Samstag, 25. Mai 2024

Kissigs Beobachtungsliste

Meine Beobachtungsliste ist eine Anregung. Sie enthält Aktien, die ich für langfristig interessant und aussichtsreich halte und hier im Blog begleite. Trotz vieler Überschneidungen ist sie weder identisch mit meinem Investmentdepot noch mit meinen Wikis und sie ist auch kein Musterdepot.

Sie enthält deutsche Aktien, vor allem Nebenwerte, die internationalen Aktien werden von US-Werten dominiert, es gibt BDCs und REITs, Turnaround-Spekulationen, FinTech-Spekulationen sowie Wikis. Inzwischen haben sich hier einige Tenbagger angesammelt, viele Verdoppler, aber einige Werte liegen auch deutlich zweistellig im Minus. Da ist von jedem und für jeden was dabei...

Börsenweisheit des Tages | 25.05.2024

"Du bekommst es mit Rezessionen und mit Markteinbrüchen zu tun. Wenn Du nicht verstehst, dass das passiert, dann bist Du nicht bereit, dann wirst Du an den Märkten nicht bestehen."
(Peter Lynch)

Freitag, 24. Mai 2024

Kissigs Aktien Report: Meme-Mania - Die einfachste und dümmste Art, reich zu werden. Oder Pleite zu gehen...

Im Rahmen meiner Kooperation mit dem 'Aktien Report' von Armin Brack nehme ich mir in unregelmäßigen Abständen interessante Unternehmen und Themen vor. Die Ausgaben des 'Aktien Reports' und/oder 'Geld Anlage Reports' erreichen ihre Leser samstags kostenlos und 'druckfrisch' per Email und man kann sich ▶ hier beim 'Geld Anlage Report' anmelden. Bonbon für die Leser meines Blogs: einige Tage später darf ich die Artikel dann auch hier veröffentlichen.

Aktien Report Nr. 166 vom 17.05.2024

Börsenweisheit des Tages | 24.05.2024

"Zeit ist Dein Freund, Aktivität ist Dein Feind."
(John C. Bogle)

Donnerstag, 23. Mai 2024

Value Investor Chuck Akre über "die Kunst, nicht zu verkaufen"

Die Kunst, nicht zu verkaufen ist einer der wesentlichen Faktoren für nachhaltigen Börsenerfolg. Auch die besten Anleger der Welt liegen selten bei mehr als 50% ihrer Investments richtig. Und von denen, die dann ein Plus einspielen, sind nur ganz wenige dabei, die zu Tenbaggern werden, zu Verzehnfachern oder Verhundertfachern oder Vertausendfachern. Wer auf die zehntausenden von Prozenten schaut, die Amazon, Apple, Microsoft eingebracht haben in den letzten 25 Jahren, der sieht an ihren Charts aber auch die Phasen, in denen es zwischendurch mal um 50% oder mehr in den Keller ging oder wo der Kurs eine längere Zeit konsolidierte. Bei den "Superaktien", wie Ken Fisher sie nennt, entnervt auszusteigen, nur weil der Kurs mal zu schnell vorausgeilt ist, ist selten die richtige Entscheidung, wie auch Value Investor Chuck Akre betont...

Börsenweisheit des Tages | 23.05.2024

"Kaufe Werte, nicht ausgefallene Namen."
(Philip Carret)

Mittwoch, 22. Mai 2024

Börsenweisheit des Tages | 22.05.2024

"Der wirkliche Investor wird besser performen, wenn er den Gesamtmarkt ausblendet und sich auf die Dividendenrenditen und operativen Ergebnisse seiner Firmen konzentriert."
(John C. Bogle)

Dienstag, 21. Mai 2024

Börsenweisheit des Tages | 21.05.2024

"Der Markt reflektiert die erhältlichen Informationen, wie es uns die Professoren beibringen. Aber wie die Spiegel eines Kuriositätenkabinetts nicht immer Dein wirkliches Gewicht widerspiegeln, spiegelt der Markt nicht immer die Information korrekt. Er ist normalerweise zu pessimistisch, wenn es schlecht aussieht, und zu optimistisch, wenn es gut aussieht."
(Bill Miller)

Montag, 20. Mai 2024

Kissigs Nebenwerte-Analyse: Masterflex trotzt (fast) allen Herausforderungen

Im Magazin "Der Nebenwerte Investor" von Traderfox finden sich regelmäßig Analysen von mir zu deutschen Nebenwerten. Das Magazin ist kostenpflichtig und wer dieses oder eine der weiteren Börsenzeitschriften von Traderfox bestellen möchte, gelangt ▶ hier zur Übersicht. Mehrwert für die Leser meines Blogs: Nach Erscheinen des Magazins darf ich meine Nebenwerte-Analysen dann auch hier veröffentlichen.


Artikel aus "Der Nebenwerte Investor" Ausgabe 8/2024 vom 25.04.2024

Börsenweisheit des Tages | 20.05.2024

"Während meiner 87 Jahre habe ich eine ganze Abfolge von technischen Revolutionen mitbekommen. Aber keine von diesen schaffte die Notwendigkeit des Charakters eines Einzelnen oder die Befähigung zu denken ab."
(Bernard Baruch)

Sonntag, 19. Mai 2024

Kissigs Börsentheater: Tim Schäfer meint wirklich, mit Private Equity lasse sich mehr Geld verdienen als mit Aktien

Finanzinvestoren haben keinen guten Ruf, obwohl sie ihr Geschäftsgebaren längst vom 'Corporate Raider 'zum 'Corporate Partner' gewandelt haben. Sie finanzieren keine feindliche Übernahmen mehr, sondern stellen Unternehmen Fremd- und Eigenkapital zur Verfügung, damit diese ihr Wachstum finanzieren können. 'Private Equity' hat damit die Rolle übernommen, die die Banken im Zeitalter der Industrialisierung übernommen haben und dem sie heute kaum noch nachkommen (können). Das kann man beklagen, aber das bringt wenig. Und man kann sich der Situation stellen und daraus seine Schlüsse - und Vorteile - ziehen.
"Mit Private Equity lässt sich mehr Geld verdienen als mit Aktien. Deshalb investieren hier die großen Stiftungen und Pensionskassen."
(Tim Schäfer, 2024)
Das ist gar nicht so schwer, seit viele der größten und erfolgreichsten Finanzinvestoren selbst als börsengehandelte Aktiengesellschaften firmieren. Man muss nicht in Private Equity-Fonds investieren, man muss ihnen keine Millionen zum Verwalten anvertrauen, man kann ganz einfach Miteigentümer an ihnen werden und so an ihren Erfolgen teilhaben. Und nun gibt es einen Faktor, der den Finanzinvestoren bzw. Alternativen Asset Managern zusätzlich in die Karten spielt: Die meisten Unternehmen befinden sich in privater Hand und nur ein Bruchteil ist an der Börse gelistet. Aldi, Lidl, Dr. Oetker, Trigema sind nur einige der bekanntesten deutschen Unternehmen, die ihre Eigentümer zu Milliardären gemacht haben, an denen Anleger aber nicht Miteigentümer durch den Kauf von Aktien werden können. Finanzinvestoren hingegen haben den Zugang zu ihnen, daher bieten sich ihnen noch interessantere Möglichkeiten zum Investieren.

Zudem agieren die Finanzinvestoren über viele Anlageklassen hinweg und global. Als Privatanleger hat man kaum die Expertise, um adäquat bewerten zu könne, ob gerade Aktien, Anleihen, Kryptowährungen, Rohstoffe oder Kunst die aussichtsreichste Anlageform sind und ob man in China, Indien, Angola, Bolivien oder Deutschland investieren sollte. Apollo Global Management, Blackstone, KKR beschäftigen viele Experten, die hier die aussichtsreichsten Assets und Regionen herauspicken und das seit Jahr(zehnt)en erfolgreich. Ebenso Ares Management, Brookfield oder das soeben an die Börse gegangene schwedische PE-Powerhouse EQT.

Deshalb setzen vermögende Adressen, die das ihnen anvertraute Geld sicher und renditestark investieren müssen, auf Alternative Asset Manager. Jeder von uns kann das ebenfalls. Und aus meiner Sicht sollte man das auch - durch den Kauf von deren Aktien...

Disclaimer: Habe Apollo, Blackstone, KKR auf meiner Beobachtungsliste und/oder in meinem Depot/Wiki.

Börsenweisheit des Tages | 19.05.2024

"Ich erinnere unsere Analysten oft daran, dass sich 100 Prozent der Informationen, die sie über ein Unternehmen haben, auf die Vergangenheit beziehen und 100 Prozent der Bewertung einer Aktie von der Zukunft abhängen."
(Bill Miller)

Samstag, 18. Mai 2024

Börsenweisheit des Tages | 18.05.2024

"Man muss nicht schlauer sein als die anderen, man muss disziplinierter sein."
(Warren Buffett)

Freitag, 17. Mai 2024

Kissigs Aktien Report: Zündet dieses völlig unterschätzte Fintech jetzt den Turbo?

Im Rahmen meiner Kooperation mit dem 'Aktien Report' von Armin Brack nehme ich mir in unregelmäßigen Abständen interessante Unternehmen und Themen vor. Die Ausgaben des 'Aktien Reports' und/oder 'Geld Anlage Reports' erreichen ihre Leser samstags kostenlos und 'druckfrisch' per Email und man kann sich ▶ hier beim 'Geld Anlage Report' anmelden. Bonbon für die Leser meines Blogs: einige Tage später darf ich die Artikel dann auch hier veröffentlichen.

Aktien Report Nr. 165 vom 10.05.2024

Börsenweisheit des Tages | 17.05.2024

"Man soll weniger addieren, subtrahieren, multiplizieren, dafür umso mehr denken und überlegen. Die Zahlen sind nur Erscheinungen an der Oberfläche. Viel wichtiger ist, was dahintersteckt und was die Ursachen dafür sind."
(André Kostolany)

Donnerstag, 16. Mai 2024

Börsenweisheit des Tages | 16.05.2024

"Warte, bis die Verzweiflung am größten ist. Und dann noch eine Weile."
(Jim Rogers)

Mittwoch, 15. Mai 2024

Börsenweisheit des Tages | 15.05.2024

"Niemand kann weiter als drei Jahre in die Zukunft blicken, schon gar nicht fünf oder zehn."
(Thomas Rowe Price, Jr.)

Dienstag, 14. Mai 2024

Börsenweisheit des Tages | 14.05.2024

"Die Finanzpresse und die Wall Street leben von Aufregung und Transaktionen. Sie versuchen daher aus Eigennutz, die Unruhe zu maximieren - um dich davon zu überzeugen, zu verkaufen, was du besitzt und zu kaufen, was du nicht hast."
(Chuck Akre)

Montag, 13. Mai 2024

Kissigs Nebenwerte-Analyse zu Dermapharm: Zurück auf Los. Folgt nun der zweite Anlauf?

Im Magazin "Der Nebenwerte Investor" von Traderfox finden sich regelmäßig Analysen von mir zu deutschen Nebenwerten. Das Magazin ist kostenpflichtig und wer dieses oder eine der weiteren Börsenzeitschriften von Traderfox bestellen möchte, gelangt ▶ hier zur Übersicht. Mehrwert für die Leser meines Blogs: Nach Erscheinen des Magazins darf ich meine Nebenwerte-Analysen dann auch hier veröffentlichen.


Artikel aus "Der Nebenwerte Investor" Ausgabe 8/2024 vom 25.04.2024

Börsenweisheit des Tages | 13.05.2024

"Während der Spieler auf lange Sicht immer verliert, gehört der Anleger, egal wann er in die Börse einsteigt, langfristig zu den Gewinnern."
(André Kostolany)

Sonntag, 12. Mai 2024

Kissigs Kloogschieterei: Unaufhaltsames Börsenrennen entlang der 'Wall of Worries'!?

Ängste dominieren die Schlagzeilen, doch die Börsen erholen sich schon wieder. Wir werden noch länger darauf warten müssen, dass die US-Notenbank endlich die Zinswende einläutet. Das ist keine neue Enttäuschung, immerhin war die erste Zinssenkung bereits mal für März angedacht. Und seitdem wurde sie mehrfach verschoben, weil sich die Inflation als hartnäckiger erwiesen hat als gedacht. Damit leiden Verbraucher, Unternehmen und Staaten weiter unter der Zinslast, denn vor zwei Jahren konnten sie sich Geld noch beinahe zum Nulltarif leihen, während sie jetzt 5 % für ihre Staatsanleihen, 12 % für ihre Unternehmensanleihen oder 20 % für ihre Kreditkartenschulden bezahlen müssen. Das schmerzt und schränkt die Konsumlaune ein.

Allerdings nicht die von US-Präsident Joe Biden, der weiterhin im Rekordtempo Geld drucken und die Staatverschuldung explodieren lässt. Nur vier Monate benötigt Biden, bis eine weitere Billion Dollar auf den Schuldenberg draufgesattelt ist und die 35 Billionen-Marke ist bereits in Sichtweite. Und auch die Zinslast explodiert und so sind die jährlichen Zinszahlungen im US-Haushalt auf über eine Billion Dollar hochgeschossen. Das kann den ganzen Etat sprengen, weil die Zinsen nur noch über neue Kredite bezahlt werden können. Es ist schon ein Hohn, wenn nun ausgerechnet Bidens Finanzministerin (und ehemalige Notenbankchefin) Janet Yellen ihre Besorgnis über die US-Staatsverschuldung zum Ausdruck bringt.

Warren Buffett geht davon aus, dass die USA bald die Steuern kräftig anheben werden müssen, um sich ihre Ausgaben noch leisten zu können. Er hortet Cash und legt den Großteil seines Geldes von 189 Milliarden Dollar in US-Staatsanleihen an, für die er mehr als 5 % Rendite pro Jahr bekommt. Das erscheint ihm aktuell attraktiver als Aktien zu kaufen, zumal bei Zinssenkungen zunächst auch noch Kurssteigerungen bei den Anleihen winken. Er prognostiziert daher, dass der Cashberg seiner Investmentholding Berkshire Hathaway bis Ende des 2. Quartals auf 200 Mrd. USD anwachsen dürfte.

Die gestiegenen Zinsen haben die Banken übrigens nur einseitig an ihre Kunden weitergegeben. Die Kreditzinsen haben sie schnell und stark erhöht, die Einlagenzinsen hingegen nur moderat. So haben sie ihre Zinsmarge kräftig ausgeweitet und freuen sich über die fetten Gewinne. Es gibt in diesem Markt also durchaus Bereiche, wo es gutes Geld zu verdienen gibt. Man muss nur an die richtigen Stellen schauen - bekanntlich favorisiere ich hier die Alternativen Asset Manager, weil bei ihnen der Bereich 'Private Debt' besonders stark wächst und das ist für Apollo, Blackstone und KKR besonders lukrativ. Und damit auch für ihre Aktionäre. Zudem bin ich fett in der einen Aktie investiert, die immer steigt. Und auch das zahlt sich aus...

Alles Gute für euer Geld!
Michael C. Kissig

Disclaimer: Habe Apollo, Berkshire, Blackstone, KKR auf meiner Beobachtungsliste und/oder im Depot.

Börsenweisheit des Tages | 12.05.2024

"Historisch gesehen entwickeln sich Aktien in 62 % der Kalendermonate positiv. Anleger sollten also mehr Angst haben, dass sie die Anstiege des Marktes verpassen, als dass sie einen Crash erleben."
(Ken Fisher)

Samstag, 11. Mai 2024

Börsenweisheit des Tages | 11.05.2024

"Ich bin mir ziemlich sicher, dass in zwölf Monaten die heutigen Sorgen durch neue Sorgen ersetzt sein werden."
(Bill Miller)

Freitag, 10. Mai 2024

Leserfrage: Sollte man (nicht) einen Wertpapierkredit aufnehmen, um damit High-Yield-BDCs zu kaufen?

Mich erreichte eine interessante frage von Blogleser Thomas, die ich mal in einen Artikel gegossen habe: "Ich weiß du setzt hin und wieder Wertpapierkredite ein. Mal laut gedacht: Mein Broker verlangt im Moment knapp 7 % dafür. Wenn ich mit BDCs zwischen 11 und 14 % Ausschüttung erhalte, ist das doch ne gute Idee, oder? Wo liegt mein Denkfehler?"

Klingt auf den ersten Blick ziemlich lukrativ, aber der Hund hat doch ein paar Flöhe. Doch wenn man sich mit diesen arrangieren kann und die Risiken im Blick behält, kann die Kiste dennoch fliegen...

Auferstehung aus Ruinen: General Electric und... der dritte Mann

Geht es nach Warren Buffett, dann sind die Kriterien bei der Unternehmenswahl ganz simpel: "Good business, good management, good price". Am schwierigsten ist, die Qualität des Managements festzustellen, dabei ist dies ein ganz entscheidender Faktor für den Erfolg - auch den der Aktie.

Heute stelle ich euch den Mann vor, er zum Vorbild einer ganzen Generation von Firmenlenkern wurde. Sein Managementstil war jahrzehntelang das Maß aller Dinge in der Geschäftswelt. Er hat sein Unternehmen zum wertvollsten der Welt gemacht und trat auf dem Höhepunkt seines Erfolgs ab. Wir blicken auf einen Mann, der einen Nachfolgern ein Gründungsmitglied des Dow Jones Index hinterließt, das so mächtig aussah wie die Titanic und unter der Wasserlinie ebenso aufgerissen und zum Sinken verurteilt war wie das berühmte Schiff nach der Kollision mit dem Eisberg.

Über diesen Mann sprechen wir. Und über seinen Nachfolger, der diese Industrieikone vor der Pleite rettete und eine unlösbare Aufgabe mit undenkbaren und unkonventionellen Methoden wieder fit gemacht hat. Und der sich deshalb den Titel 'bester CEO der Welt' verdient haben dürfte....

Börsenweisheit des Tages | 10.05.2024

"Wenn Du stets wachsam bist, dann kannst Du die spektakulärsten Performer direkt von Deinem Arbeitsplatz aus ausfindig machen oder im Shoppingcenter nebenan entdecken, und das lange Zeit vor der Wall Street."
(Thomas Rowe Price, Jr.)

Donnerstag, 9. Mai 2024

Börsenweisheit des Tages | 09.05.2024

"Gewissheit gehört zur Mathematik, nicht zu den Märkten, und jeder der Klarheit, Durchsichtigkeit oder die Abnahme von Ungewissheit erwartet, zahlt einen hohen Preis für dieses Hirngespinst."
(Bill Miller)

Mittwoch, 8. Mai 2024

Kissigs Portfoliocheck: Banken sind Chris Davis Erfolgsgeheimnis und nun verkauft er… Bankaktien?

In meiner Kolumne "Kissigs Portfoliocheck" nehme ich regelmäßig für das "Aktien Magazin" von Traderfox die Depots der besten Investoren unserer Zeit unter die Lupe.

In meinem 255. Portfoliocheck beschäftige ich mich wieder mit Chris Davis, dessen familiengeführte Investmentfirma Davis Advisors seit ihrer Gründung vor 50 Jahren stets ein und dieselbe bewährte Anlagephilosophie verfolgt: man versteht Aktien als Eigentumsanteile an realen Unternehmen und nicht als Wettscheine auf Kursschwankungen. Daher investiert Davis Advisors viel Zeit und Ressourcen in gründliche fundamentale Analysen der Unternehmen und setzt den Schwerpunkt auf dem Konzept der 'Owners Earnings', das auch Warren Buffett bei der Auswahl von Aktien für Berkshire Hathaway bevorzugt. Im Gegensatz zum Free Cashflow berücksichtigen die Owners Earnings also nur Positionen, die sich auf den Gewinnanteil der Eigentümer auswirken.

Im 4. Quartal 2023 kam Chris Davis auf eine Turnoverrate von 3 %; er agierte also wieder gewohnt unaufgeregt. Im Bestand befanden sich 103 Unternehmen, darunter eine Neuaufnahme. Wie bereits im Vorquartal nahm Chris Davis erneut bei Meta Platforms Gewinne mit. Ursprünglich war er hier 2015 eingestiegen, als die Aktie zwischen 75 und 110 USD notierte. Nach einer Berg- und Talfahrt schloss die Aktie das Jahr 2023 bei knapp 355 USD ab, nachdem sie in den vorangegangenen 12 Monaten rund 85 % zugelegt hatte. Neben nteiligen Verkäufe bei Berkshire Hathaway hat Chris Davis im 4. Quartal ebenfalls bei seinen Bankaktien Kasse gemacht: Buffetts Lieblingsbank, die Bank of America, reduzierte er um 55 %, die beiden weiteren Großbanken Wells Fargo und JPMorgan Chase lediglich um jeweils etwas mehr als 3 %. Und bei der Regionalbank Bank of N.T. Butterfield war es dann wieder eine annähernde Halbierung seiner Position.

Die Verkäufe im Bankenbereich haben sich negativ auf die Sektorgewichtung ausgewirkt, die bei Davis Advisors traditionell die mit großem Abstand am stärksten gewichtet sind. Chris Davis hat sich deshalb in seinem Investorenbrief auch ausgiebig mit der Lage im US-Bankensektor befasst, denn seine Investoren fragen sich durchaus, ob sie hier gerade einen Paradigmenwechsel erleben...

-▶ zum Artikel auf aktien-mag.de

Disclaimer: Habe Berkshire Hathaway, Meta Platforms auf meiner Beobachtungsliste und/oder im Depot/Wiki.

Börsenweisheit des Tages | 08.05.2024

"Ich glaube, dass gute Investoren nicht wegen ihres IQ so erfolgreich sind, sondern wegen ihrer Disziplin."
(Stanley Druckenmiller)

Dienstag, 7. Mai 2024

Börsenweisheit des Tages | 07.05.2024

"Eine Kuh für ihre Milch, eine Henne für ihre Eier, und eine Aktie, verdammt, für ihre Dividende."
(Bill Miller)

Montag, 6. Mai 2024

Kissigs Nebenwerte-Analyse: PATRIZIA will mit neuer Führung und angepasster Strategie zurück in die Erfolgsspur

Im Magazin "Der Nebenwerte Investor" von Traderfox finden sich regelmäßig Analysen von mir zu deutschen Nebenwerten. Das Magazin ist kostenpflichtig und wer dieses oder eine der weiteren Börsenzeitschriften von Traderfox bestellen möchte, gelangt ▶ hier zur Übersicht. Mehrwert für die Leser meines Blogs: Nach Erscheinen des Magazins darf ich meine Nebenwerte-Analysen dann auch hier veröffentlichen.


Artikel aus "Der Nebenwerte Investor" Ausgabe 8/2024 vom 25.04.2024

Börsenweisheit des Tages | 06.05.2024

"Spekulation ist nicht nur ein Spiel der Verlierer, sondern ein Spiel, bei dem die meisten Verlierer viel und viele Verlierer alles verlieren."
(John C. Bogle)

Sonntag, 5. Mai 2024

Börsenweisheit des Tages | 05.05.2024

"Die Einkommensteuer hat mehr Menschen zu Lügnern gemacht als der Teufel."
(Jim Rogers)

Samstag, 4. Mai 2024

Freitag, 3. Mai 2024

Börse simplified: Einfach die eine Aktie kaufen, die immer steigt?!

Der Traum eines jeden Anlegers ist, eine Aktie zu kaufen, die anschließend unbeirrbar steigt und steigt und – möglichst schnell – zum Verdoppler wird, zum Tenbagger, zum Thousandbagger.

Um das zu erreichen, muss man nur dem 'weisen' Ratschlag von Will Rogers folgen, der sagte: "Lass dich nie auf Glücksspiele ein; nimm all deine Ersparnisse, kaufe einen guten Aktienwert und behalte ihn, bis er steigt. Dann verkaufe ihn. Wenn er nicht steigt, kaufe ihn nicht." Das klingt überzeugend und simpel. Allerdings war Rogers Komiker und das zeichnet auch seinen weisen Ratschlag aus, eine Aktie nur zu kaufen, wenn sie danach steigt. Denn ob sie steigen wird, weiß man beim Kauf nicht, denn egal wie aussichtsreich die Aussichten auch sein mögen, der Kurs kann dies trotzdem einfach ignorieren und sich nicht von der Stelle rühren. Oder sogar fallen. Und doch...

Börsenweisheit des Tages | 03.05.2024

"Kein Businessplan überlebt den ersten Zusammenstoß mit der Realität. Die Realität ist immer anders. Sie ist nie so, wie geplant."
(Jeff Bezos)

Donnerstag, 2. Mai 2024

Börsenweisheit des Tages | 02.05.2024

"Da ist der einfache Narr, der überall zu allen Zeiten das Falsche tut, und da ist der Wall Street-Narr, der glaubt, er müsse die ganze Zeit traden. Nicht viele können immer ausreichende Gründe haben, Aktien täglich zu kaufen und zu verkaufen - oder genügend Wissen, um ihr Spiel zu einem intelligenten Spiel zu machen."
(Jesse Livermore)

Mittwoch, 1. Mai 2024

Kissigs Performance-Update: So liefen die Börsen und meine Wikifolios im April '24

Der April lieferte den ersten heftigen Kursrücksetzer des Jahres, nachdem die Inflationsdaten in den USA höher ausfielen als gedacht und damit Zinssenkungen noch länger auf sich warten lassen dürften. 'Higher for longer' bedeutet, dass es wohl maximal noch zwei Zinssenkungen in diesem Jahr geben wird und sich weitere nach 2025 verschieben. Die schwindenden Hoffnungen ließen ordentlich Luft ab aus vielen Werten, so dass der Monat überwiegend in Moll endete. Zudem steht der Mai vor der Tür und damit wird allerorten die angestaubte und längst widerlegte Börsenunweisheit "Sell in may and go away" aus der Mottenkiste gekramt, was der Stimmung und den Kursen irgendwie den Rest gab...

Börsenweisheit des Tages | 01.05.2024

"Was für die Mehrheit zu hoch und zu riskant erscheint, steigt im Allgemeinen weiter an und was niedrig und billig erscheint, sinkt im Allgemeinen."
(William O'Neil)

Dienstag, 30. April 2024

Kissigs Portfoliocheck: Mason Hawkins Favorit im Finanzsektor ist jetzt Fidelity National Information Services

In meiner Kolumne "Kissigs Portfoliocheck" nehme ich regelmäßig für das "Aktien Magazin" von Traderfox die Depots der besten Investoren unserer Zeit unter die Lupe.

In meinem 254. Portfoliocheck blicke ich mal wieder in das Depot von Value Investor Mason Hawkins. Flaggschiff der von Hawkins 1975 gegründeter Southeastern Asset Management ist der Hedge-Fonds 'Longleaf Partners Funds'. Hawkins Anlagestil erinnert stark an den von Warren Buffett und Charlie Munger: er fokussiert sich auf eine überschaubare Zahl von Werten und hält seine Positionen zumeist viele Jahre lang. Dabei machen seine Top-10-Positionen oft mehr als die Hälfte des Portfolios aus und er investiert gern antizyklisch, setzt also auf vernachlässigte Branchen, die gerade so gar nicht angesagt sind an der Wall Street. Oder auf Unternehmen, die nicht als die großen Profiteure von Megatrends wahrgenommen werden und daher nicht auf dem Radar des Marktes auftauchen. Daher finden sich in seinem Portfolio nur selten Aktien aus dem Hochtechnologiebereich, sondern eher Werte aus den klassischen Sektoren der 'Old Economy'.

Im 4. Quartal 2023 lag Mason Hawkins Turnoverrate wieder bei für ihn übliche 4 % und unter seinen aktuell 45 Depotwerten finden sich zwei Neuzugänge. Der Wert seines stark fokussierten Portfolios war mit 2,60 Mrd. USD leicht rückläufig. Die drei größten Beteiligungen machen knapp 18 % aus, während es die fünf Schwergewichte auf knapp 28 % bringen. An der Spitze können sich mit einer Gewichtung von 21,9 % die zyklischen Konsumwerte behaupten vor den viele Jahre dominierenden Communications Services, die 21,6 % auf die Waagschale bringen. Defensive Konsumwerte legten um anderthalb Prozentpunkte zu und liegen mit 12,1 % nun auf dem dritten Rang vor den um zwei Prozentpunkte abgesackten Industrietiteln mit 11,2 %. Dahinter folgen mit ähnlichen Gewichtungen Finanzwerte mit 7,1 %, Technologieaktien mit 6,7 %, Gesundheitswerte mit 6,6 %, Energieunternehmen mit 6,4 % und Immobilienwerte mit 5,5 %.

Verkäufe dominierten das Geschehen: reduziert wurden u.a. Beteiligungen am Logistikriesen FedEx, dem Medien- und Streaminggiganten Warner Bros. Discovery und am Öl- und Gasexplorer CNX Resources. Das machte den Spielzeugkonzern Mattel zum neuen Depotspitzenreiter, der nun knapp vor CNX Resources liegt. Und hinter der fünftplatzierten FedEx rangiert nun Fidelity National Information Services, eines der führenden Serviceunternehmen der Finanzindustrie. Hier hat Hawkins seine Position zuletzt um ein Fünftel aufgestockt, denn nachdem FIS sich 2019 mit der 43 Mrd. USD schweren Übernahme von Worldpay kolossal verhoben hatte, erfolgte in 2023 (endlich) der Verkauf von 55 % der Anteile und damit die Rückbesinnung auf das eigene hoch profitable Kerngeschäft, wo man mit Fiserv im US-amerikanischen Markt ein schier unangreifbares Duopol bildet. Und das sollte sich lohnen...


Disclaimer: Habe keinen der Werte auf meiner Beobachtungsliste und/oder im Depot/Wiki.

Börsenweisheit des Tages | 30.04.2024

"Der Wunsch nach ständigem Traden, unabhängig von den zugrunde liegenden Bedingungen, ist für viele Verluste in der Wall Street verantwortlich."
(Jesse Livermore)

Montag, 29. April 2024

Kissigs Nebenwerte-Analyse zu Hensoldt: Die Verteidigung gewinnt

Im Magazin "Der Nebenwerte Investor" von Traderfox finden sich regelmäßig Analysen von mir zu deutschen Nebenwerten. Das Magazin ist kostenpflichtig und wer dieses oder eine der weiteren Börsenzeitschriften von Traderfox bestellen möchte, gelangt ▶ hier zur Übersicht. Mehrwert für die Leser meines Blogs: Nach Erscheinen des Magazins darf ich meine Nebenwerte-Analysen dann auch hier veröffentlichen.


Artikel aus "Der Nebenwerte Investor" Ausgabe 8/2024 vom 25.04.2024

Börsenweisheit des Tages | 29.04.2024

"Man kann keine guten langfristigen Erträge erzielen, wenn man kurzfristig denkt."
(Bill Nygren)

Sonntag, 28. April 2024

Benjamin Graham mahnt uns zu Geduld, denn sie ist die oberste Tugend des Investors!

Die Börsenschwankungen sind heftig, die Volatilität hoch. Viele Aktien haben Tagesschwankungen von 5 0der 10 %, das zerrt an den Nerven. Viele Anleger halten das nicht aus und werfen ihre Aktien nach einem deftigen Kursrücksetzer entnervt auf den Markt und vernichten so viel Geld. Umso belastender ist es dann, wenn der Kurs kurze Zeit später dreht und wieder Richtung alter Hochs läuft. "Ich hab's doch gewusst" denkt der Anleger dann, aber das stimmt natürlich nicht. Sonst hätte er ja nicht verkauft.

Genau dieses typische Verhalten ist der Grund dafür, dass Otto Normalanleger so viel schlechter abschneidet als der Markt. Anstatt mit Aktien durchschnittlich 8 % Rendite pro Jahr einzufahren, kommen die meisten Anleger nur auf 2 %. Weil sie zu viel traden und das nicht besonders erfolgreich. Auch wenn sie am liebsten nur ihre großem Tradingerfolge nach vorne kehren, zeigt die Bilanz im Depot die unschöne Wahrheit: mit Trading lässt sich für Normalanleger kein Geld verdienen. Nicht in der Praxis, lediglich in der Theorie und in der Rückschau. Dabei kann es so einfach sein, mit Aktien große Renditeerfolge einzufahren. Und so entspannt...

Börsenweisheit des Tages | 28.04.2024

"Niemand, der Getreide anbaut, gräbt die Saat nach einem oder zwei Tagen wieder aus, um zu sehen, ob sie aufgegangen ist. Bei Aktien aber wollen die meisten mittags ein Konto eröffnen und abends den Gewinn kassieren."
(Charles Dow)

Samstag, 27. April 2024

Börsenweisheit des Tages | 27.04.2024

"Fokussiere Dich darauf nichts zu verlieren. Die Gewinne kümmern sich in der Regel um sich selbst."
(Bill Nygren)

Freitag, 26. April 2024

Börsenweisheit des Tages | 26.04.2024

"Beim Investieren muss man absolut rational sein und darf seine Entscheidungen nicht von Emotionen beeinflussen lassen. Nur die Fakten zählen."
(Bill Ackman)

Donnerstag, 25. April 2024

Börsenweisheit des Tages | 25.04.2024

"Wir versuchen von ängstlichen oder gelangweilten Investoren zu kaufen und an gierige Investoren mit Hunger nach Aufregung zu verkaufen."
(Bill Nygren)

Mittwoch, 24. April 2024

Kissigs Portfoliocheck: Steve Mandels Lone Pine setzt bevorzugt auf profitable Wachstumsunternehmen – wie KKR und Blackstone

In meiner Kolumne "Kissigs Portfoliocheck" nehme ich regelmäßig für das "Aktien Magazin" von Traderfox die Depots der bekanntesten Investoren unserer Zeit unter die Lupe.

Mein 253. Portfoliocheck führt mich erneut zu Steve Mandel, einem der erfolgreichste Hedgefonds-Manager unserer Zeit. Er gehört zu den sogenannten 'Tiger Cups', den Tigerwelpen. Die Bezeichnung geht zurück auf Julian Robertson, der mit seiner Tiger Management Group zu den erfolgreichsten Fondsmanagern des letzten Jahrhunderts gehört. Mit seinem Fokus auf Wachstumsunternehmen erzielte Mandel seit der Lone Pipe-Gründung 1997 über viele Jahre hinweg eine durchschnittliche Rendite von über 20 % pro Jahr. 2019 schied er aus dem aktiven Management aus und fungiert seitdem als Managing Director des Unternehmens. Mit dem Börseneinbruch Ende 2021 und dem Ausverkauf im Technologiesektor dank der stark gestiegenen Notenbankzinsen ging auch Lone Pines Erfolgsserie zu Ende. Die aggressive Strategie wurde überdacht. Man setzt zwar weiterhin auf stark wachsende Unternehmen, jedoch wird nun viel mehr Wert auf Profitabilität und Marktdominanz gelegt - und diese angepasste Strategie zahlt sich aus.

Steve Mandel pflegt einen aktiven und fokussierten Investmentstil. Im 4. Quartal 2023 lag seine Turnoverrate bei 15 % und unter den nun 25 Werten in seinem Portfolio finden sich vier Neuaufnahmen, während der Depotwert von 10,4 auf 11,6 Mrd. USD zulegen konnte. Dabei dominieren weiterhin Technologiewerte sein Portfolio mit einem Anteil von 40,3 % vor dem Finanzsektor mit 19,8 % und zyklischen Konsumwerten mit 19,3 %, die beide die Plätze getauscht haben. Mit deutlichem Abstand folgen dann Kommunikationsdienste mit 11,5 % und Gesundheitswerte mit 4,1 %.

Nur ein kurzes Gastspiel gab die Google-Mutter Alphabet, die bereits nach nur einem Quartal wieder weichen musste. Mandels drei Top-Positionen bringen es auf über 22 % Gewichtung, die fünf Top-Werte auf mehr als ein Drittel. Das Depotschwergewicht ist weiterhin die Facebook-Mutter Meta Platforms mit knapp 9 % vor dem Onlineshopping- und Cloud-Giganten Amazon mit gut 7 %. Beide Unternehmen profitieren ist hohem Maße vom Megatrend Künstliche Intelligenz und das gilt auch für die drittplatzierte Taiwan Semiconductor Manufactoring als weltweit führender Chipauftragsfertiger. Mit 2,5 % Depotgewicht kommt Neuzugang Blackstone hier nicht ganz heran, aber der weltgrößte Alternative-Asset-Manager mit mehr als 1 Bio. USD an Assets under Management und Schwerpunkt auf Immobilieninvestments ergänzt KKR, einem direkten Wettbewerber und einer der größten Positionen in Mandels Depot.


Disclaimer: Habe Alphabet, Amazon, Blackstone, KKR, Meta auf meiner Beobachtungsliste und/oder im Depot/Wiki.

Börsenweisheit des Tages | 24.04.2024

"Ein niedriger Kaufpreis erzeugt nicht nur das Potenzial für künftige Gewinne; er reduziert auch das Abwärtsrisiko. Je größer der Abschlag zum fairen Wert, desto größer ist die Sicherheitsmarge des Investments."
(Howard Stanley Marks)