeder Anleger in der Fahrgemeinschaft oder im Pendlerzug hört - und dem sozialen Druck erliegend, oft kauft."
(Peter Lynch)

Donnerstag, 22. September 2022

Börsenweisheit des Tages | 22.09.2022

"Wenn der Vorsitzende der FED mir zuflüstern würde, wie seine Geldpolitik in den nächsten zwei Jahren aussehen wird, würde das nichts an meinem Handeln ändern."
(Warren Buffett)

Mittwoch, 21. September 2022

Börsenweisheit des Tages | 21.09.2022

"Anleger wissen, dass durchschnittliche Unternehmen mit der Zeit scheitern und wegen dieses Risikos werden Aktien abgezinst. Der Abschlag wird jedoch auf alle Aktien angewandt, auch auf die, die letztendlich nicht scheitern. Die Aktien großartiger Unternehmen können daher jahrzehntelang billig sein."
(Nick Sleep)

Dienstag, 20. September 2022

Kissigs Portfoliocheck: Technologiewerte machten Chase Coleman zum Star. Aus, vorbei…

In meiner Kolumne "Kissigs Portfoliocheck" nehme ich regelmäßig für das "Aktien Magazin" von Traderfox die Depots der besten Investoren unserer Zeit unter die Lupe.

In meinem 206. Portfoliocheck nehme ich mir erneut Chase Coleman III vor. Coleman begann seine Investmentkarriere 1997 beim Hedgefonds Tiger Management von Julian Robertson und als dieser seinen Fonds im Jahr 2000 schloss, betraute er Coleman mit der Verwaltung von über 25 Mio. USD, was ihn zu einem der über 30 sogenannten "Tiger Cubs" machte, den Tigerwelpen. Chase Coleman gründet seine eigene Investmentfirma Tiger Global Management und war einer der frühen Investoren bei Facebook und LinkedIn. Er verwaltete zu Glanzzeiten rund 100 Mrd. USD; dabei ist er ein aktiver Investor, der sein Depot häufiger umschlägt. Dennoch ist sein Portfolio fokussiert und seine 10 größten Positionen machen annähernd die Hälfte seines Depots aus.

Chase Coleman gehörte zu den größten Profiteuren des Tech-Booms der letzten Jahre und investierte häufig in "späte Wachstumswerte", die kurz vor dem Börsengang standen. Das hat sich viele Jahre lang ausgezahlt, aber im Verlauf des letzten Jahres haben sich die Rahmendaten verändert, nachdem die Angst vor steigenden Zinsen und nachlassenden Wachstumsraten bei den High Growth-Aktien viel Luft aus den Bewertungen gelassen hat. Der fortgesetzte Abverkauf bei den Wachstumswerten setzte sich indes im 2. Quartal fort und führte zum schlechtesten 1. Börsenhalbjahr seit 40 Jahren. Der Hedgefonds Tiger Global Management von Chase Coleman verlor im 1. Halbjahr mehr als 50 %. Da seine Investmentfirma aber auch eine Reihe von Publikumsfonds aufgelegt hat, die ebenfalls unter starkem Performancedruck stehen, zeigt eine andere Zahl den Niedergang noch eindrücklicher: In seinem 13F-Formular per Ende Juni gab Coleman an, das von ihm verwaltete Vermögen sei auf 11,9 Mrd. USD geschrumpft. Aus den Daten geht auch hervor, dass dieser Rückgang im 1. Halbjahr 2022 auf einen Verlust von 37,7 Mrd. USD aus der Kursentwicklung und von 41,1 Mrd. USD aus Nettoabflüssen aus den Fonds zurückzuführen ist. Und gerade dieser rekordverdächtige Nettoabfluss aus seinen Fonds zwingt Chase Coleman zum Handeln, denn er muss Aktienpositionen verkaufen, um den Anlegern das Geld zurückzahlen zu können. Darüber hinaus ist ein weiterer Aspekt zu berücksichtigen. Das 13F-Formular enthält nur den Bestand an US-Aktien zum Quartalsende, wozu auch in den USA gehandelte ADRs zählen. Sämtliche andere Assets, wie Immobilien, Rohstoffe oder Gold, sind nicht enthalten, ebenso wenig Short-Positionen oder Aktienpositionen in ausländischen Werten.

Chase Coleman blieb auch im 2. Quartal 2022 seinem aktiven Stil treu und wirbelte sein nur noch 11,9 Mrd. USD schweres Depot kräftig durcheinander. Seine Turnoverrate lag bei 6 % und zum Quartalsende hielt er 73 Werte, darunter vier neue. Zum Jahresstart waren es noch 169 Positionen gewesen, er hat sein Portfolio also deutlich fokussiert. Die Verkäufe dominieren ganz klar und am stärksten wog die Reduzierung bei Snowflake um mehr als zwei Drittel. Beinahe ebenso gewichtig war der Teilverkauf beim chinesischen Onlinegiganten JD.com, wo Coleman mehr als ein Drittel abstieß. Bei Carvana steuert mit einem Positionsabbau von knapp 99 % auf den Totalausstieg zu, während er bei Microsoft knapp 30 % verkaufte und bei Sea Limited 40 %. Bei Doordash, dem führenden US-Essenslieferanten waren es hingegen 63 %, beim Cybersecurityspezialisten CrowdStrike mehr als ein Viertel und bei Shopify knapp 82 %.

In Colemans Top 10 tauchen trotz des Ausverkaufs noch immer einige dieser High-Growth-Stocks auf, wie Nubank, CrowdStrike, Sea Limited und Snowflake, aber inzwischen teilen sie sich die Spitze mit Technologieschwergewichten wie Microsoft, Meta Platforms, ServiceNow, aber auch Alphabet und Amazon, die auf den folgenden Plätzen liegen. Und diese Aufstellung ergibt durchaus Sinn...

-▶ zum Artikel auf aktien-mag.de

Disclaimer: Habe Alphabet, Amazon, Microsoft, Sea Limited, ServiceNow auf meiner Beobachtungsliste und/oder in meinem Depot/Wiki.

Börsenweisheit des Tages | 20.09.2022

"Wenn sie 1.000 Dollar in eine Aktie investieren, können sie auch nur 1.000 Dollar verlieren. Aber sie können im Laufe der Zeit 10.000 oder sogar 50.000 Dollar gewinnen, wenn sie geduldig sind. Sie brauchen in ihrem Leben nur einige wenige herausragende Aktien zu finden, um eine überdurchschnittliche Rendite zu erzielen."
(Peter Lynch)

Montag, 19. September 2022

Kissigs Aktien Report: Porsche rast an die Börse - gibt die Porsche Holding-Aktie jetzt endlich auch Gas?

Im Rahmen meiner Kooperation mit dem "Aktien Report" von Armin Brack nehme ich mir in unregelmäßigen Abständen interessante Unternehmen vor. Die Ausgaben des "Aktien Reports" und/oder "Geld Anlage Reports" erreichen ihre Leser samstags kostenlos und "druckfrisch" im Email-Postfach und man kann sich ▶ hier beim "Geld Anlage Report" anmelden. Bonbon für die Leser meines Blogs: einige Tage später darf ich die Artikel dann auch hier veröffentlichen.

Börsenweisheit des Tages | 19.09.2022

"In den Finanzmärkten gibt es immer noch viel Schmerz zu erfahren, speziell am risikobehafteten Ende des Spektrums."
(Jeremy Grantham)

Sonntag, 18. September 2022

Börsenweisheit des Tages | 18.09.2022

"Charlie (Munger) und ich haben noch nie eine gute Nachtruhe gegen einen Extrapunkt in der Rendite getauscht. Es macht einfach keinen Sinn."
(Warren Buffett)

Samstag, 17. September 2022

Börsenweisheit des Tages | 17.09.2022

"Ich habe festgestellt, dass jeder, der mir je gesagt hat die Märkte seien effizient, arm ist."
(Lawrence D. Hite)

Freitag, 16. September 2022

Börsenweisheit des Tages | 16.09.2022

"Wenn man in einem Markt investiert, in dem die Menschen an Effizienz glauben, dann ist das, als ob man mit jemandem Bridge spielt, dem gesagt wurde, es bringe nichts, sich die Karten anzusehen."
(Warren Buffett)

Donnerstag, 15. September 2022

Börsenweisheit des Tages | 15.09.2022

"Wenn das Pendel schwingt oder der Markt seine Zyklen durchläuft, liegt der Schlüssel zum endgültigen Erfolg darin, das Gegenteil zu tun."
(Howard Stanley Marks)

Mittwoch, 14. September 2022

Kissigs Nebenwerte-Analyse zu Ringmetall: Weltmarktführer auf Expansionskurs

Im Magazin "Der Nebenwerte Investor" von Traderfox finden sich regelmäßig Analysen von mir zu deutschen Nebenwerten. Das Magazin ist kostenpflichtig und wer es oder eines der weiteren von Traderfox bestellen möchte, gelangt ▶ hier zur Übersicht. Mehrwert für die Leser meines Blogs: nach Erscheinen des Magazins darf ich die eine oder andere meiner Analysen dann auch hier veröffentlichen. Vielen Dank dafür an Traderfox-Chef Simon Betschinger!

Börsenweisheit des Tages | 14.09.2022

"Wir versuchen mit Anlagen umzugehen, bei denen wir uns ziemlich sicher sind. Man kann das Risiko nicht durch einen hohen Abzinsungssatz kompensieren."
(Warren Buffett)

Dienstag, 13. September 2022

Börsenweisheit des Tages | 13.09.2022

"Inflation ist eine Steuer, die die Armen sich weder leisten noch vermeiden können."
(Stanley Druckenmiller)

Montag, 12. September 2022

Kissigs Aktien Report: Charlie Munger simplified - Das Geheimnis hinter seinen großen Positionen an Bank of America und Wells Fargo

Im Rahmen meiner Kooperation mit dem "Aktien Report" von Armin Brack nehme ich mir in unregelmäßigen Abständen interessante Unternehmen vor. Die Ausgaben des "Aktien Reports" und/oder "Geld Anlage Reports" erreichen ihre Leser samstags kostenlos und "druckfrisch" im Email-Postfach und man kann sich ▶ hier beim "Geld Anlage Report" anmelden. Bonbon für die Leser meines Blogs: einige Tage später darf ich die Artikel dann auch hier veröffentlichen.

Börsenweisheit des Tages | 12.09.2022

"Abgesehen von der Frage des Preises ist es am besten, ein Unternehmen zu besitzen, das über einen längeren Zeitraum große Mengen an zusätzlichem Kapital zu sehr hohen Renditen einsetzen kann."
(Warren Buffett)

Sonntag, 11. September 2022

Börsenweisheit des Tages | 11.09.2022

"Wenn man mich nach der besten Investitionsentscheidung fragt, die ich je getroffen habe, sage ich, Amazon beim Börsengang gekauft zu haben. Und was war die schlechteste? Jemals eine Aktie von Amazon zu verkaufen."
(Bill Miller)

Samstag, 10. September 2022

Börsenweisheit des Tages | 10.09.2022

"Unternehmen erfüllen die Erwartungen nicht Quartal für Quartal und Jahr für Jahr. Das liegt einfach nicht in der Natur, wie Unternehmen funktionieren. Und unserer Ansicht nach machen diejenigen, die die Zukunft genau vorhersagen, entweder den Anlegern oder sich selbst etwas vor oder beiden."
(Warren Buffett)

Freitag, 9. September 2022

Börsenweisheit des Tages | 09.09.2022

"Anleger, die an der Börse erfolgreich sind, nehmen die regelmäßig auftretenden Verluste, Rückschläge und unerwarteten Ereignisse in Kauf. Sie lassen sich auch von verheerenden Kurseinbrüchen nicht aus dem Spiel vertreiben."
(Peter Lynch)

Donnerstag, 8. September 2022

Kissigs Nebenwerte-Analyse zu Koenig & Bauer: Der Druck nimmt zu

Im Magazin "Der Nebenwerte Investor" von Traderfox finden sich regelmäßig Analysen von mir zu deutschen Nebenwerten. Das Magazin ist kostenpflichtig und wer es oder eines der weiteren von Traderfox bestellen möchte, gelangt ▶ hier zur Übersicht. Mehrwert für die Leser meines Blogs: nach Erscheinen des Magazins darf ich die eine oder andere meiner Analysen dann auch hier veröffentlichen. Vielen Dank dafür an Traderfox-Chef Simon Betschinger!

Börsenweisheit des Tages | 08.09.2022

"Wir versuchen nicht, den Tiefpunkt zu erwischen. Wir haben keine Meinung darüber, wohin sich der Markt morgen, in der nächsten Woche oder im nächsten Monat entwickeln wird. Herumzusitzen und etwas Vernünftiges nicht zu tun, weil man denkt, dass es etwas noch Attraktiveres geben wird, das ist nicht unser Ansatz."
(Warren Buffett)

Mittwoch, 7. September 2022

Börsenweisheit des Tages | 07.09.2022

"An alle, die das derzeitige Investitionsklima als hart, schwierig und verwirrend empfinden: Willkommen im Erwachsenenleben."
(Charlie Munger)

Dienstag, 6. September 2022

Kissigs Portfoliocheck: Daniel Loeb kauft Energie, verkauft Technologie und setzt voll auf Danaher

In meiner Kolumne "Kissigs Portfoliocheck" nehme ich regelmäßig auf aktien-mag.de für das "Aktien Magazin" von Traderfox die Depots der besten Investoren unserer Zeit unter die Lupe.

In meinem 205. Portfoliocheck blicke ich mal wieder in das Depot des Hedge Fonds Third Point. Daniel Loeb pflegt einen aktivistischen Investmentstil und kauft sich bevorzugt in angeschlagene Unternehmen ein, um diese dann in die gewünschte Richtung zu treiben.

Mit 16 % blieb Loebs Turnoverrate auch im 2. Quartal 2022 weiterhin hoch. Ende des Quartals enthielt Loebs Portfolio statt 75 nur noch 58 Aktienwerte, darunter vier Neuaufnahmen; im 2021er Schlussquartal waren es noch 91. Er konzentriert seine Investments also weiter; auch durch den Ausbau seiner Cashposition. Loeb meint, wir würden gerade eine Zeitenwende an der Börse erleben, wo Technologiewerte ihre (zu) hohen Bewertungen nicht mehr rechtfertigen könnten angesichts der zunehmenden Attraktivität von Valueaktien. Er hat daher nochmals ordentlich Geld vom Tisch genommen und auch seine Depotumschichtungen spiegeln seine neue Überzeugung deutlich wider.

Vollständig getrennt hat er sich von S&P Global, Intuit, IQVIA, Zendesk, Microsoft und Rivian. Ebenfalls stieß er die zyklischen und von hohen Energiepreisen besonders betroffenen Chemiewert Avantor sowie den Stahlriesen Alcoa ab. Bei seiner vormals größten Position SentinelOne verkaufte er weitere 20 % und nach Ende des Quartals im Juli weitere 5 % seines Restbestands. Neu eingestiegen ist er beim defensiven Konsumgüterhersteller Colgate-Palmolive, der vor allem auf Verbrauchsgüter des täglichen Bedarfs setzt und bei Walt Disney, die soeben die Krone als Streaming-King von Netflix eroberten; dabei hatte Loeb Disney erst im Vorquartal aus seinem Depot geworfen; nun erfolgte also die Rolle rückwärts. Zudem hat er Energiewert gekauft und nun Antero Resources als Neuling im Depot sowie dessen Sektorkollegen Ovintiv und Cenovus Energy massiv aufgestockt.

Daniel Loebs Portfolio ist stark fokussiert; seine drei Top-Positionen bringen zusammen knapp 40 % auf die Waage nach 33 % im Vorquartal. Auf Platz 2 rangiert mit 13,8 % Gewichtung ein MedTech-Unternehmen, dem er seit 7 Jahren die treue hält und mit dem er seinen Einsatz mehr als vervierfacht hat. Und Loeb erwartet noch mehr von der Danaher Corp...

-▶ zum Artikel auf aktien-mag.de

Disclaimer: Habe Danaher, Intuit, Microsoft, Walt Disney auf meiner Beobachtungsliste und/oder in meinem Depot/Wiki.

Börsenweisheit des Tages | 06.09.2022

"Wir schlagen uns am besten in einem Markt, in dem alle anderen töricht handeln."
(Warren Buffett)

Montag, 5. September 2022

Kissigs Aktien Report: LNG - ist der Drops schon gelutscht oder noch eine Spekulation wert?

Im Rahmen meiner Kooperation mit dem "Aktien Report" von Armin Brack nehme ich mir in unregelmäßigen Abständen interessante Unternehmen vor. Die Ausgaben des "Aktien Reports" und/oder "Geld Anlage Reports" erreichen ihre Leser samstags kostenlos und "druckfrisch" im Email-Postfach und man kann sich ▶ hier beim "Geld Anlage Report" anmelden. Bonbon für die Leser meines Blogs: einige Tage später darf ich die Artikel dann auch hier veröffentlichen.

Börsenweisheit des Tages | 05.09.2022

"Wenn man die Arbeit gemacht hat, die andere nicht getan haben, sollte man sich nicht von den Neinsagern einschüchtern lassen, die nicht sehen können, was man selbst sieht. Wahre Überzeugung kann nur erlangt werden, wenn man die Arbeit erledigt und dem eigenen Research mehr vertraut als dem anderer."
(Ian Cassel)

Sonntag, 4. September 2022

Börsenweisheit des Tages | 04.09.2022

"Die Geschwindigkeit der Informationen macht für uns keinen Unterschied. Es geht darum, sie zu verarbeiten und schließlich zu einem Urteil zu kommen, das einen gewissen Nutzen hat, ein Urteil über den Preis eines Unternehmens oder eines Teils eines Unternehmens, eines Wertpapiers, im Vergleich zu dem, was es im Grunde wert ist."
(Warren Buffett)

Samstag, 3. September 2022

Kissigs Performance-Update: So liefen die Börsen und meine Wikifolios im August '22

"Zurück auf Los" im August. Nach dem "total Rebound" im Juli kam der August wankelmütig daher und musste nach starkem Beginn zum Ende hin kräftig Federn lassen. Die Inflation erweist sich als hartnäckig und die Hoffnungen auf Besserung machte FED-Chef Jerome Powell mit einer bemerkenswert "hawkischen" Rede zunichte. Und so ging es die letzten Tage mit den Zinsen und dem Dollar wieder aufwärts und den Börsen abwärts. Dabei schickte die abbremsende Konjunktur auch die Energiepreise auf Talfahrt; seit zwei Tagen sogar die Gas- und Strompreise in Europa, die dank Habecks "Gasspeicher auffüllen zu jedem Preis-Politik" zuvor auf Rekordwerte explodiert waren. Nun sind die Speicher stärker gefüllt als geplant und die Preise kollabieren - jedenfalls haben sie ihre extremen Maximalwerte abgebaut und sind nur noch "übernormal" hoch. Für die Bestandshalter von Wind- und Solarparks, aber auch Erdgasförderer in der EU sind das allerdings weiterhin Traumpreise und dürften weitere Prognoseanhebungen nach sich ziehen; gerade gestern hat clearvise zum zweiten Mal in diesem Jahr seine Umsatz und Gewinnerwartungen deutlich angehoben.

Ja, der Energiesektor gibt in diesem Jahr bisher die Richtung vor und wird das wohl auch auf absehbare Zeit weiter tun. So oder so...

Börsenweisheit des Tages | 03.09.2022

"Einige der schlechtesten Geschäftsentscheidungen, die ich erlebt habe, beruhten auf detaillierten Analysen. Die höhere Mathematik war falsche Präzision. Das lehren sie in den Wirtschaftsschulen, weil sie etwas tun müssen."
(Charlie Munger)

Freitag, 2. September 2022

Kissigs Nebenwerte-Analyse zu Netfonds: Deutscher InsurTech-Wachstumswert auf der Überholspur

Im Magazin "Der Nebenwerte Investor" von Traderfox finden sich regelmäßig Analysen von mir zu deutschen Nebenwerten. Das Magazin ist kostenpflichtig und wer es oder eines der weiteren von Traderfox bestellen möchte, gelangt ▶ hier zur Übersicht. Mehrwert für die Leser meines Blogs: nach Erscheinen des Magazins darf ich die eine oder andere meiner Analysen dann auch hier veröffentlichen. Vielen Dank dafür an Traderfox-Chef Simon Betschinger!

Börsenweisheit des Tages | 02.09.2022

"Wenn es darum geht, gute Renditen zu erzielen, ist Qualität das Wichtigste."
(Terry Smith)

Donnerstag, 1. September 2022

Meine größte Aktienposition ist Costco Wholesale – dank Charlie Munger

Das sehr lesenswerte Investment-Blog "Bavarian Value" von Andreas Kuhn und Daniel Bleicher hat wieder einmal zu einem "Gaststar-Special" aufgerufen; dieses Mal zum Thema "Meine größte Aktienposition und warum das so ist" - und gerne habe ich einen Gastartikel verfasst.

Es wurde eine Geschichte über Ignoranz, Dummheiten, Aha-Effekte, eine Offenbarung und... Costco Wholesale.

Börsenweisheit des Tages | 01.09.2022

"Investoren werden nicht für Aktionismus bezahlt, sondern fürs Recht haben."
(Warren Buffett)

Mittwoch, 31. August 2022

Kissigs Portfoliocheck: Ray Dalio trotzt dem Kaufkraftschwund – mit Konsumgütergigant Procter & Gamble

In meiner Kolumne "Kissigs Portfoliocheck" nehme ich regelmäßig für das "Aktien Magazin" von Traderfox die Depots der besten Investoren unserer Zeit unter die Lupe.

In meinem 204. Portfoliocheck nehme ich mir wieder Ray Dalio vor, der den 1975 von ihm gegründeten Hedgefonds Bridgewater Associates zum größten Hedgefonds der Welt aufgebaut hat. Seit einigen Jahren kritisiert Dalio die Geldflut der Notenbanken und warnt vor den negativen Konsequenzen, wenn diese Blase platzt. In den letzten Monaten gewann seine Kritik an Bedeutung, nachdem die Preise explosionsartig in die Höhe schossen und die Notenbanken zur Inflationsbekämpfung die Zinswende eingeläutet haben. Doch eine grundsätzliche Abkehr vom Aktienmarkt empfiehlt Ray Dalio Anlegern nicht. Vielmehr rät er zu ausgesuchten Investments in Unternehmen, die auch in Krisenzeiten hohe Kundennachfrage auf sich ziehen.

Im 2021er Auftaktquartal war Dalio einige Short-Positionen eingegangen und wettete vor allem gegen europäische Schwergewichte. Dies kann auch als Hedge zur Absicherung seines Portfolios verstanden werden, denn eine grundsätzliche Abkehr vom Aktienmarkt empfiehlt Ray Dalio Anlegern nicht. Vielmehr rät er zu ausgesuchten Investments in Unternehmen, die auch in Krisenzeiten eine hohe Kundennachfrage auf sich ziehen. Auch im 2. Quartal 2022 blieb er seinem aktiven Stil treu und krempelte krempelte Dalio gewaltige 22 % seines breit diversifizierten Portfolios um - doch lag er damit immerhin deutlich unter den 38 % aus dem Vorquartal. Sein Portfolio hat mit 23,6 Mrd. USD nur leicht an Wert verloren und umfasst nun 987 Aktien, darunter 116 Neuaufnahmen.

Mit 26,0 % sind defensive Konsumwerte weiterhin am höchsten gewichtet. Ihnen folgen Gesundheitswerte, die mit 19,1 % ihren Anteil leicht ausgebaut haben, vor zyklischen Konsumwerten mit 12,6 %. Mit weitem Abstand folgen Finanzwerte mit 7,3 %, Technologiewerte mit 4,5 % und Kommunikationswerte mit 3,8 %.

Die Emerging Markets ETFs, die Dalio im 1. Quartal noch massiv aufgestockt hatte, stieß er im 2. Quartal wieder ab. Auch Gold konnte ihn als Krisenwährung nicht mehr so überzeugen und er reduzierte seinen Gold-ETF um 38 %. Komplett ausgestiegen ist er bei seinen beiden China-Schwergewichten Alibaba und JD.com. Hier gab es kürzlich eine Einigung bezüglich der Prüfungsrechte amerikanischer Behörden für chinesische Unternehmenszahlen, die Voraussetzung für die Zulassung chinesischer Unternehmen an amerikanischen Börsen sind. Das drohende Delisting chinesischer Firmen von den US-Börsen ist damit vom Tisch.

Aufgestockt hat Dalio hingegen beim S&P 500, um auf eine Kurserholung bei den US-Werten im 3. Quartal zu setzen. Besonders bei den abgestürzten großen Technologiewerten Alphabet, Meta und PayPal griff er zu und vervielfachte seine Positionen, ebenso bei Mastercard. Und auch das 160-prozentige Aufstocken bei CVS Health wirkte sich merklich auf sein Depot aus. Doch trotz dieser Käufe bei einigen Technologie-Schwergewichten bleiben ausgesuchte defensive Konsumwerte Ray Dalios aussichtsreichste Waffe im Kampf gegen Inflation und strauchelnde Börsen. Und zu diesen defensiven Konsumwerten gehört ganz zweifellos Procter & Gamble, seine inzwischen größte Depotposition...

-▶ zum Artikel auf aktien-mag.de

Disclaimer: Habe Alphabet auf meiner Beobachtungsliste und/oder in meinem Depot.

Börsenweisheit des Tages | 31.08.2022

"Ich würde sagen, dass Finanzmärkte sehr ineffizient sind und durchaus in der Lage, komplett zu versagen."
(Jeremy Grantham)

Dienstag, 30. August 2022

Börsenweisheit des Tages | 30.08.2022

"Wir besitzen Aktien auf der Grundlage unserer Erwartungen hinsichtlich ihrer langfristigen Geschäftsentwicklung und nicht, weil wir sie als Vehikel für zeitnahe Marktbewegungen betrachten. Dieser Punkt ist entscheidend: Charlie (Munger) und ich sind keine Stockpicker, sondern Businesspicker."
(Warren Buffett)

Montag, 29. August 2022

Kissigs Aktien Report: Warum kauft Buffett jetzt nicht mehr?

Im Rahmen meiner Kooperation mit dem "Aktien Report" von Armin Brack nehme ich mir in unregelmäßigen Abständen interessante Unternehmen vor. Die Ausgaben des "Aktien Reports" und/oder "Geld Anlage Reports" erreichen ihre Leser samstags kostenlos und "druckfrisch" im Email-Postfach und man kann sich ▶ hier beim "Geld Anlage Report" anmelden. Bonbon für die Leser meines Blogs: einige Tage später darf ich die Artikel dann auch hier veröffentlichen.

Börsenweisheit des Tages | 29.08.2022

"Der Anleger, der maximale Ergebnisse erzielen will, sollte Unternehmen mit einer wirklich langfristigen Gewinnperspektive bevorzugen."
(Philip A. Fisher)

Sonntag, 28. August 2022

Börsenweisheit des Tages | 28.08.2022

"Banking ist ein sehr gutes Business, solange man nicht irgendetwas Saudummes anstellt."
(Warren Buffett)

Samstag, 27. August 2022

Börsenweisheit des Tages | 27.08.2022

"Diversifikation ist der beste Weg, sich einzugestehen, dass man keine Ahnung hat, was in der Zukunft passieren wird."
(Ben Carlson)

Freitag, 26. August 2022

Sei schlau wie Buffett: Recht haben bringt Anlegern die Rendite, nicht Aktionismus!

Beim Aktienkauf wird vor allem auf den Kaufkurs geachtet, den sog. Briefkurs. Er ist entscheidendes Kriterium, wie teuer - oder preiswert - ein Engagement letztlich ist und ab dem Kauf für die meisten Anleger der Maßstab, ob sie eine kluge Entscheidung getroffen haben oder nicht.

Zum reinen Aktienkurs kommen aber noch Nebenkosten hinzu, denn sowohl beim Ankauf müssen noch Provisionen und Börsenentgelte gezahlt werde. Ebenso beim späteren Verkauf, wo noch ggf. zusätzlich die eventuell erzielten Kursgewinne versteuert werden müssen.

Üblicherweise werden Aktiengeschäfte von Privatpersonen über Börsenhandelsplätze abgewickelt in Deutschland zumeist über das XETRA-System der Deutschen Börse. Und die Börsen haben ebenso wie die Depotbanken ein großes Eigeninteresse, wenn die Anleger ihre Aktien häufig handeln, denn diese Provisionen fallen bei jeder Transaktion jedes Mal aufs Neue an. Anders die Depotgebühren, die auf den Bestand erhoben werden, egal wie oft dieser in der Zwischenzeit umgeschichtet wurden.
»Investoren werden nicht für Aktionismus bezahlt, sondern fürs Recht haben.«
(Warren Buffett)
Zugegeben, im Zeitalter der Direktbanken und Discountbroker machen diese Spesen nicht mehr eine solch gewaltige Summe aus wie noch vor einigen Jahren. Aber wenn man für eine Order von 10.000  EUR gute 50 EUR Gebühren und Provisionen zahlt und beim Verkauf noch einmal, dann liegt man mit seinem Engagement schon zum Kaufzeitpunkt mindestens ein Prozent im Minus. Was bereits mehr ist, als man an Zinsen auf seinem Tagesgeldkonto erhält. Für ein ganzes Jahr, wohlgemerkt! Und das ist nur ein Grund, sich mal ein paar Gedanken zu machen...

Börsenweisheit des Tages | 26.08.2022

"Großartige Unternehmen zu besitzen und nicht zu versuchen, den Aktienmarkt vorherzusagen, ist der Schlüssel, um den Index auf lange Sicht zu schlagen."
(Francois Rochon)

Donnerstag, 25. August 2022

Börsenweisheit des Tages | 25.08.2022

"Ich glaube nicht, dass die Hauptbotschaft von Graham etwas mit Formeln zu tun hat. Es gibt drei wichtige Aspekte: Erstens die Einstellung zum Aktienmarkt, zweitens die Sicherheitsmarge und drittens die Betrachtung von Aktien als Unternehmen."
(Warren Buffett)

Mittwoch, 24. August 2022

Kissigs Portfoliocheck: Paramount ist Buffetts Liebling – beim Streaming

In meiner Kolumne "Kissigs Portfoliocheck" nehme ich regelmäßig für das "Aktien Magazin" von Traderfox die Depots der besten Investoren unserer Zeit unter die Lupe.

In meinem 203. Portfoliocheck blicke ich mal wieder Warren Buffett über die Schulter. Buffetts Performance ist atemberaubend; er konnte über mehr als 50 Jahre hinweg eine Rendite von fast 20 % pro Jahr hinlegen und den S&P 500 in den meisten Jahren schlagen. "Das Orakel von Omaha", wie Warren Buffett von seinen Anhängern auch verehrend genannt wird, ist einer der reichsten Menschen der Welt, doch er ist kein Unternehmer, sondern er ist Investor. Ein Investor der Superlative, denn seinen Reichtum verdankt er ausschließlich dem Investieren.

Wir erleben gerade ungewöhnliche Zeiten. Corona-Pandemie, Ukrainekrieg, Zinswende, Inflationsschock setzen seit Monaten die Aktienkurse unter Druck und längst nicht mehr nur sehr hoch bepreiste Wachstumswerte. Es scheint fast keinen sicheren Hafen mehr zu geben, seit die führenden Notenbanken der Welt die Liquiditätsversorgung der Märkte drosseln. Über viele Jahre häufte Buffett einen immer größer werdenden Cash-Berg an, der in der Spitze 150 Mrd. USD erreichte. Ihm schienen die Investitionsmöglichkeiten ausgegangen zu sein, wurde kritisiert oder er habe sein Gespür für gute Gelegenheiten verloren, weil er während der Hausse der Wachstumswerte den steigenden Bewertungen nicht hinterherlief.  Doch während die Märkte taumeln und aus den ersten Dips längst eine ausgewachsene Korrektur, ein Bärenmarkt, geworden ist, ging Buffett im 1. Quartal auf große Shoppingtour. Alleine in den ersten vier Monaten des laufenden Jahres hat er atemberaubende 50 Mrd. USD für neue Aktieninvestments ausgegeben. Und während die Börsen im 2. Quartal weiter einbrachen und der S&P 500-Index das schlechteste 1. Halbjahr seit 40 Jahren zu verzeichnen hatte, kaufte Buffett munter weiter Aktien. Doch gegenüber dem Rekordvolumen des 2022er Auftaktquartals sehen die zuletzt getätigten Investitionen allerdings bescheiden aus. Er investierte im 2. Quartal in Käufe für 6,2 Mrd. USD, verkaufte jedoch auch Positionen, so dass er netto lediglich 3,8 Mrd. USD an frischem Geld anlegte. 

Buffetts Turnoverrate fiel dem entsprechend auf 1 %, nachdem sie zuvor rekordverdächtige 12 % erreicht hatte. Am 30. Juni hatte Buffett 47 Aktienpositionen im Depot; es gab keine Neuaufnahmen, wohingegen zwei Werte komplett verkauft wurden. Der Gesamtwert seines Aktiendepots fiel deutlich um 58 Mrd. USD auf 302,9 Mrd., während der S&P 500 16,4 % nachgab, so dass der Einbruch bei Berkshire im Vergleich nicht mehr besonders hervorsticht. Buffetts Cashberg lag Ende Juni mit 105,4 Mrd. USD in etwa auf dem Stand von Ende März mit 106,3 Mrd. USD.

Buffetts Depot ist sehr fokussiert; die drei Top-Werte stehen für etwa 60 % des Gesamtwerts. Der Technologiesektor ist analog zur Apple-Gewichtung um gut 2 % auf 42,9 % gesunken, bleibt aber der mit Abstand am stärksten gewichtete Sektor. Den stärksten Zuwachs zeigen dank der massiven weiteren Investitionen in Chevron und Occidental Petroleum die Energiewerte, deren Gewichtung um weitere 1,6 % auf nun 10,9 % anstieg. Ende 2021 waren es noch 1,4 %. Und so sieht die Verteilung Ende des 1. Quartals 2022 aus: Technologieaktien bringen es auf 42,9 %, Finanzwerte auf 25,7 %, defensive Konsumwerte auf 13,4 %, Energiewerte auf 10,9 % und Kommunikationswerte auf 4,2 %.

Mit Paramount Global wagt Buffett nun einen neuen Anlauf im Mediensektor und hatte im 1. Quartal seinen Fuß ganz fett in die Tür gestellt. Nachdem er sich so eine Position in den "Streaming Wars" gesichert hatte, stockte er sein Aktienpaket im 2. Quartal weiter auf. Die namensgebende Paramount Pictures war eines der bekanntesten und erfolgreichsten Filmstudios Hollywoods, doch das heutige Unternehmen ist viel mehr als das...

-▶ zum Artikel auf aktien-mag.de

Disclaimer: Habe Apple, Berkshire Hathaway auf meiner Beobachtungsliste und/oder in meinem Depot/Wiki.