Börsenweisheiten

Ich liebe Börsenweisheiten, denn sie bringen einem in kurzen, knackigen Sätzen das Wesentliche auf den Schirm, über das man dann intensiv(er) nachdenken kann, um zum Börsenerfolg zu kommen.
»Ein guter Spruch ist die Wahrheit eines ganzen Buches in einem einzigen Satz.«
(Theodor Fontane)
Dennoch kann ein treffsicherer Spruch nur der Anfang der eigenen Überlegungen sein und niemals das Ende beim Ausarbeiten eines soliden Investmentcases. Wer zu kurz und zu wenig nachdenkt, hat auch zu kurz und zu wenig Erfolg auf lange Sicht!
»Ich liebe Weisheiten… aber am Ende muss Wissen in Handlung umgesetzt werden oder es ist nutzlos.«
(Tony Robbins)

Übersicht über die besten Börsenweisheiten


Allgemeine Börsenweisheit

Herrmann Josef Abs (deutscher Bankier, 1957-1967 Vorstandssprecher der Deutschen Bank) †
  • Die Finanzminister und die Bankiers haben eins gemeinsam. Sie leben von anderer Leute Geld. Die Bankiers haben nur die unangenehme Aufgabe, es wieder zurückzuzahlen.
  • Geben Sie mir eine gute Regierung, und wir haben eine gesunde Börse.
  • Gewinn ist gut, aber nicht alles.
  • Gewinn ist so notwendig wie die Luft zum Atmen, aber es wäre schlimm, wenn wir nur wirtschafteten, um Gewinne zu machen, wie es schlimm wäre, wenn wir nur lebten, um zu atmen.
  • Im Grunde sind dem Käufer die Kurse immer zu hoch und dem Verkäufer immer zu niedrig.

Josef Ackermann (Schweizer Bankier, 2002-2012 Vorstandssprecher der Deutschen Bank)
  • Wir müssen wohl den Preis für unsere Fehler zahlen.

Bill Ackman (US-amerikanischer Fondsmanager)
  • Beim Investieren muss man absolut rational sein und darf seine Entscheidungen nicht von Emotionen beeinflussen lassen. Nur die Fakten zählen.
  • Für mich als Eigentümer ist es beruhigend, wenn alle wichtigen Mitarbeiter viele Aktien besitzen. Dadurch sind sie viel weniger auf kurzfristige Dinge fixiert. Sie konzentrieren sich viel mehr auf die Frage: "Wird das Unternehmen dadurch in fünf oder zehn Jahren wertvoller?"
  • Investieren ist ein Geschäft, bei dem Du sehr lange sehr dämlich aussehen kannst, bevor Du Recht bekommst.
  • Kapital ist im Allgemeinen, aber nicht immer, ein Rohstoff.
  • Während die meisten Vermögensverwalter es vorziehen, ihren Anlegern beständig steigende Renditen zu melden, bevorzugen wir zwischenzeitliche Perioden mit fallenden Kursen, da sie Gelegenheiten bieten, die Saat für eine größere langfristige Outperformance zu legen.
  • Wenn man eine Investitionsthese öffentlich vertritt, kann es schwieriger sein, seine Meinung zu ändern, da der menschliche Verstand dazu neigt, Daten zu ignorieren, die nicht mit einer fest verankerten Meinung übereinstimmen.

Chuck Akre (US-amerikanischer Value Investor)
  • Compounding findet nicht innerhalb von ein oder zwei oder gar fünf Jahren statt und kann es auch gar nicht. Compounding erfordert Jahrzehnte. Turbulente Märkte und Kursrückgänge muss man nicht genießen, aber für erfolgreiches Compounding muss man sie ertragen.
  • Das Endergebnis aller Investitionen ist die Rendite.
  • Die Finanzpresse und die Wall Street leben von Aufregung und Transaktionen. Sie versuchen daher aus Eigennutz, die Unruhe zu maximieren - um dich davon zu überzeugen, zu verkaufen, was du besitzt und zu kaufen, was du nicht hast.
  • Eine meiner Lieblingsfragen, die ich einem CEO stelle, ist: "Wie messen Sie die Art und Weise, wie Sie ein Unternehmen erfolgreich führen?" Und nur sehr wenige antworten, dass sie ihren Erfolg am Wachstum des wirtschaftlichen Wertes je Aktie messen.
  • Eines der schwierigsten Dinge für Anleger ist, der Versuchung zu widerstehen, ein Unternehmen zu verkaufen, wenn seine Aktie stark gestiegen ist oder wenn die Performance nachlässt.
  • Es ist auch wichtig, etwas hervorzuheben, das wir während des jüngsten Markteinbruchs nicht getan haben: nämlich nach Möglichkeiten unter den am stärksten betroffenen Unternehmen und Branchen zu suchen, ohne Rücksicht auf die Qualität.
  • Im Laufe der Jahre hat sich unser Denken mehr und mehr auf die Frage der Reinvestition als die wichtigste Zutat für eine erfolgreiche Investitionsidee konzentriert, wenn man bereits herausragende Unternehmen identifiziert hat.
  • Volatilität ist nur auf kurze Sicht ein Risiko.

Carl Amery (Christian Anton Mayer, deutscher Schriftsteller und Umweltaktivist) †
  • Risiko ist die Bugwelle des Erfolgs.

George Fisher Baker (US-amerikanischer Finanzier und Philanthrop) †
  • Um Geld mit Aktien zu machen, brauchst Du den Weitblick, sie zu erkennen, den Mut, sie zu kaufen, und die Geduld, sie zu halten.

Udo Bandow (Deutscher Bankier, langjähriger Chef der Vereins- und Westbank)
  • Die Analysten flirten mit den Aktien, die Anleger sind mit ihnen verheiratet.

Ron Baron (US-amerikanischer Investor und Fondsmanager)
  • Ich wurde zum Langfristanleger aufgrund der Fehler, die ich beim Verkaufen von Aktien gemacht habe.
  • Wir investieren langfristig in großartige, wettbewerbsfähige Wachstumsunternehmen, die von außergewöhnlich talentierten Menschen geführt werden, denen wir vertrauen.

Bernard Baruch (US-amerikanischer Börsenspekulant, Politikberater und Philanthrop)†

John Bennett (britischer Fondsmanager)
  • Der beste Hedge für ein Investment ist Zeit.

Jeff Bezos (Gründer von Amazon und Blue Origin)
  • Unsere Preisstrategie zielt nicht auf die Maximierung von Prozentsätzen ab, sondern auf den maximalen Wert für die Kunden und damit auf einen langfristig höheren Gewinn.

Ambrose Bierce (US-amerikanischer Schriftsteller und Journalist) †
  • Eine Aktiengesellschaft ist eine raffinierte Einrichtung zur persönlichen Bereicherung ohne persönliche Verantwortung.

Erhard Blanck (Deutscher Heilpraktiker, Schriftsteller und Maler)
  • Börse ist, Nerven dort zu behalten, wo andere sie verlieren.

Chris Bloomstran (US-amerikanischer Value Investor, Präsident und CIO von Semper Augustus Investments)
  • Wir denken über zwei Dinge nach: Qualität und Preis. Aber wir denken über Qualität nach, bevor wir über den Preis nachdenken. Wir versuchen, hervorragende Unternehmen zu kaufen, die von hervorragenden Managern geführt werden.

Paul Bocuse (französischer Koch, Gastronom und Kochbuchautor)
  • Man braucht wenig, um eine Sache gut zu machen, und noch weniger, um sie schlecht zu machen.

John C. Bogle (US-amerikanischer Unternehmer, Gründer der Vanguard Group, Erfinder der Indexfonds) †
  • Der wirkliche Investor wird besser performen, wenn er den Gesamtmarkt ausblendet und sich auf die Dividendenrenditen und operativen Ergebnisse seiner Firmen konzentriert.
  • Ob Märkte effizient oder nicht sind, spielt gar keine Rolle. Nur die 'Kosten-Hypothese' zählt: Bruttoertrag im Markt abzüglich der Kosten, diesen Betrag zu erwirtschaften, ergibt die Nettorendite, die ein Investor am Ende erhält

Bertolt Brecht (deutscher Dramatiker und Lyriker) †
  • Bankraub ist eine Initiative von Dilettanten. Wahre Profis gründen eine Bank.

Christopher H. Browne (Broker und Value Investor) †

Warren Buffett (US-amerikanischer Value Investor, "Orakel von Omaha")
  • Ab und an Geld zu verlieren, gehört zum Investieren dazu. Du kannst es nicht verhindern.
  • Abgesehen von der Frage des Preises ist es am besten, ein Unternehmen zu besitzen, das über einen längeren Zeitraum große Mengen an zusätzlichem Kapital zu sehr hohen Renditen einsetzen kann.
  • Aktien sind einfach. Man kauft bloß Anteile an einem großartigen Unternehmen mit höchst integrem und fähigem Management für weniger als seinen inneren Wert. Dann behält man diese Anteile für immer.
  • Aktienkurse veranlassen die Menschen Dinge zu tun, die sie sonst nicht tun würden. Sich auf Kursbewegungen zu fokussieren, ist eine fürchterliche Art, in Unternehmen zu investieren.
  • Alles, was Investieren ausmacht, ist gute Aktien in guten Zeiten auszuwählen und dabei zu bleiben, solange sie gute Unternehmen sind.
  • Allgemeine Furcht ist der Freund eines jeden Investors, weil sie ihm Investitionsschnäppchen beschert – persönliche Furcht ist sein Feind.
  • Am besten kauft man Aktien konstant über längere Zeit hinweg. Man möchte das Risiko auf bestimmte Unternehmen verteilen, indem man eine diversifizierte Gruppe besitzt, und man diversifiziert im Laufe der Zeit, indem man diesen Monat kauft, den nächsten Monat, das Jahr danach, das Jahr danach, das Jahr danach...
  • An den Aktienmärkten kann alles passieren und man sollte so agieren, dass man, wenn die außergewöhnlichsten Ereignisse eintreten, den nächsten Tag noch erlebt und weiter mitspielen kann.
  • Anleger machen einen schrecklichen Fehler, wenn sie sich aus einem Spiel heraushalten, von dem sie glauben, dass es über lange Zeit sehr gut laufen wird, weil sie denken, dass sie einen besseren Zeitpunkt für den Eintritt in das Spiel erwischen könnten.
  • Banking ist ein sehr gutes Business, solange man nicht irgendetwas Saudummes anstellt.
  • Begeisterung und Kosten sind die Feinde des Investors.
  • Beim Investieren geht es nur darum, in guten Zeiten gute Aktien auszuwählen und so lange dabei zu bleiben, wie sie gute Unternehmen sind.
  • Betrachten Sie die Schwankungen des Aktienmarktes als Ihren Freund und nicht als Ihren Feind. Profitieren Sie von der Torheit anderer, statt an ihr teilzunehmen.
  • Beurteile deinen Anlageerfolg nach dem Unternehmenswert, nicht nach dem Börsenwert.
  • Bewertung ist das Zählen von Geld, nicht von Hoffnungen und Träumen.
  • Bleibe in deinem Kompetenzkreis und investiere nicht in Bereiche, von denen du nichts verstehst. Denn das Risiko von Fehlentscheidungen steigt ansonsten exponentiell an.
  • Breite Diversifikation ist nur dann nötig, wenn Investoren ihr Handwerk nicht verstehen.
  • Bringe so viel Mut und Überzeugung auf, dass du zumindest zehn Prozent deines Kapitals in eine Geldanlage stecken kannst.
  • Cash ist für ein Unternehmen wie Sauerstoff für einen Menschen: Man denkt nicht daran, wenn es vorhanden ist, aber man kann an nichts anderes mehr denken, wenn es ausgeht.
  • Cash ist immer eine wichtige Reserve, um investieren zu können, wenn andere verkaufen müssen.
  • Charlie (Munger) und ich haben noch nie eine gute Nachtruhe gegen einen Extrapunkt in der Rendite getauscht. Es macht einfach keinen Sinn.
  • Charlie (Munger) und ich sind einfach nicht klug genug, um durch den geschickten Kauf und Verkauf von Anteilen an alles andere als großartigen Unternehmen großartige Ergebnisse zu erzielen.
  • Das beste Geschäft ist eine Lizenzgebühr auf das Wachstum anderer, die selbst wenig Kapital benötigt.
  • Das Beta einer Aktie verrät Dir überhaupt nichts über sie.
  • Das Coronavirus steht jetzt im Vordergrund, etwas anderes wird es in drei Monaten, in einem Jahr und in zwei Jahren sein, aber die eigentliche Frage ist, wo Unternehmen in fünf oder zehn Jahren stehen werden. Und insgesamt wird Amerika gut abschneiden, wie es das seit 1776 immer hat.
  • Das eine Unternehmen braucht eine Menge Kapital, um zu wachsen, das andere nicht. Das ist ein großer Unterschied.
  • Das Geschäftsrisiko wird reduziert, wenn nicht gar eliminiert, indem man sich auf Unternehmen mit beständigen und vorhersehbaren Erträgen konzentriert. Ich lege großen Wert auf Gewissheit. Wenn man das tut, macht die ganze Idee des Risikos wenig Sinn. Denn Risiko kommt daher, dass man nicht weiß, was man tut.
  • Das operative Ergebnis ist entscheidend; auch in Zeiten, in denen es nicht der größte Posten in unserem Jahresgewinn ist. Unser Fokus in Berkshire liegt sowohl auf der Steigerung dieses Bereichs unserer Erträge als auch auf dem Erwerb großer und vorteilhaft positionierter Unternehmen.
  • Das Problem bei Rohstoffen ist, dass Du darauf wettest, dass jemand anderes in einem halben Jahr mehr dafür bezahlen will. Der Rohstoff selbst bringt Dir nichts. Etwas zu kaufen und darauf zu hoffen, dass Dir jemand in zwei Jahren mehr dafür bezahlt, ist etwas komplett anderes, als etwas zu kaufen, von dem Du in Zukunft ein Einkommen erwartest.
  • Das Rechnungswesen ist die Sprache der Geschäftswelt. Wie bei einer Fremdsprache fällt am Anfang das Lernen zwar schwer, aber im Lauf der Zeit wird man immer besser, bis man die Sprache fließend sprechen kann. Und das zahlt sich langfristig aus.
  • Das Wichtigste für einen Investor ist nicht der Intellekt sondern das Temperament. Dein Temperament sollte so sein, dass Du weder große Freude empfindest, wenn Du mit der Masse läufst, und ebenso wenig, wenn Du gegen den Strom schwimmst.
  • Deine Anlagestrategie darf nicht von übergeordneten Marktbewegungen abhängen. Konzentriere dich darauf, ein Portfolio mit soliden Unternehmen zusammenzustellen, die sich aller Voraussicht nach unabhängig vom Markt positiv entwickeln werden.
  • Denke nicht in Kursbewegungen, denke in Geschäftsergebnissen.
  • Der Aktienmarkt ist wie ein Umzugsunternehmen, wo das Geld von den Aktiven an die Geduldigen weitergereicht wird.
  • Der Anleger von heute profitiert nicht von früherem Wachstum.
  • Der beste Inflationsschutz ist die Investition in ein gutes Unternehmen. Wenn man an einem guten Unternehmen beteiligt ist, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass die Kaufkraft erhalten bleibt, egal was mit der Währung passiert.
  • Der beste Weg, um über Investitionen nachzudenken, ist, alleine in einem Raum zu sein und zu lesen und dann darüber nachzudenken, was man gelesen hat. Wenn Sie denken, dass es so nicht funktioniert, entgegne ich, dass es anders nicht funktioniert
  • Der dümmste Grund eine Aktie zu kaufen, ist weil sie steigt.
  • Der Erfolg beim Investieren hängt nicht vom Intelligenzquotienten ab. Wenn du durchschnittlich intelligent bist, brauchst du das richtige Temperament, um die Emotionen zu kontrollieren, die andere Menschen beim Anlegen in Schwierigkeiten bringen. Das Investieren ist kein Spiel, bei dem der Spieler mit einem IQ von 160 den anderen Spieler mit einem IQ von 130 besiegt.
  • Der erfolgreiche Investor hat sehr viel Geduld, er kauft weit unter dem fairen Wert und verkauft weit über dem fairen Wert.
  • Der erste Test, wie gut das Management ist, besteht in einer hohen Eigenkapitalrendite.
  • Der größte Fehler, den Anleger machen können, liegt darin, Kauf- oder Verkaufentscheidungen von den aktuellen Schlagzeilen abhängig zu machen.
  • Der Markt hilft wie der Herr denen, die sich selbst helfen. Aber anders als der Herr vergibt der Markt nicht denen, die nicht wissen, was sie tun.
  • Der Schlüssel zum erfolgreichen Investieren liegt nicht in der Frage, wie sehr eine Industrie die Gesellschaft beeinflusst oder ob sie wachsen wird, sondern darin, herauszufinden ob ein bestimmtes Unternehmen einen Wettbewerbsvorteil hat, und wenn ja, wie lange dieser anhalten wird.
  • Der wichtigste Faktor bei der Bewertung eines Geschäfts ist die Preissetzungsmacht. Wenn man die Preise anheben kann, ohne Geschäft an die Konkurrenz zu verlieren, ist es ein wirklich gutes Geschäft.
  • Der wichtigste Faktor bei der Bewertung eines Geschäfts ist die Preissetzungsmacht. Wenn man die Preise anheben kann, ohne Geschäft an die Konkurrenz zu verlieren, ist es ein wirklich gutes Geschäft.
  • Die besten Renditen erzielen üblicherweise die Unternehmen, die heute etwas ganz Ähnliches machen wie vor fünf oder zehn Jahren.
  • Die Börse funktioniert so, dass sie das Geld von den Aktiven zu den Geduldigen bringt.
  • Die Börse ist ein Orientierungspunkt, ob Investoren zu Dummheiten bereit sind. Wenn wir Aktien kaufen, investieren wir in Unternehmen.
  • Die Börse ist ein Spiel, bei dem Fehler gnadenlos bestraft werden. Du musst nicht bei allem zuschlagen, du kannst auf die richtige Gelegenheit warten.
  • Die Börse ist nur der Marktplatz, die Wertschöpfung findet im Unternehmen statt.
  • Die Disziplin eines Value Investors liegt darin, ein hervorragendes Unternehmen mit einem fähigen Management und guten Perspektiven zu finden - und auf den richtigen Einstiegskurs warten zu können.
  • Die Fähigkeit "Nein" sagen zu können, ist unglaublich wichtig und vorteilhaft für einen Investor.
  • Die Frage, wie man reich wird, ist leicht zu beantworten. Kaufe einen Dollar, aber bezahle nicht mehr als 50 Cents dafür.
  • Die Geschwindigkeit der Informationen macht für uns keinen Unterschied. Es geht darum, sie zu verarbeiten und schließlich zu einem Urteil zu kommen, das einen gewissen Nutzen hat, ein Urteil über den Preis eines Unternehmens oder eines Teils eines Unternehmens, eines Wertpapiers, im Vergleich zu dem, was es im Grunde wert ist.
  • Die Grundideen des Investierens sind: Die Aktien als Teile von Unternehmen zu betrachten, Kursveränderungen zu Deinem Vorteil zu nutzen und eine Sicherheitsmarge zu suchen. Das hat Ben Graham uns gelehrt. In hundert Jahren werden das immer noch die Eckpfeiler des Investierens sein.
  • Die Leute haben diese falsche Vorstellung, dass wir wollen, dass eine Aktie steigt, wenn wir sie kaufen. Das ist das Letzte, was wir wollen.
  • Die Leute wären besser dran, wenn sie sagen 'Ich habe heute ein Unternehmen gekauft' und nicht eine Aktie, weil sie dadurch eine andere Perspektive bekommen. Man kauft oder verkauft sein Unternehmen nicht basierend auf den heutigen Schlagzeilen.
  • Die Marktwirtschaft funktioniert. Sie funktioniert nicht für jeden Einzelnen, sie funktioniert im Ganzen.
  • Die meisten Berater sind weit besser darin, hohe Gebühren zu generieren als hohe Renditen.
  • Die meisten Leute interessieren sich für Aktien, wenn alle anderen es tun. Die beste Zeit ist aber, wenn sich niemand für Aktien interessiert.
  • Die Moderne Portfoliotheorie lehrt einen, mittelmäßig zu sein. Meiner Meinung nach versteht sich jedoch schon fast jeder Fünftklässler aufs Mittelmaß.
  • Die rechte Zeit, ein Unternehmen zu verkaufen, ist niemals.
  • Die schlechteste Investition, die du haben kannst, sind Barmittel. Alle reden davon, dass Cash King ist, aber Geld wird im Laufe der Zeit immer weniger wert sein, während gute Unternehmen mit der Zeit mehr wert sein werden.
  • Die Wall Street ist der einzige Ort, an dem Leute mit dem Rolls Royce vorfahren, um sich Ratschläge von Leuten geben zu lassen, die mit der U-Bahn gekommen sind.
  • Die Wall Street verdient ihr Geld mit hektischer Betriebsamkeit. Verdienen Sie Ihr Geld lieber in Ruhe.
  • Die Zukunft ist niemals klar: Schon für ein bisschen Gewissheit muss man einen hohen Preis zahlen. Unsicherheit ist deshalb der Freund von Langfrist-Investoren.
  • Dies ist der Eckpfeiler unserer Anlagephilosophie: Verlass dich nie auf einen guten Verkauf. Mach den Kaufpreis so attraktiv, dass sogar ein mittelmäßiger Verkauf gute Ergebnisse bringt.
  • Diversifikation ist eine Vorsichtsmaßnahme gegen Ignoranz. Sie ist nicht nötig für die, die wissen, was sie tun.
  • Du brauchst dich nicht wirklich darum zu kümmern was bei IPOs eigentlich los ist. Leute gewinnen jeden Tag im Lotto.
  • Du brauchst nicht jede Aktie zu kaufen. Wenn Du sie nicht verstehst, lass es sein. Es gibt tausende Aktien, such eine andere.
  • Ein Einzelhandelsunternehmen zu kaufen ohne fähiges Management ist wie das Kaufen des Eiffelturms ohne Fahrstuhl.
  • Ein Unternehmen sollte für die Aktionäre geführt werden, die bleiben, nicht für die, die gehen.
  • Ein wirklich großartiges Unternehmen muss einen dauerhaften Burggraben haben, der exzellente Erträge aus dem investierten Kapital beschützt.
  • Ein zu hoher Kaufpreis für die Aktie eines exzellenten Unternehmens kann dem Investor die Auswirkungen eines Jahrzehnts positiver Geschäftsentwicklung zunichtemachen.
  • Eine Aktie weiß nicht, dass Du sie besitzt, sie weiß nicht, was Du für sie bezahlt hast. Sie mag Dir gefallen, Du ihr nicht. Lass bei Aktiengeschäften also Deine Gefühle außen vor.
  • Eine großartige Strategie ist, konsequent ein Leben lang Aktien zu kaufen und sich nicht jeden Monat aufs Neue Gedanken darüber zu machen, ob sie steigen oder fallen.
  • Eine Kursprognose erzählt einem gar nichts über zukünftige Kurse, dafür sehr viel über die Person, die die Prognose stellt.
  • Eine Meinungsumfrage ersetzt nicht das selbständige Denken.
  • Eine Politik der Portfoliokonzentration kann das Risiko verringern, wenn sie sowohl die Intensität, mit der ein Anleger über ein Unternehmen nachdenkt, als auch das Komfortniveau erhöht, das er vor dem Kauf empfinden muss.
  • Einige Leute sollten überhaupt keine Aktien besitzen, weil sie sich durch Kursschwankungen zu sehr aufregen. Wenn Du dumme Sachen machst, weil Deine Aktien fallen, dann solltest Du überhaupt keine Aktien besitzen.
  • Erfolg an der Börse hat nichts mit Intelligenz zu tun. Du brauchst nur eine durchschnittliche Intelligenz – solange du in der Lage bist, Gefühle wie Angst und Gier zu kontrollieren, die andere Investoren in Schwierigkeiten bringen.
  • Erfolg beim Investieren korreliert nicht mit dem IQ. Was man braucht, ist ein Wesen, das die Triebe zu kontrollieren vermag, die andere Menschen beim Investieren in Schwierigkeiten bringen.
  • Erfolg hat viel mit Inaktivität zu tun. Die meisten Anleger können der Versuchung nicht widerstehen, ständig zu kaufen und zu verkaufen.
  • Erfolgreiches Investieren benötigt Zeit, Disziplin und Geduld. Unabhängig davon, wie groß Dein Talent oder Deine Anstrengungen sind, einige Dinge brauchen einfach Zeit: Man kann kein Kind in einem Monat bekommen, indem man neun Frauen schwängert.
  • Es gibt keine perfekte mathematische Formel für die Bewertung eines Unternehmens.
  • Es gibt so viele Unternehmen, die Charlie (Munger) und ich gar nicht erst begreifen. Das hält uns aber nachts nicht wach. Wir machen dann einfach mit dem nächsten weiter, und das sollte der einzelne Investor auch machen.
  • Es ist besser, ein hervorragendes Unternehmen zu einem guten Preis zu kaufen, als ein gutes Unternehmen zu einem hervorragenden Preis.
  • Es ist besser, ungefähr Recht zu haben, als sich tödlich zu irren.
  • Es ist ein Fehler, auf die täglichen Schwankungen einer Aktie zu achten. Sie machen keinen Unterschied.
  • Es ist ein schrecklicher Fehler für langfristig orientierte Anleger - darunter Pensionskassen, Hochschulstiftungen und Sparer - das „Risiko“ ihrer Anlage am Verhältnis ihrer Anleihen zu Aktien zu messen. Hochwertige Anleihen in einem Anlageportfolio erhöhen oft das Risiko.
  • Es ist leicht, den Absatz anzukurbeln, indem man die Preise senkt - aber schwer, sie danach wieder anzuheben.
  • Es ist mir egal, ob es sich um ein großes, mittelgroßes oder ein kleines Unternehmen handelt. Es macht keinen Unterschied. See's Candy bei 25 Millionen Dollar war Mikro, als wir boten. Die einzig wichtigen Fragen sind: verstehe ich das Geschäft, mag ich die Leute, die es betreiben und ist der Preis attraktiv?
  • Es ist nichts verkehrt an einem Investor, der nichts weiß und sich dessen bewusst ist. Das Problem ist, wenn Sie ein Investor sind, der nichts weiß, aber Sie denken, Sie wüssten etwas.
  • Es ist psychologisch schwierig, wenn man sich eine Aktie bei einem Kurs von X angesehen hat und wenn man sie dann kaufen will, kostet sie das Zehnfache. Es sollte nicht schwieriger sein, aber es ist so und hat eine Menge Leute Geld bei Berkshire gekostet. Sie sahen die Aktie zu einem niedrigeren Preis und dachten, "wenn sie jemals wieder dort ankommt, werde ich sie kaufen". Das ist eine schreckliche Art zu denken.
  • Es ist schmerzlich auf so viel Geld zu sitzen. Aber noch schmerzlicher ist es, etwas Dummes damit anzustellen.
  • Es ist sehr schwer, in schrumpfenden Branchen Aktien billig genug zu kaufen, um den Niedergang kompensieren zu können.
  • Es ist ziemlich einfach, langsam wohlhabend zu werden. Aber es ist nicht leicht, schnell reich zu werden.
  • Es scheint eine perverse menschliche Neigung zu geben, einfache Dinge kompliziert zu machen.
  • Es wäre verrückt, das zu riskieren, was man braucht, nur um das erreichen zu wollen, was man wünscht.
  • Fehler auf herkömmliche Art zu machen, das ist der richtige Weg; als Gruppe haben Lemminge zwar ein mieses Image, aber kein einzelner Lemming hatte jemals eine schlechte Presse.
  • Fügen Sie ein Portfolio von Unternehmen zusammen, deren summierte Gewinne über die Jahre steigen und der Marktwert Ihres Portfolios wird dies ebenfalls tun.
  • Für jede Spekulationsblase liegt schon eine Nadel bereit. Jedes Mal, wenn es bumm macht, gibt es wieder ein paar Anleger, die eine alte Lektion neu lernen müssen.
  • Für Investoren gilt: je mehr Bewegung, desto weniger Erträge.
  • Gelegenheiten kommen unregelmäßig. Wenn es gerade Gold regnet, stell einen Eimer vor die Tür und keinen Fingerhut.
  • Geliehenes Geld hat keinen Platz im Investoren-Werkzeugkasten. An den Märkten kann jederzeit alles passieren.
  • Glücklicherweise gibt es mehrere Wege, die in den Finanzhimmel führen.
  • Gold wird aus dem Boden geholt - in Afrika oder irgendwo sonst. Dann schmelzen wir es ein, graben ein neues Loch, vergraben es wieder und bezahlen Leute, um dieses Loch zu bewachen. Es ergibt keinen Sinn. Jeder, der uns vom Mars aus beobachten würde, würde nur den Kopf schütteln.
  • Große Anlagemöglichkeiten kommen immer dann, wenn hervorragende Unternehmen vorübergehend in schwieriges Fahrwasser geraten und deshalb unterbewertet werden.
  • Halte immer ausreichend Cash in der Hinterhand, denn Du weißt nie, was Dir vor die Flinte läuft.
  • Hüte dich vor der einfachen Investition, die Applaus bringt; die großen Schritte werden gewöhnlich von Gähnen begleitet.
  • Ich denke nie darüber nach, was die Börse machen wird. Ich weiß nicht, wie man die Börse oder die Zinsen oder die Konjunktur vorhersagen kann. Und ich habe keine Ahnung, ob die Börse in zwei Jahren höher oder tiefer stehen wird.
  • Ich denke nicht darüber nach, ob ein Markt nach oben oder nach unten geht. Ich kümmere mich nur darum, ob ich ein Unternehmen zu einem akzeptablen Preis kaufen kann. Ich sehe mich nicht als Teil eines Bullenmarkts, sondern als Teilhaber an wunderbaren Firmen. Ich muss zu einem Preis kaufen, der mich glücklich macht.
  • Ich erkenne sofort an, dass Aktien an jedem folgenden Tag, in jeder Woche oder sogar in einem Jahr deutlich riskanter sein werden als kurzfristige US-Anleihen. Mit zunehmendem Anlagehorizont eines Anlegers wird ein diversifiziertes Portfolio aus US-Aktien jedoch zunehmend weniger risikoreich als Anleihen, sofern die Aktien zu einem vernünftigen Vielfachen der Gewinne im Verhältnis zu den vorherrschenden Zinssätzen gekauft werden.
  • Ich glaube nicht, dass die Hauptbotschaft von Graham etwas mit Formeln zu tun hat. Es gibt drei wichtige Aspekte: Erstens die Einstellung zum Aktienmarkt, zweitens die Sicherheitsmarge und drittens die Betrachtung von Aktien als Unternehmen.
  • Ich habe meine erste Investition mit elf Jahren getätigt. Bis dahin habe ich mein Leben verschwendet.
  • Ich habe viele Menschen an Alkohol oder fremdfinanzierten Spekulationen zugrunde gehen sehen. Man muss sich in dieser Welt eigentlich kein Geld leihen. Wenn du smart bist, wirst du auch eine Menge Geld machen können, ohne dich zu verschulden.
  • Ich kann kein informierter Eigentümer eines Unternehmens sein, solang ich nicht weiß, was all die anderen Unternehmen der Branche tun.
  • Ich kann mich nicht daran erinnern, dass ich mich je für oder gegen einen Aktienkauf aufgrund von Makrofaktoren entschieden habe.
  • Ich kaufe gern, wenn die Kurse fallen. Und je stärker sie fallen, desto mehr kaufe ich.
  • Ich kaufte meine erste Aktie im Sommer 1942 im Alter von elf Jahren. So sind 75 Jahre vergangen und ich habe nie gewusst, was die Börse am nächsten Tag machen wird. Das ist nicht mein Spiel.
  • Ich mache gern mit Leuten Geschäfte, wo ein einseitiger Vertrag funktioniert. Wenn es 50 Seiten braucht, um mich zu schützen, frage ich mich immer, ob ich nicht 51 bräuchte.
  • Ich möchte in der Lage sein, meine Fehler zu erklären. Das bedeutet, dass ich nur Aktien kaufe, die ich komplett verstehe.
  • Ich versuche nie, mit Aktien Geld zu verdienen. Ich kaufe in der Überzeugung, dass die Börse am nächsten Tag auch für fünf Jahre schließen könnte.
  • Ich weiß, was die Märkte über einen langen Zeitraum tun werden: sie werden steigen. Aber in Bezug auf das, was in einem Tag, einer Woche, einem Monat oder einem Jahr passieren wird, habe ich nie das Gefühl gehabt, dass ich es weiß, und ich habe auch nie das Gefühl gehabt, dass dies wichtig ist.
  • Ihr Ziel als Investor sollte es einfach sein, zu einem vernünftigen Preis einen Teil eines leicht verständlichen Geschäfts zu kaufen, dessen Gewinne in fünf, zehn und zwanzig Jahren nahezu sicher erheblich höher ausfallen werden als heute.
  • In der Wirtschaft ist die wichtigste Frage, die man stellen muss, wenn jemand einem sagt, dies und das würde passieren: "Und was dann?"
  • In der Wirtschaft verhalten sich die Zinssätze wie die Schwerkraft in der physischen Welt. Zu jeder Zeit, auf allen Märkten, in allen Teilen der Welt, verändert die kleinste Änderung der Zinssätze den Wert jedes finanziellen Vermögenswertes. Sie sehen das deutlich an den schwankenden Preisen von Anleihen. Aber die Regel gilt auch für Ackerland, Ölreserven, Aktien und jeden anderen finanziellen Vermögenswert.
  • In jedem Jahrzehnt ziehen dunkle Wolken am Wirtschaftshimmel auf und lassen für kurze Zeit Gold regnen. Während solcher Regengüsse muss man mit Waschkörben vor die Tür gehen und nicht mit Teelöffeln.
  • In meiner Anfangszeit freute ich mich, wenn die Märkte stiegen. Dann las ich Ben Grahams 'The Intelligent Investor' und in Kapitel 8 geht es darum, wie Anleger Schwankungen der Aktienkurse betrachten sollten. Seitdem sind niedrige Preise mein Freund. Dieses Buch auszuwählen war der glücklichste Moment in meinem Leben.
  • In unsicheren Zeiten sollte man zwei Dinge niemals vergessen: Erstens, die Angst im Markt ist dein Freund, weil sie Schnäppchen schafft. Zweitens, nur deine eigene Angst ist dein Feind.
  • In vielen Jahren hätte ich besser abgeschnitten, wenn ich keinerlei Änderungen an meinem Portfolio vorgenommen hätte.
  • In Wahrheit ist "Eigenkapital" ein Schimpfwort für viele Private-Equity-Käufer. Was sie lieben, sind Schulden.
  • Investiere nur in eine Aktie, deren Geschäft du auch verstehst.
  • Investieren ist einfach, wenn man seine Emotionen im Griff hat.
  • Investieren ist keine komplizierte Angelegenheit, aber es erfordert definitiv Disziplin. Man muss sich von der öffentlichen Meinung trennen.
  • Investoren sollten sich nicht zu viele Gedanken um volkswirtschaftliche Daten machen. Sie sollten sich einfach in ein gutes Unternehmen einkaufen und alles andere für zehn Jahre vergessen.
  • Investoren tun gut daran zu beherzigen, dass Aufgeregtheit und Kosten ihre Feinde sind.
  • Investoren werden nicht für Aktionismus bezahlt, sondern fürs Recht haben.
  • Jedes Mal, wenn man Unwissenheit und geliehenes Geld kombiniert, kann das zu ziemlich interessanten Konsequenzen führen. Die Möglichkeit, enorme Geldbeträge zu leihen, kombiniert mit der Chance, sehr schnell entweder sehr reich oder sehr arm zu werden, war in der Vergangenheit stets ein Rezept für Probleme.
  • John Maynard Keynes hat im Grunde gesagt: 'Versuche nicht herauszufinden, was der Markt tut. Such dir ein Unternehmen heraus, das du verstehst, und konzentriere dich darauf'.
  • Kaufe billig, verkaufe nie.
  • 'Kaufe Gebrauchsgüter, verkaufe Marken' ist schon lange eine Formel für Erfolg. Sie hat enorme und nachhaltige Gewinne für Coca-Cola seit 1886 und Wrigley seit 1891 eingebracht. Im kleineren Maßstab genießen wir das Glück mit diesem Vorgehen seit wir See's Candy vor 40 Jahren kauften.
  • Kaufe eine Aktie, wenn du dir wünscht, dass dir das ganze Unternehmen gehört – nicht wenn du dir wünscht, dass die Aktie steigt.
  • Kaufe keine Aktien, beteilige dich an einem Unternehmen. Spekuliere nicht, investiere!
  • Kaufe niemals eine Aktie, wenn du nicht damit leben kannst, dass sich der Kurs halbiert.
  • Kaufe Unternehmen mit einer starken Renditeentwicklung und einem dominanten Geschäftsfeld.
  • Kaufe, wenn Angst herrscht, verkaufe, wenn die Gier die Oberhand gewinnt.
  • Kein Unternehmen mit glücklichen Kunden ist jemals gescheitert
  • Keine andere Maßnahmen nützt Aktionären so viel Aktienrückkäufe. Sofern das Unternehmen über ausreichend Liquidität für das operative Geschäft verfügt und die Aktie mit einem nennenswerten Abschlag auf den inneren Wert notiert - konservativ gerechnet.
  • Konzentrieren Sie Ihre Investments. Wenn Sie über einen Harem mit vierzig Frauen verfügen, lernen Sie keine richtig kennen.
  • Kredit ist wie Sauerstoff. Ist er vorhanden, bleibt seine Anwesenheit unbemerkt. Fehlt er, ist das alles, was bemerkt wird. Schon eine kurze Phase ohne Kredit kann ein Unternehmen in die Knie zwingen.
  • Kurseinbrüche sind Kaufgelegenheiten, keine Verkaufgelegenheiten. Denn bei Panik werden auch gute und solide Unternehmen ausverkauft.
  • Kurzfristige Marktprognosen sind Gift und sollten an einem sicheren Ort aufbewahrt werden fernab von Kindern und auch von Erwachsenen, die sich an der Börse wie Kinder verhalten.
  • Langfristig werden die Aktienmärkte für gute Nachrichten sorgen. Im 20. Jahrhundert durchlebten die USA zwei Weltkriege und weitere traumatische und teure militärische Konflikte, eine Depression, mehrere Rezessionen, Börsenpaniken, Ölschocks, Virenpandemie und den Rücktritt eines Präsidenten. Dennoch stieg der Dow Jones von 66 auf 11.497.
  • Lass dir durch die Geschäftsbilanzen der börsennotierten Unternehmen sagen, ob deine Investments erfolgreich sind - und nicht durch deren tägliche oder sogar jährliche Kursnotierungen.
  • Lege alle Eier in einen Korb, aber bewache diesen Korb sehr sorgfältig.
  • Lest Ben Graham, lest Phil Fisher, lest Geschäftsberichte der Firmen, aber rechnet nicht mit Gleichungen und griechischen Buchstaben herum.
  • Lethargie, die an Faulheit grenzt, ist der Eckpfeiler unseres Investitionsstils.
  • Leverage ist ein Königsweg für intelligente Menschen, binnen kurzer Zeit Pleite zu gehen.
  • Mach es einfach, nicht kompliziert: suche Unternehmen mit nachvollziehbaren Geschäftsmodellen aus, die Bestand haben werden.
  • Man braucht 20 Jahre, um sich einen guten Ruf aufzubauen, und nur 5 Minuten, um ihn zu verlieren. Wer das beherzigt, handelt bewusster.
  • Man kann definitiv vorhersehen, dass es an der Börse immer wieder mal zu einer Panik kommt. Aber man kann definitiv nicht vorhersagen, wann das sein wird.
  • Man kann jede Investition in ein schlechtes Geschäft verwandeln, indem man zu viel bezahlt.
  • Man muss nicht schlauer sein als die Anderen, man muss disziplinierter sein.
  • Man sollte sein Geld in Unternehmen stecken, die auch ein absoluter Vollidiot leiten könnte. Denn irgendwann wird unweigerlich genau das passieren.
  • Man tut Dinge, wenn die Möglichkeiten kommen. Ich hatte Perioden in meinem Leben, in denen ich ein Bündel Ideen hatte und auch lange Trockenperioden. Wenn mir nächste Woche eine Idee kommt, werde ich etwas tun. Wenn nicht, rühre ich keinen Finger.
  • Manager und Investoren müssen sich bewusst sein, dass Bilanzen erst der Anfang, nicht das Ende, einer Bewertung sind.
  • Meide Branchen im Umbruch. Investiere in traditionsreiche Unternehmen aus defensiven Branchen mit Potenzial.
  • Meistens haben wir noch mehr Geld mit Aktien gemacht, die nach unserem Einstieg erst einmal gefallen sind.
  • Meistens ist die einfachste Idee die beste.
  • Menschen begehen Dummheiten, egal wie streng die Vorschriften oder wie streng die Märkte reguliert sind. sie werden immer Dummheiten begehen.
  • Menschen werden mit der Zeit klüger, aber nicht weiser. Sie werden nicht emotional stabiler. Man kann die Menschen lehren, so viel man will, man kann ihnen sagen, sie sollen Grahams Buch lesen, man kann sie auf eine Universität schicken, aber wenn sie Angst haben, haben sie wirklich Angst.
  • Mir ist ein Geschäft für 10 Millionen Dollar, das 15 Prozent bringt, lieber, als eines für 100 Millionen Dollar, das 5 Prozent einbringt.
  • Mit schlechten Leuten macht man keine guten Geschäfte.
  • Mr. Market ist dazu da, um dir zu dienen, nicht um dich zu führen. Es ist sein Notizbuch, nicht seine Weisheit, die dir nützlich sein wird.
  • Nach Tiefstkursen Ausschau zu halten, ist im Grunde nicht unser Spiel. Preisgestaltung ist unser Spiel. Und das ist nicht so schwierig. Zu Tiefstkursen zu kaufen ist wahrscheinlich unmöglich. Sobald man viel für sein Geld bekommt, kauft man es.
  • Nicht der Preis, sondern der Wert einer Anlage ist maßgeblich. Preis ist was du zahlst, Wert ist was du bekommst.
  • Niemand kauft eine Farm auf Basis der Überlegung, ob es im nächsten Jahr regnen wird oder nicht. Man kauft sie, weil man sie für eine gute Investition über 10 oder 20 Jahre hält.
  • Niemand verkauft nach einem fünfprozentigen Preisrutsch sein Haus, in der Hoffnung, es später günstiger zurückkaufen zu können. Warum sollte man dies also mit Aktien tun?
  • Nimm eine Jahresbilanz nicht zu ernst. Schau lieber, was über einen Zeitraum von vier bis fünf Jahren geschieht.
  • Ob der Kurs nach oben oder unten geht, darüber denke ich nicht nach. Als Investor kümmere ich mich nur darum, ob ich ein Unternehmen zu einem akzeptablen Preis kaufen kann.
  • Optimismus ist der Feind des rationalen Investors.
  • Per se ist ein Staatsdefizit nichts Furchterregendes. Solange ein Defizit nicht über einen längeren Zeitraum schneller ansteigt, als die Wirtschaft wächst, ist es wenig bedrohlich.
  • Pessimismus ist dein Freund an der Börse, Euphorie ist dein Feind.
  • Rationalität ist unerlässlich, wenn andere Entscheidungen auf der Grundlage kurzfristiger Gier oder Angst treffen. Dann wird das Geld gemacht.
  • Regel Nummer eins lautet: niemals Geld verlieren. Regel Nummer zwei lautet: vergiss nie Regel Nummer eins.
  • Reich wird, wer in Unternehmen investiert, die weniger kosten, als sie wert sind.
  • Risiko entsteht, wenn Anleger nicht wissen, was sie tun.
  • Schlechte Nachrichten sind der beste Freund des Investors, denn sie geben ihm die Gelegenheit, Aktien zu einem reduzierten Preis zu kaufen.
  • Sei immer offen für gute Gelegenheiten.
  • Sei niemals abhängig von einem einzigen Einkommen. Investiere, um Dir eine zweite Einkommensquelle zu schaffen.
  • Seit meinem ersten Aktienkauf habe ich immer mindestens 80 Prozent meines Nettovermögens in Aktien gehalten. Mein bevorzugter Status während dieser Zeit war 100 Prozent - und ist es immer noch.
  • Sie brauchen kein Experte zu sein, um zufriedenstellende Anlagegewinne zu erzielen. Aber wenn Sie es nicht sind, müssen Sie sich darüber im Klaren sein und ihre Grenzen kennen. Halten Sie die Dinge einfach und wenn Ihnen jemand schnelle Gewinne verspricht, lehnen Sie ab.
  • Sobald bei einem schwierigen Unternehmen ein Problem gelöst ist, taucht das nächste auf - in der Küche ist niemals nur eine Küchenschabe.
  • Solange unsere Investments in jedem Jahr 15 Prozent zulegen, mache ich mir um Quartalszahlen keine Sorgen.
  • Spekulationen sind am gefährlichsten, wenn sie am einfachsten erscheinen.
  • Spiele werden von denen gewonnen, die auf das Spielfeld achten und nicht auf die Anzeigetafel.
  • Starke Kursrückgänge bieten außerordentliche Chancen für diejenigen, die dann nicht durch Schulden behindert werden.
  • Um außergewöhnliche Ergebnisse zu erzielen, muss man nichts Außergewöhnliches tun.
  • Um ein besserer Investor zu werden, lesen Sie täglich 500 Seiten Jahresberichte. So funktioniert das mit dem Wissen. Es wächst, wie Zinsen. Das kann jeder, aber natürlich wird es niemand machen.
  • Um ein erfolgreicher Investor zu sein, müssen Sie sich von den Ängsten und der Gier der Menschen um sich herum fernhalten, obwohl dies fast unmöglich ist.
  • Um erfolgreich zu investieren, muss man nichts von Beta, effizienten Märkten, moderner Portfoliotheorie, Optionspreisen oder Schwellenländern verstehen. Tatsächlich kann es besser sein, diese Dinge gar nicht zu kennen.
  • Unser Ansatz ist, von der Unveränderung zu profitieren und nicht von der Veränderung. Genau wie mit Wrigley Kaugummis, die verändern sich nicht und ich glaube nicht, dass Kaugummis negativ vom Internet betroffen sein werden. Das ist die Art Geschäft, die wir mögen.
  • Unser Geheimnis liegt für alle offen. Wenn wir investieren, denken wir wie ein Unternehmer. Nicht als Marktanalysten, nicht als makroökonomische Analysten und nicht einmal als Aktienanalysten. Alles, was uns interessiert, sind die wirtschaftlichen Aussichten, die Menschen, die sie betreiben, und der Preis, den wir bezahlen müssen.
  • Unsicherheit ist ein Freund langfristig denkender Anleger.
  • Unternehmen arbeiten selten in einem ruhigen Umfeld, in dem es keine Überraschungen gibt und die Erträge entwickeln sich nicht einfach reibungslos. Charlie (Munger) und ich wissen heute nicht nur nicht, was unsere Unternehmen im nächsten Jahr verdienen werden, wir wissen nicht einmal, was sie im nächsten Quartal verdienen.
  • Unternehmen erfüllen die Erwartungen nicht Quartal für Quartal und Jahr für Jahr. Das liegt einfach nicht in der Natur, wie Unternehmen funktionieren. Und unserer Ansicht nach machen diejenigen, die die Zukunft genau vorhersagen, entweder den Anlegern oder sich selbst etwas vor oder beiden.
  • Unternehmen sollten so effizient geführt werden wie möglich. Einige werden es, andere nicht. Wir versuchen die zu kaufen, die es werden.
  • Value Investing ist der einfachste Weg zum Reichtum, doch nur wenige nutzen ihn. Niemand will langsam reich werden.
  • Value Investing ist simpel, aber nicht einfach.
  • Versuche nicht, die Märkte zu timen. Fokussiere Dich darauf, was passiert, nicht wann.
  • Vertraue nie darauf, dass du gut verkaufst. Sei sicher, dass der Kaufpreis so attraktiv ist, dass du auch zu einem mittelmäßigen Preis noch profitierst.
  • Verwenden Sie eine große Sicherheitsmarge. Man baut Brücken für 30.000-Pfund-Trucks und dann fährt man mit 10.000-Pfund Trucks darüber. Das ist die Art, wie ich gerne Brücken überquere.
  • Vor langer Zeit hat mir Ben Graham beigebracht, dass 'der Preis das ist, was du zahlst, und der Wert das ist, was du bekommst'. Ob wir über Socken oder über Aktien reden: Ich mag es, Dinge zu kaufen, wenn sie heruntergesetzt sind.
  • Wahrscheinlich ist, dass der Markt steigen wird, vielleicht sogar deutlich, lange bevor sich die Stimmung oder die Wirtschaft bessert. Wenn Sie also auf die Rotkehlchen warten, wird der Frühling vorbei sein.
  • Wann immer sich uns die Gelegenheit bietet, etwas Sinnvolles zu tun, tun wir es. Bottom-Fishing ist also nicht unser Spiel; Preisgestaltung ist unser Spiel und das ist nicht so schwierig. Tiefststände ausfindig zu machen, halte ich für unmöglich. Wenn es losgeht, dass man viel für sein Geld zu bekommt, kauft man.
  • Was ein Investor braucht, ist die Fähigkeit, ausgewählte Unternehmen richtig zu bewerten. Man muss nicht in jedem Unternehmen ein Experte sein, auch nicht in vielen. Man muss nur in der Lage sein, Unternehmen in seinem Kompetenzbereich zu bewerten. Die Größe dieses Kompetenzbereichs ist nicht sehr wichtig, seine Grenzen zu kennen, ist jedoch unerlässlich.
  • Warum nicht Geld in einer Firma anlegen, die man mag? Mae West sagte: 'Zuviel des Guten kann wunderbar sein'.
  • Warum soll ich die zweitbeste Aktie kaufen, wenn ich die beste haben kann?
  • Was du für eine Aktie bezahlst, besagt gar nichts. Was zählt ist, wo das Unternehmen in fünf oder zehn Jahren steht.
  • Was ein Investor braucht, ist die Fähigkeit, ausgewählte Unternehmen richtig zu bewerten. Beachte das Wort "Ausgewählt". Man muss nicht in jedem Unternehmen ein Experte sein, auch nicht in vielen. Man muss nur in der Lage sein, Unternehmen in seinem Kompetenzbereich zu bewerten. Die Größe dieses Kompetenzbereichs ist nicht sehr wichtig, seine Grenzen zu kennen, ist jedoch unerlässlich.
  • Wenn der Preis einer Aktie von einer ‚Herde‘ an der Wall Street beeinflusst werden kann, wobei die Preise am Rande von der emotionalsten, ängstlichsten, deprimiertesten Person festgelegt werden, ist es schwer zu behaupten, dass der Markt immer rationale Preise festlegt. In Wahrheit sind die Marktpreise häufig unsinnig.
  • Wenn die Geschichte alle Antworten lieferte, würde sich die Forbes-400-Liste der Reichsten der Welt aus Bibliothekaren zusammensetzen.
  • Wenn die Preise nicht stimmen, muss man warten. Wer jünger ist als 90, wird noch genügend gute Gelegenheiten im Leben finden – und wer älter ist, ist ohnehin ein Glückspilz.
  • Wenn du kein aktiver Investor bist – und nur sehr wenige Menschen sollten das versuchen – dann solltest du Indexfonds kaufen. Und zwar Indexfonds mit niedrigen jährlichen Kosten. Und nicht alle auf einmal, sondern immer mal wieder.
  • Wenn du keine Kontrolle über deine Emotionen hast, hast du keine Kontrolle über dein Geld.
  • Wenn du keinen Weg findest, Geld zu machen während du schläfst, wirst du bis an dein Lebensende arbeiten müssen.
  • Wenn ein CEO gierig auf einen Deal ist, wird es ihm nie an Prognosen mangeln, die den Kauf rechtfertigen.
  • Wenn ein Unternehmen eine lausige Erfolgsgeschichte aufweist, aber vor einer besonders strahlenden Zukunft steht, lassen wir diese Möglichkeit aus. Das hat für uns wie ein Wundermittel gewirkt.
  • Wenn ein Unternehmen gut läuft wird die Aktie letztendlich folgen.
  • Wenn Firmenchefs oder Investmentbanker Kennzahlen vor Abschreibungen und Steuern, wie beispielsweise das EBITDA, als maßgeblich für den Wert einer Firma anpreisen, könnt ihr ihre Nasen wachsen sehen.
  • Wenn ich eine Farm kaufe und es stellt sich heraus, dass es ein schreckliches Jahr ist, in dem Schädlinge auftreten und es nicht regnet. Werde ich sie für die Hälfte des Preises verkaufen, für den sie ein Jahr zuvor verkauft wurde? Wenn ich weiß, dass es in den nächsten 100 Jahren 90 Jahre geben wird, die ziemlich gut sind und ein paar schlechte?
  • Wenn ich mir den Jahresbericht eines Unternehmens ansehe und ihn nicht verstehe, will man nicht, dass ich ihn verstehe
  • Wenn jemand gute Aktien hat, wäre er verrückt, wenn er nur wegen eines Kursrückschlags verkaufen würde. Ich suche Unternehmen, die ich verstehe und von deren Zukunftsaussichten ich überzeugt bin.
  • Wenn man ein Investor ist, achtet man darauf, was der Wert des Vermögensgegenstands tut. Ist man ein Spekulant, konzentriert man sich auf den Preis.
  • Wenn man für Geldanlagen höhere Mathematik oder Algebra bräuchte, würde ich heute noch Zeitungen austragen.
  • Wenn man ein Unternehmen ständig hautnah verfolgen muss, sollte man es nicht besitzen.
  • Wenn man in einem Markt investiert, in dem die Menschen an Effizienz glauben, dann ist das, als ob man mit jemandem Bridge spielt, dem gesagt wurde, es bringe nichts, sich die Karten anzusehen.
  • Wenn man lange an einem lausigen Unternehmen beteiligt ist, erzielt man ein lausiges Ergebnis, selbst wenn man günstig eingestiegen ist. Ich habe das auf die harte Tour gelernt. Ich habe mehr als zwanzig Jahre gebraucht, um das herauszufinden, und es hat uns Milliarden von Dollar an Opportunitätskosten gekostet.
  • Wenn man nicht sicher ist, dass man ein Geschäft versteht und man es nicht bewerten kann, ist das in Ordnung. Man kann nicht alles wissen und das ist auch in Ordnung. Das ist das Schöne am Investieren. Man muss nur ein paar Dinge im Laufe der Zeit gut machen, solange man nicht zu viele Fehler macht.
  • Wenn Prinzipien nicht mehr taugen, ändert man sie.
  • Wenn sich ihr Ego einmischt, tun Menschen Dinge, die sie nicht tun sollten.
  • Wenn Sie Ihr Haus für 20.000 US-Dollar kaufen und am nächsten Tag kommt jemand und bietet Ihnen 15.000 US-Dollar, dann verkaufen Sie es doch nicht, nur weil jemand 15.000 US-Dollar als Preis aufruft. Manche Menschen sind emotional oder psychologisch nicht für Aktien geeignet, aber ich denke, dass mehr es besser sein sollten.
  • Wenn Sie sich in einem chronisch leckenden Boot befinden, ist die zum Wechseln des Schiffs aufgewendete Energie wahrscheinlich produktiver eingesetzt als die für das ständige Abdichten der Lecks.
  • Wenn wir Anteile an hervorragenden Unternehmen mit hervorragenden Managements haben, ist unsere favorisierte Haltedauer unendlich.
  • Wenn wir in eine Firma investieren, dann liegt es nicht in erster Linie an den Zahlen. Es liegt daran, dass ich eine Idee habe, wie das Unternehmen in fünf oder zehn Jahren aussieht.
  • Wenn wir wieder bei Zinssätzen ankommen, die normal sind, sehen diese Aktienpreise hoch aus. Wenn die Zinssätze auf diesem Niveau bleiben, sehen Aktien billig aus.
  • Wer Aktien kaufen möchte, sollte sich ähnlich verhalten wie jemand, der auf Partnersuche ist: aktiv, interessiert und offen, aber ja nicht voreilig.
  • Wer Angst vor Fehlern hat, kann keine Entscheidungen treffen.
  • Wer glaubt, die kurzfristige Entwicklung des Aktienmarkts vorhersagen zu können, oder wer auf andere Leute hört, die davon reden, macht einen großen Fehler.
  • Wer keine Fehler macht, hat es sich nur zu einfach gemacht.
  • Wer nicht bereit ist, eine Aktie 10 Jahre zu halten, sollte sie keine 10 Minuten besitzen.
  • Wer sich nach den Tipps von Brokern richtet, kann auch einen Frisör fragen, ob er einen neuen Haarschnitt empfiehlt.
  • Wer versucht, den Markt zu timen, tut seinem Broker einen Gefallen, aber nicht sich selbst.
  • Wie auch immer das Ergebnis ausfällt, wir werden eine Grundregel des Investierens beherzigen: Man muss es nicht so zurückgewinnen, wie man es verloren hat.
  • Wir besitzen Aktien auf der Grundlage unserer Erwartungen hinsichtlich ihrer langfristigen Geschäftsentwicklung und nicht, weil wir sie als Vehikel für zeitnahe Marktbewegungen betrachten. Dieser Punkt ist entscheidend: Charlie (Munger) und ich sind keine Stock-Picker, sondern Business-Picker.
  • Wir definieren Risiko als die Möglichkeit eines Schadens oder einer Verletzung. Es ist untrennbar mit dem Zeithorizont verbunden, in dem ein Vermögenswert gehalten wird. Das Risiko, Coca-Cola zu dem Preis von vor ein paar Jahren zu kaufen, ist in Bezug auf unsere voraussichtliche Haltedauer fast gleich null.
  • Wir glauben, dass eine Politik der Portfoliokonzentration das Risiko mindern kann, wenn sie die Intensität erhöht, mit der ein Anleger sich mit einem Unternehmen und seinen wirtschaftlichen Merkmalen beschäftigt, bevor er dessen Aktien kauft. Hierbei definieren wir das Risiko als die Möglichkeit eines Verlusts.
  • Wir glauben weiterhin, dass kurzfristige Marktprognosen Gift sind und an einem sicheren Ort aufbewahrt werden sollten, fernab von Kindern und auch von Erwachsenen, die sich an der Börse wie Kinder verhalten.
  • Wir ignorieren Jahresergebnisse nicht, aber sie sind für uns auch nicht entscheidend.
  • Wir kaufen großartige Unternehmen, weil man relativ leicht herausfinden kann, was wahrscheinlich passieren wird. Aber nicht, wann. Wir wollen uns nicht zu sehr auf das Wann konzentrieren, wir konzentrieren und auf das Was. Denn wenn wir mit dem Was richtig liegen, müssen wir uns über das Wann nicht allzu viele Sorgen machen.
  • Wir kaufen nie etwas mit einem Kursziel im Hinterkopf. Was wir suchen, ist Gewissheit. Wir schauen uns ein Unternehmen an und fragen, ob es mit der Zeit immer mehr Geld erwirtschaften wird. Lautet die Antwort ja, müssen wir nicht viele weitere Fragen stellen.
  • Wir schlagen uns am besten in einem Markt, in dem alle anderen töricht handeln.
  • Wir sind genau das Gegenteil von denen, die schnell verkaufen, um Gewinne einzustreichen, wenn die Unternehmen gut laufen, aber lange an Unternehmen hängen, die enttäuschend sind. Peter Lynch vergleicht solches Verhalten treffend, als ob du die Blumen ausreißt und stattdessen das Unkraut gießt.
  • Wir versuchen mit Anlagen umzugehen, bei denen wir uns ziemlich sicher sind. Man kann das Risiko nicht durch einen hohen Abzinsungssatz kompensieren.
  • Wir versuchen nicht, den Tiefpunkt zu erwischen. Wir haben keine Meinung darüber, wohin sich der Markt morgen, in der nächsten Woche oder im nächsten Monat entwickeln wird. Herumzusitzen und etwas Vernünftiges nicht zu tun, weil man denkt, dass es etwas noch Attraktiveres geben wird, das ist nicht unser Ansatz.
  • Wir wollen keine Aktionäre, die sich Sorgen um Quartalsgewinne machen. Wir wollen keine Leute, die sich Sorgen um Aktiensplits machen. Wir wollen keine Leute, die sich regelmäßig über ihre Aktien echauffieren müssen. Was wir wollen, sind informierte Eigentümer, die mit unseren Zielen, unseren Maßstäben, unseren Zeithorizonten und all diesen Dingen übereinstimmen.
  • Wir wollen niemals auf das Wohlwollen anderer angewiesen sein, um unsere Verpflichtungen von morgen erfüllen zu können.
  • Worauf es für die meisten Menschen beim Investieren ankommt, ist nicht, wie viel sie wissen, sondern wie realistisch sie definieren, was sie nicht wissen. Ein Investor muss nur ganz wenige Dinge richtig machen, solange er große Fehler vermeidet.
  • Zeit ist der Freund von wunderbaren Unternehmen und der Feind von mittelmäßigen Unternehmen.
  • Ziehen Sie einen Kreis um die Unternehmen, die Sie verstehen, und streichen Sie dann diejenigen, die im Hinblick auf Wert, gutes Management und begrenzte Anfälligkeit für schlechte Zeiten ausscheiden.

Wilhelm Busch (deutscher Dichter und Zeichner) †
  • Der Gewinn anderer wird fast wie ein eigener Verlust empfunden.

Tobias Carlisle (US-amerikanischer Value Investor; Acquirers Funds)
  • Berkshire Hathaway verfügt über eine jährliche wirtschaftliche Ertragskraft von 50 Mrd. Dollar bei einer Marktkapitalisierung von rund 600 Mrd. Dollar. Die Aktie wird zum 12-fachen des Gewinns gehandelt, das ergibt eine Gewinnrendite von 8,3%.

Ben Carlson (US-amerikanischer Finanzanalyst und Finanzblogger)
  • Jedes Mal, wenn Aktien fallen, hat man das Gefühl, dass sie noch weiter fallen werden. Es ist immer viel einfacher, auf einen langfristigen Chart zurückzublicken und sich zu ärgern, dass man nicht gekauft hat, als die Aktien in der Vergangenheit fielen.

Philip Carret (Journalist, Investor und Gründer des Pioneer Fonds) †
  • Es werden mehr Vermögen durch jahrelanges Sitzen auf guten Wertpapieren gemacht als durch ständiges Handeln.
  • Ich habe nicht genug Gefühl dafür, wann ich Bargeld anlegen soll, deshalb ist unser gesamtes Vermögen immer in Aktien angelegt.
  • Wie lange sollten Sie eine Aktie halten? So lange, wie die guten Dinge, die Sie auf das Unternehmen aufmerksam gemacht haben, immer noch da sind.

Ian Cassel (US-amerikanischer Smallcap-Investor)
  • Aktien entwickeln sich selten innerhalb des von uns vorhergesagten Zeitrahmens, weshalb der Markt nur für Anleger funktioniert, die einen langfristigen Portfoliofokus haben.
  • Auch die Aktien mit der besten Kursentwicklung können mehrjährige Phasen unterdurchschnittlicher Performance aufweisen, wenn die fundamentalen Daten zum Kurs aufschließen. Bei Kursvervielfältigern ist der schwierigste Teil nicht die Gewinnphasen durchzuhalten, sondern während der heftigen Rücksetzer oder Stagnationsphasen des Aktienkurses nicht zu verkaufen.
  • Buy & Hold bedeutet nicht kaufen und vergessen. Es bedeutet kaufen und überprüfen – und zwar die Investmentthese. Je kleiner das Unternehmen, desto öfter muss man sie überprüfen.
  • Das Anpassen Ihrer Positionsgrößen (zu viel/ zu wenig/ genau richtig) beeinflusst Ihre Rendite genauso stark wie Ihre Fähigkeit, Gewinneraktien auszuwählen.
  • Dein Portfolio wird sich ganz von selbst immer stärker auf Deine Gewinneraktien konzentrieren, wenn Du sie einfach in Ruhe lässt. Lass sie in Ruhe.
  • Der Markt gewährt immer einen Aufschlag für großartige Unternehmen, deren Business einfach zu verstehen, aber schwer zu kopieren ist.
  • Die besten Unternehmen sind die, bei denen man sich nicht rechtfertigen muss, dass man sie besitzt. Das Management tut dies für einen, indem es erfolgreich agiert. Wenn die Aktie zu stark fällt, kauft man mehr. Wenn die Aktie zu sehr steigt, weiß man, dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis die Fundamentaldaten dies rechtfertigen.
  • Erfolgreiches Investieren ist harte Arbeit, denn es bedeutet, seinen Geist zu disziplinieren, um entgegen der menschlichen Natur zu handeln. Kaufen in der Panik, verkaufen in der Euphorie und durchhalten, wenn man gelangweilt ist und sich nach Action sehnt.
  • Es ist schwierig, ein Langfristinvestor zu sein, wenn man sekündlich seine Aktien beobachtet. Beobachte die Unternehmen und ihre Wettbewerber, nicht ihre Aktien.
  • Es ist so gut wie unmöglich, eine Aktie genau am Tiefpunkt zu kaufen. Daher wirst Du nach jeder Investition irgendwann im Minus liegen. Dein Erfolg hängt ganz davon ab, wie leidenschaftslos Du gegenüber kurzfristigen Aktienkursschwankungen bist.
  • Fixiere Dich nicht auf Deinen Einstiegskurs und warte darauf, eine Verlustaktie zu verkaufen, sobald Du wieder die Gewinnschwelle erreicht hast. Die meiste Zeit agierst du emotional und es ist finanziell besser, den Verlust gleich zu realisieren und in Aktien von  Unternehmen zu wechseln, von denen Du überzeugt bist.
  • Für einen Multi-Bagger im Depot müssen Sie an einer Aktie festhalten, die billig, teuer, gehasst und geliebt sein wird.
  • Für schnelle 5 oder 10 Prozent Aktien zu verkaufen, kann Dir ein gutes Einkommen einbringen, aber sie für 100, 500, 1000 oder mehr Prozent zu halten, bringt Dir ein Vermögen.
  • Ich mag mein heutiges Portfolio, aber ich weiß auch, dass unter diesen Aktien in 12 Monaten einige Verlierer sein werden. Bei der Aktienauswahl geht es nicht nur um die Auswahl der Gewinner, sondern auch um das Herausfiltern der Verlierer im Portfolio, bevor sie offensichtlich werden.
  • In vielen Fällen geben die Anleger dem Unternehmen die Schuld, wenn sie ihre Aktien verkauft haben, aber in Wirklichkeit ist es die Kursbewegung der Aktie. Sie liebten sie, als sie doppelt so hoch stand, aber hassen sie auf diesem Niveau. Sie wussten also gar nicht, was sie ursprünglich gekauft hatten.
  • Investiere nicht dort, wo das große Geld ist, investiere dort, wo es hingeht. Alle großen Unternehmen starteten als kleine Unternehmen. Finde sie frühzeitig.
  • Mache dir keine Sorgen über den Markt. Konzentriere dich auf das, worüber du die Kontrolle hast: investiere in die besten Unternehmen, die du finden kannst.
  • Man findet nicht allzu viele perfekte Situationen. Oft ist eine Gelegenheit gerade deshalb eine Gelegenheit, weil die Bedingungen noch nicht perfekt sind. Mit zunehmender Erfahrung kann man das Gute, das großartig werden kann, besser identifizieren und verstehen, welche Schwächen überwindbar sind.
  • Man kann sich Investmentideen bei anderen ausleihen, aber wenn man Aktien nicht auf Basis eigener Überlegungen kauft, bleibt man immer auf die Einschätzung von anderen angewiesen.
  • Oft befinden sich die besten Investitionsmöglichkeiten bereits in deinem Depot. Vergleiche etwas Neues immer mit dem, was du bereits besitzt. Es darf nicht nur ein bisschen besser sein. Es muss viel besser sein, weil du in etwas Neues investierst und nicht in etwas, das du kennst und dem du vertraust.
  • Solange das Management erfolgreich ist, hast du die besten Investitionsmöglichkeiten häufig bereits in deinem Portfolio. Du kennst sie schon, du hast die Arbeit bereits erledigt. Habe keine Angst, mehr von etwas zu besitzen, dem du vertraust, anstatt in etwas Neues zu investieren, zu dem du noch kein Vertrauen hast.
  • Um ein erfolgreicher Nebenwerteinvestor zu sein, braucht man keine hohe Risikotoleranz, sondern eine hohe Volatilitätstoleranz.
  • Viele der besten Investoren haben mit Microcaps begonnen. Viele der Aktien mit der besten Wertentwicklung begannen als Microcaps. Die meisten Aktien mit der besten Wertentwicklung der letzten zehn Jahre stammten aus dem Microcap-Ökosystem. Großartige Unternehmen frühzeitig zu finden, kommt nie aus der Mode.
  • Wenn ein Unternehmen erfolgreich ist, steigt sein Aktienkurs und die Position kann auf 20 bis 30 Prozent Deines Portfolios anwachsen... In den meisten Fällen verdient sie es, einen höheren Anteil an Deinem Portfolio auszumachen. Darauf hast Du gewartet. Wenn Dein Vermögen anwächst, lass es laufen.
  • Wenn sich die Story ändert und man anfängt, eine Position zu verkaufen, muss man konsequent bleiben. Sobald die Überzeugung weg ist, wenn das Vertrauen verloren ist, ist es weg. Verschwende keine mentale Energie, indem du Positionen hältst, an die du nicht glaubst. Schau nach dem Verkauf nicht mehr zurück. Blick nach vorne.
  • Wenn Sie als langfristiger Investor in großartige Unternehmen die Vorteile der Aufzinsung voll ausschöpfen möchten, müssen Sie sich daran gewöhnen, an Aktien festzuhalten, die nicht immer billig sind. Unternehmen, die die Erwartungen kontinuierlich übertreffen, sind selten billig.
  • Wir sind alle für unterschiedliche Arten von Anlegertypen geschaffen. Das Ziel ist nicht, wie andere zu investieren. Das Ziel ist, den Bereich zu finden, der für einen bestimmt ist - den Bereich, in dem man auch nach Quartalen, Jahren oder Jahrzehnten noch motiviert, neugierig und unzufrieden mit seinen Erfolgen ist.
  • Zehn Prozent der erfolgreichen Aktienauswahl ist das Auswählen großartiger Aktien. Die anderen neunzig Prozent sind, sie nicht zu verkaufen.

Sir Winston Churchill (britischer Premierminister) †
  • Lache nie über die Dummheit der anderen. Sie ist deine Chance.
  • Manche halten den Unternehmer für einen räudigen Wolf, den man totschlagen müsse; andere meinen, er sei eine Kuh, die man ununterbrochen melken könne; nur wenige sehen in ihm das Pferd, das den Karren zieht.

Marcus Tullius Cicero (Römischer Politiker und Philosoph) †
  • Das Vermögen soll durch Mittel erworben werden, die von Unsittlichkeit frei sind. Erhalten aber soll man es durch Genauigkeit und Sparsamkeit.
  • Der Staatsdienst muss zum Nutzen derer geführt werden, die ihm anvertraut sind, nicht zum Nutzen derer, denen er anvertraut ist.
  • Die Leute sollen wieder anfangen zu arbeiten, anstatt auf öffentliche Rechnung zu leben.
  • Jeder Mensch kann irren. Im Irrtum verharren, wird jedoch nur der Tor.
  • Keine Festung ist so stark, dass Geld sie nicht einnehmen kann.
  • Sparsamkeit ist die beste Einnahme.

Jim Collins (US-amerikanischer Managementexperte)
  • Diejenigen, die die großen Unternehmen aufgebaut haben, unterschieden zwischen Aktienwert und Aktienkurs, zwischen Aktionären und Anteilseignern und erkannten, dass ihre Verantwortung darin bestand, den Wert für die Aktionäre zu steigern und nicht den Preis für die Anteilseigner zu maximieren.

Oliver Cromwell (Lordprotector von England) †
  • Wer aufgehört hat besser zu werden, hat aufgehört gut zu sein.

Peter Cundill (Kanadischer Value Investor) †
  • Beim Investieren scheitern ebenso viele Kluge wie Dumme. Intellektuell aktive Menschen fühlen sich besonders von eleganten Konzepten angezogen, die sie von den einfacheren, grundlegenderen Wahrheiten ablenken können.

Lawrence A. Cunningham (US-amerik. Buchautor und Professor für Rechtswissenschaften)
  • Die Bewertungsaufschläge bei Qualitätsunternehmen spiegeln oft ein gewisses Maß an erwarteter operativer Outperformance wider, aber die tatsächliche Performance übertrifft meist im Laufe der Zeit diese Erwartungen.
  • Halten Sie sich von Unternehmen fern, die keine dauerhaft zu verteidigenden Wettbewerbsvorteile bieten.
  • Value Investing heißt, die Finanzlage des Unternehmens zu analysieren. Berechnungen und Interpretationen der finanziellen Verhältnisse helfen dabei. Konzentrieren Sie sich auf die Beurteilung der finanziellen Stärken und Risiken eines Unternehmens.
  • Value Investing ist eine Philosophie; keine bloße Ansammlung von Anlageinstrumenten, sondern eine Frage der Einstellung, eine intellektuelle Grundlage.
  • Value Investoren setzen bei der Erzielung hoher Gewinne über eine lange Zeit hinweg auf die Kraft des Zinseszinses.

Ray Dalio (US-amerikanischer Investor und Hedgefonds Manager)
  • Bargeld ist keine sichere Anlage, ist kein sicherer Ort, weil es durch die Inflation besteuert wird.
  • Wenn die Notenbanken viel Geld drucken, um eine Krise zu entschärfen, sollte man Aktien, Gold und Rohstoffe kaufen, denn deren Wert wird steigen und der Wert des Papiergeldes wird fallen.

Dan Davidowitz (Portfolio Manager & Analyst)
  • Die Ausrichtung auf diese Art von Unternehmen - die wir als 'Compounding Machines' betrachten - hat uns in die Lage versetzt, über mehr als drei Jahrzehnte hinweg überzeugende Renditen zu erwirtschaften, und das trotz der immer wieder auftretenden makroökonomischen und marktbedingten Gegenwinde.

Shelby Davis (US-amerikanischer Value Investor) †
  • Bärenmärkte machen die Leute reich. Nur erkennen sie es in dem Moment nicht.
  • Großartige Firmen zu einem großartigen Preis gekauft, sollten wie großartige Freunde sein – Du gibst sie nicht einfach jäh auf.
  • In einem fallenden Markt kannst Du mehr Aktien großartiger Unternehmen zu günstigen Preisen kaufen. Wenn Du weißt, was Du tust, wirst Du in diesen Zeiträumen das meiste Geld verdienen. Merken wirst du es aber erst viel später.

Uwe Distel (ehemaliger Finanzvorstand der LBBW)
  • Die Börse ist der härteste und auch der schnellste Richter über die Qualität eines Unternehmens.

Klaus von Dohnanyi (Deutscher Jurist und Politiker, 1. Bürgermeister Hamburgs 1981-1988)
  • Zweifel ist eine Frage der Intelligenz.

Stanley Druckenmiller (US-amerikanischer Investor, Hedge Fonds-Manager und Philanthrop)
  • Denke nie in der Gegenwart, das ist ein guter Weg, um Geld zu verlieren. Wenn man Aktien kauft, die beliebt sind und derzeit hohe Gewinne abwerfen, wird man tendenziell Geld verlieren, wenn sich die Dinge ändern, weil alle anderen sie auch gekauft haben.
  • Du brauchst keine 15 Aktien oder diese oder jene Währung im Portfolio. Es reicht, wenn du etwas siehst und darauf wettest. Denn das ist besser als 90 % von dem, was du sonst zu deinem Portfolio zufügen würdest.
  • Ich glaube, dass gute Investoren nicht wegen Ihres IQ so erfolgreich sind, sondern wegen ihrer Disziplin.
  • Ich habe Wirtschaftswissenschaften studiert, damit ich die Zeitung vernünftig lesen kann. Ich habe dann in Wirtschaftswissenschaften promoviert, und ich habe gesagt: 'Diese Leute sind verrückt. Sie versuchen, die Wirtschaft in eine mathematische Formel zu pressen. Das ergibt keinen Sinn'.
  • Inflation ist eine Steuer, die die Armen sich weder leisten noch sie vermeiden können.
  • Investiere niemals, niemals in die Gegenwart! Es spielt keine Rolle was ein Unternehmen verdient oder was es verdient hat. Stell dir die Situation in 18 Monaten vor, denn was immer dann sein wird, dort wird der Kurs sein, nicht da, wo er heute ist. Du musst in die Zukunft schauen, denn wenn du in die Gegenwart investierst, kommst du unter die Räder.
  • Nicht die Unternehmensgewinne beeinflussen den Gesamtmarkt, es sind die Notenbanken. Und deshalb konzentriere ich mich auf die Zentralbanken und auf die Entwicklung der Liquidität, während die meisten Leute auf die Gewinne und konventionelle Kennzahlen blicken. Aber es ist die Liquidität, die die Märkte bewegt.
  • Viele Analysten wissen nicht, was ihre jeweiligen Aktien steigen und fallen lässt. Dabei geht es oft nur um einen einzigen Faktor im Geschäftsmodell.
  • Wir sind long bei den Disruptoren und short bei den Disruptierten. Das funktioniert ganz wundervoll.

Alexandre Dumas (französischer Romanschriftsteller und Dichter) †
  • Das beste Geschäft ist immer das Geld der anderen.

Albert Einstein (deutscher Physiker) †
  • Das Problem zu erkennen, ist wichtiger, als die Lösung zu finden, denn die genaue Darstellung des Problems führt fast automatisch zur richtigen Lösung.

Charles Ellis (US-amerikanischer Investmentberater )
  • Wie können institutionelle Anleger hoffen, besser abzuschneiden als der Markt, wenn sie doch der Markt sind?

Ludwig Erhard (deutscher Politiker und Wirtschaftswissenschaftler) †
  • Bestrebungen der Abschirmung vertragen sich nicht mit einer freien und sozialen Wirtschaft. Die Begriffe 'frei' und 'sozial' decken sich nämlich: je freier die Wirtschaft ist, umso sozialer ist sie auch, und ein umso größerer volkswirtschaftlicher Nutzeffekt wird erzielt werden. Ludwig Erhard
  • Die Volkswirtschaft ist kein Patient, den man pausenlos operieren kann.
  • Inflation ist eine unverzeihliche Sünde.
  • Wenn und wo die Funktion des Marktes durch das Walten der Funktionäre und der Wettbewerb durch eine Lenkungsbürokratie ersetz wird, ist es mit der Leistungsverbesserung und dem Fortschritt vorbei.
  • Wir werden sogar mit Sicherheit dahin gelangen, dass zu Recht die Frage gestellt wird, ob es noch immer richtig und nützlich ist, mehr Güter, mehr materiellen Wohlstand zu erzeugen, oder ob es nicht sinnvoller ist, unter Verzichtleistung auf diesen 'Fortschritt' mehr Freizeit, mehr Besinnung, mehr Muße und mehr Erholung zu gewinnen.

Dr. Jens Erhardt (deutscher Fondsmanager und Vermögensverwalter)
  • Auf mittlere Sicht sind Aktien gegenüber allem, was man so zur Verfügung hat, die bessere Anlage.

William Faulkner (US-amerikanischer Schriftsteller) †
  • Intelligenz ist die Fähigkeit, seine Umgebung zu akzeptieren.

Brian Feroldi (US-amerikanischer Investor und Finanzautor)
  • Bärenmärkte sind weniger schmerzhaft, wenn man Qualitätsunternehmen besitzt. Bullenmärkte sind profitabler, wenn man Qualitätsunternehmen besitzt.
  • Die großartigsten Aktien werden oft ihr gesamtes Börsenleben lang als 'überbewertet' bezeichnet.
  • Sparen. Kaufen. Halten. Wiederholen. Es ist ein langweiliger Ratschlag, aber es funktioniert.
  • Wenn man seine Gewinneraktien einfach laufen lässt, konzentriert sich das Portfolio von selbst.

Ken Fisher (US-amerikanischer Wertpapieranalyst und Vermögensverwalter)

Philip A. Fisher (US-amerikanischer Wertpapieranalyst und Vermögensverwalter) †
  • An der Börse machen Leute mit Erfahrung eine Menge Geld und Leute mit einer Menge Geld machen Erfahrungen.
  • Anleger sollten peinlich genau darauf achten, nicht die meisten, sondern die besten Aktien zu halten. Bei Aktien kann Masse niemals mehr als schwacher Ersatz für Klasse sein.
  • Den größten Investmenterfolg erzielt, wer durch Glück oder gesunden Menschenverstand gelegentlich ein Unternehmen findet, das seinen Umsatz und seinen Gewinn über die Jahre weit besser steigern kann als die Industrie als Ganzes. Des Weiteren zeigt sich, dass wir, wenn wir glauben, ein solches Unternehmen gefunden zu haben, besser über einen langen Zeitraum investiert bleiben sollten.
  • Der Anleger, der maximale Ergebnisse erzielen will, sollte Unternehmen mit einer wirklich langfristigen Gewinnperspektive bevorzugen.
  • Die wirklich hervorragenden Unternehmen zu finden und mit ihnen durch all die Schwankungen des Marktes zu gehen, hat sich für wesentlich mehr Leute als wesentlich gewinnbringender erwiesen, als zu versuchen, Aktien billig zu kaufen und teuer zu verkaufen.
  • Es gibt nur gelegentlich einen Grund, um sorgfältig ausgewählte Aktien überhaupt zu verkaufen.
  • Seinen Einsatz zurückzubekommen ist nur eine Frage des psychologischen Wohlbefindens. Es hat nichts damit zu tun, ob es der richtige Schritt ist oder nicht.

Roland Flach (ehemaliger Vorstandsvorsitzender der WCM AG)
  • Der Kurs einer Aktie hat nie etwas mit dem Wert einer Aktie zu tun, sondern mit der Angst oder der Gier der Anleger.

Jean de la Fontaine (Französischer Schriftsteller)†
  • Man läuft Gefahr zu verlieren, wenn man zu viel gewinnen möchte.

Henry Ford (US-amerikanischer Unternehmer und Gründer der Ford Motor Company) †
  • Erfolgreiche Menschen sind erfolgreich, weil sie das tun, was andere Menschen nicht tun.
  • Gegen den Strom zu schwimmen ist deshalb so schwer, weil einem so viele entgegenkommen.
  • Nicht mit Erfindungen, sondern mit Verbesserungen macht man ein Vermögen.
  • Reich wird man nicht durch das, was man verdient, sondern durch das, was man nicht ausgibt.
  • Weil Denken die schwerste Arbeit ist, die es gibt, beschäftigen sich auch nur wenige damit.
  • Wer immer tut, was er schon kann, bleibt immer das, was er schon ist.

Benjamin Franklin (US-amerikanischer Erfinder, Schriftsteller und Staatsmann) †
  • Der Weg zum Reichtum hängt hauptsächlich an zwei Wörtern: Arbeit und Sparsamkeit.
  • Ein gesparter Penny ist ein verdienter Penny.
  • Ein Investition in Wissen bringt immer noch die besten Zinsen.
  • Vergiss nie, dass Kredit auch Geld ist.
  • Wer der Meinung ist, dass man für Geld alles haben kann, gerät leicht in den Verdacht, dass er für Geld alles zu tun bereit ist.
  • Willst du den Wert des Geldes erkennen, versuche dir welches zu borgen.

Milton Friedman (US-amerikanischer Ökonom und Nobelpreisträger) †
  • Spekulanten verhindern, dass Fehlentwicklungen verborgen bleiben.

Carl Fürstenberg (deutsch-jüdischer Bankier) †
  • Aktionäre sind dumm und unverschämt. Dumm, weil sie mir ihr Geld überlassen, und unverschämt, weil sie auch noch Dividenden dafür haben wollen.
  • Als erstes im Bankwesen lernt man den Respekt vor der Null.
  • Der Reingewinn ist der Teil der Bilanz, den der Vorstand beim besten Willen nicht mehr vor den Aktionären verstecken kann.
  • Ein gutes Leben hat nur selten einen Menschen ruiniert. Was den Menschen in den Ruin treibt, sind die dummen Geschäfte.
  • Wenn der Staat Pleite macht, geht natürlich nicht der Staat Pleite, sondern seine Bürger.

John Kenneth Galbraith (US-amerikanischer Ökonom) †
  • Das Spekulationsbedürfnis hängt mit diesem unerschütterlichen Optimismus aufs engste zusammen.
  • Die Börse hat einen empfindlichen Magen, der verdorbenes Zeug sofort ausspuckt.
  • Die Börse ist wie ein Paternoster. Es ist ungefährlich durch den Keller zu fahren, man muss nur die Nerven bewahren.
  • Es liegt in der Natur des Kapitalismus, dass es periodisch zu Ausbrüchen des Wahnsinns kommt.
  • Ich bin sicher, dass der Börsenkrach von 1929 noch einmal passieren wird. Alles, was man für einen neuen Zusammenbruch braucht, ist dass die Erinnerung an diesen Wahnsinn schwächer wird.
  • In der Spekulation gerät die Selbstkritik, die beste Garantie für ein Minimum an gesundem Menschenverstand, in Gefahr.

Tom Gardner (Mitgründer und CEO von The Motley Fool)
  • Aktienkurse steigen auf lange Sicht, fallen gelegentlich aber stark. Der ganze Trick beim Investieren besteht darin, zu erkennen, dass Letzteres Ersteres nicht verhindert.
  • Jeder künftige Markteinbruch fühlt sich wie ein Risiko an; jeder vorangegangene Markteinbruch sieht nach einer Chance aus.

Lawrence Garfield (von Danny DeVito verkörperte Figur aus "Other People's Money")
  • Ich liebe Geld! Ich liebe Geld mehr als alles was man dafür kaufen kann! Sind Sie etwa überrascht? Dem Geld ist es egal ob ich ehrlich bin oder nicht. Es ist ihm gleich, ob ich schnarche oder nicht. Ihm ist es egal welchen Gott ich preise. Ich kenne nur drei Dinge auf der Welt von denen man so bedingungslos akzeptiert wird: Hunde, Donuts und Moneten. Nur Moneten sind besser! Wissen Sie wieso? Weil Sie davon nicht zunehmen und weil es Ihnen auch nicht auf den Teppichboden kacken kann! Es gibt nur eine Sache die ich noch lieber hätte: das Geld anderer Leute!

William "Bill" Henry Gates III (US-amerikanischer Unternehmer, Gründer von Microsoft)
  • Bankgeschäfte sind notwendig, Banken sind es nicht.

Gordon Gekko (von Michael Douglas verkörperte Filmfigur aus Oliver Stone's "Wall Street")

Jean Paul Getty (US-amerikanischer Öl-Tycoon, Industrieller und Kunstmäzen) †
  • Die Sanftmütigen werden die Erde beherrschen - aber nicht die Schürfrechte.
  • Ein weiteres wertvolles Anlagegeheimnis ist, dass Inhaber solider Wertpapiere niemals in Panik geraten und Bestände verkaufen sollten, wenn die Preise ins Trudeln geraten. Unzählige Anleger haben während der Markteinbrüche panisch verkauft, als die Aktien um einige Punkte fielen, nur um dann den auf lange Sicht steigenden Kursen hinterher schauen zu müssen.
  • Es ist möglich Geld - und zwar beträchtliche Summen - an der Börse zu verdienen. Aber nicht durch Käufe und Verkäufe, die man aufs Geratewohl startet. Die mächtigen Gewinne gehen dem intelligenten, sorgfältigen und geduldigen Investor zu. Kaufen Sie, wenn die Aktienpreise tief sind, und geben Sie die Papiere nicht aus der Hand. Eine große Schar von Menschen scheint diesen einfachen Grundsatz nicht zu erfassen. Sie fürchten sich vor Kaufgelegenheiten. Sie kaufen erst, wenn sie meinen, jedes Risiko vermieden zu haben. Meistens kaufen sie zu spät.
  • Geld ist wie eine schöne Frau. Wenn man es nicht richtig behandelt, läuft es einem weg.
  • Ich kaufe, wenn andere Leute verkaufen. So einfach ist das.
  • Probleme lassen sich immer am besten mit anderer Leute Geld regeln.
  • Reich ist man erst dann, wenn man sich in seiner Bilanz um einige Millionen Dollar irren kann, ohne dass es auffällt.
  • Sparmaßnahmen muss man dann ergreifen, wenn man viel Geld verdient. Sobald man in den roten Zahlen ist, ist es zu spät.
  • Um es im Leben zu etwas zu bringen, muss man früh aufstehen, bis in die Nacht arbeiten – und Öl finden.
  • Unglücklicherweise führt eine emotional inspirierte Verkaufswelle dazu, dass die Preise aller Wertpapiere mitgerissen werden, auch derjenigen, die eher steigen als fallen sollten.
  • Wenn man kein Geld hat, denkt man immer an Geld. Wenn mal viel Geld hat, denkt man nur noch an Geld.
  • Wenn Sie der Bank einhundert Dollar schulden, ist das Ihr Problem. Wenn Sie der Bank einhundert Millionen Dollar schulden, ist es das Problem der Bank.

Gregor Gielen (deutscher Autor)
  • So schön der kurzfristige Erfolg auch ist, im Endeffekt zählt nur, was langfristig unter dem Strich übrig bleibt.

Johann Wolfgang von Goethe (deutscher Dichter) †
  • Erfahrung ist eine nützliche Sache. Leider macht man sie immer erst kurz nachdem man sie braucht.
  • Man sollte die Dinge so nehmen, wie sie kommen. Aber man sollte auch dafür sorgen, dass die Dinge so kommen, wie man sie nehmen möchte.

Mariko Ocseola Gordon (US-amerikanische Smallcap-Investorin, Gründerin und CEO von Daruma Capital)
  • Einfachheit ist die Maxime - wenn Du es nicht verstehst, verlierst Du Geld damit.
  • Geschäftsmodelle, nicht Industrien, sind das, was wirklich zählt.
  • Immer, wenn eine Aktie nicht so auf News reagiert, wie Du es erwartet hast, liegt eine versteckte Investitionsmöglichkeit vor.
  • Sturheit im Angesicht glasklarer Gegenargumente ist eine Achillesferse, besonders im Geschäftsleben und beim Investieren.
  • Wenn es unverständlich ist, ist es auch uninvestierbar.
  • Zu wissen, wohin die Herde läuft – egal, ob aus logischen Gründen oder nicht – ist eine wichtige Komponente in der Investitionsentscheidung.

Sir James Goldsmith (britisch-französischer Milliardär und "Corporate Raider") †
  • Das äußerste Risiko ist, kein Risiko einzugehen.

Bennett W. Goodspeed (US-amerikanischer Autor")
  • Menschen können nur sehr schwer mit der Unsicherheit leben. Um damit fertig zu werden, flüchten sie sich gern in ein falsches Gefühl der Sicherheit, indem sie Sicherheit an die Stelle von Unsicherheit setzen. Daraus entsteht der Herdeninstinkt.

Benjamin Graham (US-amerikanischer Ökonom, Begründer der Fundamentalanalyse) †

James Grant (US-amerikanischer Schriftsteller und Verleger, Gründer von Grant's Interest Rate Observer)
  • Ein kluges Investment, für das du Schulden angehäuft hast, wird schnell ein schlechtes Investment.
  • Erfolgreiches Investieren bedeutet, dass alle deiner Meinung sind... später.

Joel Greenblatt (US-amerikanischer Fondsmanager, Professor und Autor)
  • Das Geheimnis des Investierens liegt darin, den Wert einer Sache herauszufinden und dann deutlich weniger dafür zu bezahlen
  • Ich glaube nicht, dass Google, Microsoft und Amazon aufgebläht sind. Dies sind einige der besten Unternehmen, die wir je in unserem Leben gesehen haben.
  • Meine größten Positionen sind nicht die, mit denen ich das meiste Geld zu verdienen hoffe, sondern die, bei denen ich glaube, mit ihnen kein Geld zu verlieren.
  • Wenn du Investments auf jene Situationen limitierst, in denen du kompetent und zuversichtlich bist, und nur auf jene Situationen, wird deine Erfolgsquote sehr hoch sein.
  • Wenn man billig einkauft, muss man Geduld mitbringen und abwarten bis der Markt einem zustimmt.

Alan Greenspan (US-amerikanischer Fondsmanager, Professor und Autor)
  • Der Goldpreis? Das ist Substanz plus Glaube und Angst minus Zinsen.

Bruce Greenwald (US-amerikanischer Wirtschaftsprofessor)
  • Value-Investoren sollten bei den hässlichen, versteckten und unbeliebten Aktien suchen.

Robert Halver (Leiter Kapitalmarktanalyse der Baader Bank)
  • Der europäische Durchschnittshaushalt gibt mehr für Bananen aus als für Aktien.

Mason Hawkins (US-amerikanischer Value Investor)
  • Drei Komponenten machen die Rendite einer Investition aus. Eine ist der Rabatt zum intrinsischen Wert. Die zweite ist das Wachstum des intrinsischen Wertes. Und die dritte ist die Geschwindigkeit, in der die Lücke zwischen Marktpreis und Wert geschlossen wird.

Gottfried Heller (Finanzexperte; Gründungspartner von André Kostolany bei der FIDUKA)
  • Als Faustregel gilt: Eine Hausse dauert etwa dreimal länger als eine Baisse. Vergeuden Sie nicht ihre Zeit mit Timing, sondern nutzen Sie Baissen für Käufe.
  • Bei Pessimismus kaufen. Der Pessimismus ist die häufigste Ursache für niedrige Börsenkurse; je größer der Pessimismus desto niedriger die Kurse.
  • Die größten Gewinne macht man mit Aktien, deren Börsenkurs unter dem wahren Wert des Unternehmens liegt.
  • Ein Schnäppchen mit Aktien verhält sich zur Geldanlage wie ein Stück Sahnetorte zur gesunden Ernährung.
  • Laufen Sie keinen Modetrends hinterher. Wenn alle an der gleichen Stelle nach Gold suchen, sind die Chancen, dass Sie etwas finden, sehr gering.
  • Nur die Rendite zählt.

Alfred Herrhausen (deutscher Bankmanager und Vorstandssprecher der Deutschen Bank) †
  • Die meiste Zeit geht dadurch verloren, dass man nicht zu Ende denkt.

Larry Hite (US-amerikanischer Hedgefonds-Manager)
  • Ich habe festgestellt, dass jeder, der mir je gesagt hat die Märkte seien effizient, arm ist.

Sydney Homer (Erster Direktor des Bond-Research bei Salomon Brothers) †
  • Aus 1.000 Dollar zu acht Prozent pro Jahr verzinst werden 43 Quadrillionen Dollar in 400 Jahren. Aber die ersten 100 Jahre sind die schwierigsten.

Morgan Housel (US-amerikanischer Journalist; ehem. Kommentator Wall Street Journal und Motley Fool)
  • Die Leute reden gern über neue Technologien und Innovationen, weil das Spaß macht. Demografische Daten machen keinen Spaß. Aber sie werden für das gesamtwirtschaftliche Wachstum genauso wichtig sein, wenn nicht sogar wichtiger, wie die meisten Innovationen in den kommenden Jahrzehnten.
  • Gutes Investieren bedeutet nicht zwangsläufig, gute Entscheidungen zu treffen. Es geht darum, es nicht konsequent zu vermasseln.
  • Was die Menschen glücklich macht, ist die Möglichkeit, das zu tun, was sie wollen, mit wem sie wollen, wann sie wollen, wo sie wollen. Und Möglichkeiten erhält man durch Ersparnisse und Vermögenswerte - dem Gegenteil von Ausgaben.

Carl Icahn (US-amerikanischer Milliardär und Investor)
  • Einige Menschen werden durch das Studium künstlicher Intelligenz reich. Ich mache mein Geld durch das Studium natürlicher Dummheit.
  • Richtiges Geld habe ich verdient, wenn ich Unternehmen über sieben, acht, neun Jahre gehalten habe. Du musst Aktien kaufen, wenn sie keiner haben möchte. Das ist das wahre Geheimnis. Es klingt sehr einfach, aber es ist wirklich schwierig in die Tat umzusetzen. Wenn alle etwas hassen, dann kaufst du es. Und dann, wenn jeder die Aktie haben möchte, verkaufst du sie an diese Leute. Genau das machen wir.

Thomas Jefferson (Staatstheoretiker und dritter US-Präsident) †
  • Verfüge nie über Geld ehe du es hast.

Samuel Johnson (Engl. Schriftsteller, Dichter und Lexikograf) †
  • Ein Mann, der sowohl Geld ausgibt als auch Geld spart, ist der zufriedenste Mann, denn er hat beide Vergnügen.

Joe Kaeser (ehemaliger Vorstandsvorsitzender Siemens)
  • Wir brauchen mehr Macher, weniger Beobachter.

Franz Kafka (deutschsprachiger Schriftsteller) †
  • Alle menschlichen Fehler sind Ungeduld.

Daniel Kahnemann (israelisch-amerikanischer Psychologe, Wirtschafts-Nobelpreisträger)
  • Ich studiere die Börse seit über 50 Jahren und ich glaube nicht, dass sich meine Intuition wirklich wesentlich verbessert hat.
  • In einem steigenden Markt werden sich so viele Ihrer schlechten Ideen auszahlen, dass Sie nie verstehen werden, dass Sie weniger Ideen haben sollten.
  • Wenn Sie langfristig in Aktien investieren, ist es eine sehr schlechte Idee, deren Kurse ständig zu beobachten, weil der Mensch empfindlich auf kurzfristige Verluste reagiert. Wenn Sie Ihr Geld täglich nachzählen, machen Sie sich unglücklich.
  • Wir alle machen immer wieder extreme Voraussagen auf der Basis sehr weniger Informationen.

Danny Kaye (US-amerikanischer Schauspieler und Komiker) †
  • Immer wieder gibt der Mensch Geld aus, das er nicht hat, für Dinge, die er nicht braucht, um damit Leuten zu imponieren, die er nicht mag.

Joseph P. Kennedy (US-amerikanischer Geschäftsmann und Diplomat) †
  • Wenn schon Schuhputzer dir Aktientipps geben, so ist es wohl Zeit, Aktien zu verkaufen.

Martin Kessel (Deutscher Schriftsteller) †
  • Der Irrtum ist die tiefste Form der Erfahrung.

John Maynard Keynes (Britischer Ökonom, Mathematiker, Politiker und Investor) †
  • Das Geheimnis des Börsengeschäfts liegt darin, zu erkennen, was der Durchschnittsbürger glaubt, dass der Durchschnittsbürger tut.
  • Das zentrale Prinzip des Investierens besteht darin, der allgemeinen Meinung zu widersprechen, da die Investition unweigerlich zu teuer und daher unattraktiv ist, wenn sich alle einig sind.
  • Die Märkte können länger irrational bleiben als du solvent.
  • Die Schwierigkeit ist nicht neue Ideen zu finden, sondern den alten zu entfliehen.
  • Drei Dinge treiben den Menschen zum Wahnsinn. Die Liebe, die Eifersucht und das Studium der Börsenkurse.
  • Es gibt kein subtileres oder sichereres Mittel, um das bestehende Fundament einer Gesellschaft zum Umsturz zu bringen, als die Währung zu schwächen.
  • Es ist ein Fehler, zu denken, man begrenze sein Risiko, indem man sein Geld zu sehr auf Unternehmen verteilt, von denen man wenig weiß und denen man nicht richtig vertraut. Eigenes Wissen und Erfahrung sind definitiv begrenzt, und es gibt selten mehr als zwei oder drei Unternehmen, in die ich zu einem Zeitpunkt volles Vertrauen setze.
  • Fehler sind nützlich - aber nur, wenn man sie schnell findet.
  • Gute, ja kompetente Ökonomen sind wahrhaft seltene Vögel.
  • Ich möchte lieber ungefähr Recht als präzise Unrecht haben.
  • Kapitalanlage besteht darin, die Erträge eines Vermögensgegenstands während seiner Laufzeit vorherzusagen. Spekulation besteht darin, die Psychologie des Marktes vorherzusagen.
  • Mit der Zeit bin ich immer mehr davon überzeugt, dass die richtige Investitionsmethode darin besteht, ziemlich große Summen in Unternehmen zu stecken, von denen man glaubt, etwas zu wissen und von deren Management man zutiefst überzeugt ist. Es ist ein Irrtum zu glauben, dass man das Risiko begrenzt, indem man sein Geld auf möglichst viele Unternehmen verteilt, von denen man wenig weiß und keinen Grund zu besonderem Vertrauen hat. (...) Das eigene Wissen und die Erfahrung sind definitiv begrenzt und es gibt selten mehr als zwei oder drei Unternehmen zur gleichen Zeit, in die ich gerechtfertigt volles Vertrauen setzen kann.
  • Spekulanten mögen unschädlich sein wie Luftblasen auf einem steten Strom der Unternehmungslust. Aber die Lage wird ernst, wenn die Unternehmungslust zur Luftblase in einem Strudel der Spekulation wird.
  • Wenn sich die Fakten ändern, ändere ich meine Meinung.

Michael C. Kissig (Value Investor)
  • Das Risiko, in Aktien zu investieren, ist auf lange Sicht viel niedriger, als nicht in Aktien investiert zu sein.
  • Der Totalverlust ist die hässliche Schwester des Turnarounds.
  • Der Zinseszinseffekt ist kein Argument für oder gegen Dividenden, sondern für das Wiederanlegen der Erträge.
  • Die Annahme, der Kurs wisse es besser und habe immer Recht, ist und bleibt ein Irrglaube. Chancen am Aktienmarkt entstehen, weil Fakten falsch interpretiert werden, auf kurze Sicht oder auch über längere Zeiträume hinweg.
  • Die drei entscheidenden Kriterien für erfolgreiche Investments sind Geduld, Geduld und Geduld.
  • Investieren ist... wie das Pflanzen eines Baumes.
  • Kursgewinne entstehen zwischen dem Kauf und dem Verkauf von Wertpapieren. Sonst machst du was falsch.
  • Qualität hat ihren Preis, aber sie rechtfertigt nicht jeden Preis.
  • Sinnvolles Investieren ist... einfach mal nichts zu tun.
  • Sparsamkeit ist eine Tugend. Sparen nicht.

Seth Klarman (Value Investor und Portfolio-Manager der Baupost Group)
  • Die Märkte sind aufgrund der menschlichen Natur ineffizient. Die Menschen entscheiden sich nicht bewusst dafür, emotional gesteuert zu investieren - sie können einfach nicht anders.
  • Eine Margin of Safety ist notwendig, da Unternehmensbewertung eine ungenaue Kunst ist. Die Zukunft ist unsicher und Anleger sind auch nur Menschen die Fehler machen.
  • Eine Value-Strategie nützt dem ungeduldigen Anleger wenig, da sie normalerweise Zeit braucht, um sich auszuzahlen.
  • Risiko und Volatilität sind nicht das gleiche
  • Sobald man Value Investing kennenlernt, fühlt sich jedes andere Anlageverhalten wie Glücksspiel an
  • Value Investing ist die Disziplin, Wertpapiere mit deutlichem Abschlag auf ihren aktuellen wirklichen Wert zu kaufen und sie zu behalten, bis dieser Wert realisiert wird. Das Element des Schnäppchens ist der Schlüssel zu diesem Prozess.
  • Value Investing ist im Kern die Verbindung einer konträren Einstellung mit einem Taschenrechner.
  • Wenn Sie nicht schnell verstehen, was ein Unternehmen tut, dann tut es das Management wahrscheinlich auch nicht.

Roland Könen (Vorstand der Value-Holdings Capital Partners AG)
  • Ein gutes Unternehmen, zu teuer bezahlt, ist ein schlechtes Investment.

Konfuzius (chinesischer Philosoph) †
  • Erzähle mir die Vergangenheit und ich werde dir die Zukunft erkennen.
  • Wer einen Fehler gemacht hat und ihn nicht korrigiert, begeht einen zweiten.

André Kostolany (Spekulant und Schriftsteller ungarischer Herkunft) †
  • An der Börse wird immer das gleiche Theater gespielt, nur mit verschiedenen Darstellern.
  • An der Börse ist alles möglich. Auch das Gegenteil.
  • An der Börse muss man nicht alles wissen, nur alles verstehen. Und auch wenn man alles versteht, muss man nicht alles mitmachen.
  • An der Börse sagt uns oft das Gefühl, was mir machen, und der Verstand, was wir vermeiden sollen.
  • An der Börse sind zwei mal zwei nicht vier, sondern fünf minus eins - und man muss die Nerven haben, dieses minus eins auszuhalten.
  • Bargeld in der Tasche und gleichzeitig die Absicht zu haben, bei niedrigen Kursen in die Börse einzusteigen, ist dasselbe Vergnügen, wie hungrig zu sein und sich auf dem Weg in ein Restaurant zu befinden.
  • Beim Kauf sollte man romantisch, beim Verkauf realistisch sein. Und zwischendurch sollte man schlafen.
  • Börsengewinne sind Schmerzensgelder. Erst kommen die Schmerzen, dann das Geld.
  • Börsengurus empfehlen oft genau die Aktien, die sie selbst zu einem günstigen Kurs loswerden wollen.
  • Chart-Lesen ist eine Wissenschaft, die vergebens sucht, was Wissen schafft.
  • Das beste Studium für den Spekulanten wäre Massenpsychologie.
  • Das große Geld kann man an der Börse nur auf lange Sicht und mit antizyklischem Verhalten machen. Dazu braucht es Disziplin, Mut und Erfahrung.
  • Das Verhältnis von Wirtschaft und Börse ist wie das eines Mannes auf einem Spaziergang mit seinem Hund. Der Mann (Wirtschaft) geht stetig voran, der Hund (Börse) rennt vor und zurück.
  • Der Börsianer lebt von seinen Erfahrungen und Überlegungen und von seinem Spürsinn. Der Engländer sagt: 'My home is my castle'. Des Börsianers Devise ist: 'My nose is my castle'.
  • Die beiden schwersten Sachen an der Börse sind, einen Verlust hinzunehmen und einen kleinen Profit nicht zu realisieren. Am schwersten aber ist es eine selbständige Meinung zu haben, das Gegenteil von dem zu machen, was die Mehrheit tut.
  • Die Börsenspekulation ist wie eine Skatpartie: Man muss mit guten Karten mehr gewinnen als man mit schlechten Karten verliert.
  • Die ganze Börse hängt nur davon ab, ob es mehr Aktien gibt als Idioten oder mehr Idioten als Aktien.
  • Die sicherste Bremse gegen eine wilde Spekulationswut ist der Verlust.
  • Ein Börsianer darf seine Papiere nie im Verhältnis zum Einkaufspreis einschätzen, sondern zum Tagespreis.
  • Falsche Nachrichten sind gefährlich, aber falsche Auslegung richtiger Nachrichten ist noch gefährlicher.
  • Für einen Spekulanten ist es nützlicher, über eine Sache nachzugrübeln, ohne etwas zu unternehmen, als etwas zu unternehmen, ohne nachzugrübeln.
  • Geld ist der Sauerstoff der Börse.
  • Hat man Aktien, so zittert man, sie könnten fallen; hat man keine, so zittert man, sie könnten steigen.
  • Hat man eine schlaflose Nacht wegen eines Börsenengagements, soll man es sofort auflösen.
  • Hinfallen wird man an der Börse immer wieder. Die Kunst dabei ist, so zu fallen, dass man wieder aufstehen kann.
  • Ich weiß nicht, was morgen sein wird, aber ich weiß, was gestern war und heute ist, und das ist schon sehr viel.
  • Inflation ist die Hölle der Gläubiger und das Paradies der Schuldner.
  • Investiere bei einem Goldrausch nicht in die Goldgräber, sondern in Schaufeln.
  • Ist die Börse 'Talk of the town', wird überall auf Partys, im Büro, ja sogar an der Bushaltestelle nur über Aktien gesprochen, ist der Börsencrash nicht mehr weit.
  • Manchmal ist es besser, eine Stunde über sein Geld nachzudenken, als eine Woche dafür zu arbeiten.
  • Nicht die Nachrichten machen die Kurse, sondern die Kurse machen die Nachrichten.
  • Spekulieren ist kein Spiel mehr; es ist eine Maßnahme zum Schutz des Vermögens.
  • Spekulieren kann jeder. Es zur richtigen Zeit zu tun, das ist die Kunst.
  • Von einem Fünftel der Börse leben die Spekulanten, von vier Fünftel die Brokerfirmen.
  • Wenn alle Spieler auf eine angeblich todsichere Sache spekulieren, geht es fast immer schief.
  • Wenn es um Geld geht, gibt es nur ein Schlagwort: Mehr!
  • Wer gut essen will, kauft Aktien. Wer gut schlafen will, kauft Anleihen.
  • Wer nicht fähig ist, sich selber eine Meinung zu bilden und eine Entscheidung zu treffen, darf nicht zur Börse.
  • Wie wird man zum Spekulanten? Wie ein unschuldiges Mädchen zum ältesten Gewerbe der Menschheit kommt. Man fängt an aus Neugierde, dann macht man es aus Spaß und zum Schluss für das Geld.

Ron Kritzfeld (deutscher Chemiker) †
  • Kurssturz: Wertpapier auf dem Weg zu seinem Papierwert.

Hendrik Leber (deutscher Vermögensverwalter und Value-Fondsmanager; Gründer von ACATIS)
  • Sanierungen sind keine aufregenden Equity-Storys, aber bei Erfolg überaus ertragreich.

Tobias Levkovich (Chef-Aktienstratege der Citygroup)
  • Bullenmärkte lassen jedermann clever aussehen.

Leon Levy (US-amerikanischer Investor, Fondsmanager und Philanthrop) †
  • Sinkende Aktienkurse können letztlich dazu führen, dass Menschen in Panik geraten und verkaufen. Aber in dem Moment, in dem sie sich der Panik anschließen und verkaufen, beseitigen sie auch die Ursache ihrer Ängste und werden zu potenziellen Käufern. Der Akt des Verkaufens beseitigt die Angst, stellt die Gelassenheit wieder her und gibt ihnen das Geld, um zu kaufen.

Roland Leuschel (Deutscher Bankier und Autor, "Crash-Prophet")
  • Euphorie und Panik sind die schlechtesten Ratgeber bei Geldanlagen.

Abraham Lincoln (16. US-Präsident) †
  • Den Starken zu schwächen, stärkt nicht den Schwachen.

Frank R. Lingohr (Deutscher Vermögensberater)
  • Das Wichtigste ist: Die Börse ignorieren und sich um die Unternehmen kümmern.
  • Wenn die Kurse trotz Nachrichten, die den Unternehmenswert eigentlich positiv beeinflussen, irrationalerweise sinken, bieten sich gute Möglichkeiten, niedrig bewerte Titel zu finden.

Bill Lipschutz (US-amerikanischer Portfoliomanager)
  • Es reicht nicht, einfach nur eine Erkenntnis zu haben, die die Masse nicht hat. Man muss außerdem den Mut haben, danach zu handeln und dabei zu bleiben.

Jesse Livermore
(US-amerikanischer Spekulant und Short-Seller) †
  • Der Kauf in einem steigenden Markt ist die angenehmste Art, Aktien zu kaufen.
  • Die Wahrscheinlichkeit, dass sich ein Trend fortsetzt, ist größer als dass er sich umkehrt.
  • Die Wall Street ändert sich nie, die Taschen ändern sich, die Trottel ändern sich, die Aktien ändern sich, aber die Wall Street ändert sich nie, weil sich die menschliche Natur nie ändert.

Gerald M. Loeb (Gründer der US-amerikanischen Brokerfirma E.F. Hutton & Co.) †
  • Immer wenn man glaubt den Schlüssel zum Markt gefunden zu haben, wird das Schloss ausgewechselt.

Li Lu (in China geborener US-amerikanischer Investmentbanker und Hedgefondsmanager)
  • Beim Investieren muss man mit unvollständigen Informationen arbeiten, weil man ein Stück Zukunft kauft.

Peter Lynch (ehem. Investmentfondsmanager bei Fidelity Investments)
  • Aktienrückkäufe sind die einfachste und beste Art, wie ein Unternehmen seine Anleger belohnen kann. Wenn ein Unternehmen an seine eigene Zukunft glaubt, warum sollte es dann nicht in sich selbst investieren, genauso wie die Aktionäre?
  • Alles, was man für langfristigen Börsenerfolg braucht, sind ein paar große Gewinner. Die Gewinne hieraus werden die Nachteile aller Aktienideen aufwiegen, die nicht funktioniert haben.
  • Anleger, die an der Börse erfolgreich sind, nehmen die regelmäßig auftretenden Verluste, Rückschläge und unerwarteten Ereignisse in Kauf. Sie lassen sich auch von verheerenden Kurseinbrüchen nicht aus dem Spiel vertreiben.
  • Beim Investieren bist du gut, wenn du in sechs von zehn Fällen richtig liegst. Du wirst niemals in neun von zehn Fällen Recht haben.
  • Der Trick besteht nicht darin zu lernen, ihrem Bauchgefühl zu vertrauen, sondern vielmehr darin, dass sie sich disziplinieren, es zu ignorieren. Behalten sie ihre Aktien, solange sich die fundamentale Lage des Unternehmens nicht geändert hat.
  • Die drei dümmsten und gefährlichsten Dinge, die Menschen über Aktienkurse sagen:1. Wenn er schon so hoch gestiegen ist, wie kann er dann noch höher steigen? 2. Wenn er schon so weit gefallen ist, kann er nicht mehr viel tiefer fallen. 3. Sobald die Aktie wieder meinen Einstandskurs erreicht, verkaufe ich.
  • Die Liste der Eigenschaften, die man als Anleger haben sollte, umfasst Geduld, Selbstvertrauen, gesunden Menschenverstand, Leidensfähigkeit, Offenheit, Hartnäckigkeit, Bescheidenheit, Flexibilität, die Bereitschaft Fehler einzugestehen und die Fähigkeit, allgemeine Panik zu ignorieren.
  • Die Zeit ist auf deiner Seite wenn du Aktien herausragender Unternehmen besitzt.
  • Die Zukunft kann man nicht im Rückspiegel sehen.
  • Dies ist einer der Schlüssel zum erfolgreichen Investieren: Konzentriere dich auf die Unternehmen und nicht auf die Aktien.
  • Diese gehören zu meinen favorisierten Investments: kleine, aggressive Unternehmen, die mit 20 bis 25 Prozent pro Jahr wachsen. Bei sorgfältiger Auswahl ist dies das Terrain der 10-Bagger, 20-Bagger und sogar der 200-Bagger. Bei einem kleinen Portfolio können ein oder zwei davon den großen Erfolg bringen.
  • Du musst wissen, warum du die Aktie gekauft hast, der Geschichte folgen, solange sie intakt bleibt. Bestimmt kennst du den alten Spruch 'Zeit ist Geld'; er sollte besser 'Zeit macht Geld' lauten! Es ist eine gewinnbringende Kombination. Lass die Zeit und das Geld die Arbeit machen.
  • Du musst wissen, welche Aktien du besitzt und du musst wissen, warum du sie besitzt.
  • Du wirst Deine Ergebnisse nicht verbessern, indem Du die Blumen ausreißt und das Unkraut gießt.
  • Ein antizyklischer Investor zu sein, ist die am meisten missverstandene Idee beim Investieren. Ein echter Contrarian ist nicht derjenige, der die gegenteilige Position zur Mehrheitsmeinung vertritt. Der wahre Contrarian wartet darauf, dass sich die Dinge beruhigen, er kauft, wenn es niemanden interessiert und besonders dann, wenn der Rest gähnt.
  • Es ist ganz einfach unsinnig, sich auf Stopp-Orders als Absicherung gegen Kursverfälle zu verlassen, ebenso wie auf künstlich gesetzte Kursziele in Aufwärtsphasen.
  • Es ist wichtig, Entscheidungen ohne vollständige oder perfekte Informationen treffen zu können. An der Wall Street sind die Dinge fast nie klar. Oder wenn sie klar sind, ist es zu spät, um von ihnen zu profitieren.
  • Fallende Aktienkurse sind kein überraschendes Ereignis. Es wiederholt sich. Wenn man in einem kalten Klima lebt, erwartet Frost und wenn die Temperaturen unter null fallen, denken man nicht, dass dies der Beginn der nächsten Eiszeit ist. Man weiß, der Sommer wird wieder warm. Aktien machen das gleiche.
  • Ich bevorzuge ein aggressives Wachstumsunternehmen jederzeit gegenüber einem alten schwerfälligen Dividendenpapier.
  • Ich halte niemals Barmittel, denn Barmittel aufzubauen würde bedeuten, aus dem Markt auszusteigen. Meine Vorstellung ist es, für immer im Markt zu bleiben und Aktien abhängig von der fundamentalen Lage umzuschichten.
  • In den 13 Jahren, in denen ich den Magellan Fonds leitete, ging die Börse neunmal um 10 % oder mehr zurück. Ich hatte eine perfekte Bilanz – mein Fonds fiel jedes Mal stärker als der Markt.
  • Investiere in Aktien, nicht in den Aktienmarkt.
  • Investieren sie niemals in eine Idee, die man nicht mit einem Buntstift skizzieren kann.
  • Jeder kann Geld mit Aktien verdienen, wenn er nur seine Hausaufgaben macht.
  • Man sollte sein Geld in Unternehmen investieren, die auch ein absoluter Vollidiot leiten könnte. Denn irgendwann wird unweigerlich genau das passieren.
  • Man vergisst es manchmal leicht, aber eine Aktie ist kein Lottoschein. Sie ist ein Besitzanteil an einem Unternehmen.
  • Niemand kann die Zinssätze, die künftige Richtung der Wirtschaft oder den Aktienmarkt vorhersagen. Ignoriere derartige Prognosen und konzentriere dich darauf, was mit den Unternehmen passiert, in die du investiert hast.
  • Niemand war je in der Lage, die Börse vorherzusagen. Es ist eine totale Zeitverschwendung. In der von Forbes veröffentlichten Hitparade der Reichen der Welt war noch nie ein Börsentiming-Experte vertreten.
  • Nur weil eine Aktie fällt, heißt das nicht, dass sie nicht noch weiter fallen kann.
  • Offensichtlich muss man nicht in der Lage sein, den Aktienmarkt vorherzusagen, um mit Aktien wirklich Geld zu verdienen.
  • Sie müssen wissen, wenn sie schief liegen. Dann müssen sie verkaufen.
  • Solange Sie nicht von der These überzeugt sind: 'Wenn ich 25 Prozent im Minus liege, bin ich Käufer', und den fatalen Gedanken: 'Wenn ich 25 Prozent im Plus liege, bin ich Verkäufer', für immer aus ihrem Denken verbannen, werden Sie mit Aktien nie einen anständigen Gewinn machen.
  • Unterteile Aktien in Kategorien und bewerte sie entsprechend. Wenn du Aktien in Kategorien teilst, weißt du besser, was du von ihnen erwarten kannst.
  • Verliebe dich nie in eine Aktie. Bleibe immer aufgeschlossen.
  • Was der Aktienkurs heute, morgen oder nächste Woche tut, ist nur Ablenkung.
  • Wenn die richtige Aktie gefunden ist, dann ist es nie zu früh und nie zu spät, sie zu kaufen.
  • Wenn sie 13 Minuten im Jahr damit verbringen, die Konjunktur vorherzusagen, haben sie 10 Minuten verschwendet.
  • Wenn ich nur eine einzige Aktie meiden könnte, dann wäre es die heißeste Aktie in der heißesten Branche, diejenige, die am meisten positive Publicity erhält, diejenige, von der jeder Anleger in der Fahrgemeinschaft oder im Pendlerzug hört - und dem sozialen Druck erliegend, oft kauft.
  • Wenn sie 1.000 Dollar in eine Aktie investieren, können sie auch nur 1.000 Dollar verlieren. Aber sie können im Laufe der Zeit 10.000 oder sogar 50.000 Dollar gewinnen, wenn sie geduldig sind. Sie brauchen in ihrem Leben nur einige wenige herausragende Aktien zu finden, um eine überdurchschnittliche Rendite zu erzielen.
  • Wenn sie in eine Firma investieren wollen, sollten sie in der Lage sein zu erklären, warum. Und zwar in einer einfachen Sprache, die ein Fünftklässler verstehen könnte, und schnell genug, damit der Fünftklässler sich nicht langweilt.
  • Wenn sie schon sonst nichts über Kurs-Gewinn-Verhältnisse wissen, dann sollten sie wissen, dass sie Aktien mit hohen KGVs meiden sollten. Ein Unternehmen mit hohem KGV braucht ein unglaubliches Gewinnwachstum, um den hohen Preis zu rechtfertigen.
  • Wir müssen verstehen, dass unsere Kapitalanlage – immer – auch von einem Unterbewusstsein beeinflusst wird. Nicht der Kopf, sondern der Bauch bestimmt über das Schicksal des Anlegers.

Niccolo Machiavelli (florentinischer Philosoph, Politiker, Diplomat) †
  • Es ist der gewöhnliche Fehler der Menschen, bei gutem Wetter nicht an den Sturm zu denken.

Mark Mahaney (Senior Managing Director und Head of Internet Research bei Evercore)
  • Das Wunderbare an Plattformunternehmen ist, dass sie diese Unternehmen mit einer großen Nutzerbasis aufbauen und dann mit der Zeit weitere Segmente und Einnahmequellen hinzukommen können.

Jean Marais (französischer Schauspieler und Bildhauer) †
  • Geld allein macht nicht glücklich. Aber es gestattet immerhin, auf angenehme Weise unglücklich zu sein.

Howard Stanley Marks (US-amerikanischer Investor)
  • Am Tiefpunkt zu verkaufen und somit nicht an der anschließenden Erholung teilzunehmen - das ist die Hauptsünde des Investierens. Die Fähigkeit zum Durchhalten erfordert die konsequente Einhaltung eines gut durchdachten Investmentansatzes; Kontrolle über Emotionen und ein Portfolio, das Kurseinbrüche übersteht.
  • Der Tiefstpunkt ist an dem Tag erreicht, bevor der Kurs anfängt zu steigen. Aber woher weiß man das? Der Tiefstpunkt ist nur im Nachhinein zu erkennen. Man weiß nicht, wann man ganz unten ist - aber man hat möglicherweise das Gefühl, dass etwas billig ist, und wenn es billig ist, sollte man es kaufen. Wenn es noch weiter sinkt, dann war das nicht der Tiefstpunkt, dann kauft man etwas mehr und behält die Nerven.
  • Die besten Schnäppchen gibt es immer in Angst einflößenden Umgebungen.
  • Die gefährlichsten Investitionsbedingungen liegen in der Regel bei zu optimistischen Erwartungen vor. Denn dann müssen sich nicht einmal die Fundamentaldaten verschlechtern, damit Kursverluste auftreten können. Ein Absinken der Anlegermeinung wird ausreichen. Hohe Preise kollabieren an ihrem eigenen Gewicht.
  • Die Macht der psychologischen Einflüsse darf niemals unterschätzt werden. Gier, Angst, Ungläubigkeit, Konformismus, Neid, Ego und Kapitulation sind Teil der menschlichen Natur und ihre Fähigkeit, Handlungen zu erzwingen, ist tiefgreifend, besonders wenn sie extrem sind und von der Herde geteilt werden. Sie werden andere beeinflussen und der umsichtige Anleger wird sie ebenfalls spüren. Keiner von uns sollte erwarten, dass er isoliert und dagegen immun ist.
  • Die meisten Anleger glauben, Qualität und nicht etwa der Preis sei der Maßstab dafür, ob eine Geldanlage riskant ist. Doch qualitativ hochwertige Aktiva können riskant und Vermögenswerte niedriger Qualität können sicher sein. Es ist alleine eine Frage des Preises, den man für sie bezahlt hat.
  • Eine Kardinalsünde beim Investieren ist, sein Marktengagement durch unüberlegte Verkäufe zu verringern und so nicht in vollem Umfang an der positiven langfristigen Entwicklung der Märkte teilzuhaben. Das gilt umso mehr, wenn man ohne Grund Aktien verkauft, die gefallen sind, wodurch negative Schwankungen zu dauerhaften Verlusten werden und man das Wunder des langfristigen Zinseszinses verpasst.
  • Es gibt zwei Konzepte, an denen wir beruhigt festhalten können: Regel Nr. 1 lautet, die meisten Dinge sind zyklisch. Regel Nr. 2 lautet, dass sich einige der besten Gelegenheiten ergeben, wenn andere Menschen Regel Nr. 1 vergessen.
  • In den meisten Büchern über das Investieren geht es darum, wie man richtig liegt, nicht um die Möglichkeit, falsch zu liegen. Und doch muss der angehende aktive Anleger verstehen, dass jeder Versuch, erfolgreich zu sein, zwangsläufig auch die Möglichkeit des Scheiterns in sich birgt.
  • In der realen Welt schwankt die Wahrnehmung im Allgemeinen zwischen 'ziemlich gut' und 'nicht so toll'. Aber in der Welt der Investitionen schwankt sie oft zwischen 'makellos' und 'hoffnungslos'.
  • Lektion Nummer eins ist, dass nicht das, was man kauft, sondern das, was man dafür bezahlt, darüber entscheidet, ob man erfolgreich sein wird oder nicht. Lektion Nummer zwei ist, dass es beim erfolgreichen Investieren nicht darum geht, gute Dinge zu kaufen, sondern darum, Dinge gut zu kaufen.
  • Meiner Erfahrung nach sind die meisten Menschen, die das Glück haben, etwas zu verkaufen, bevor sein Preis einbricht, so sehr damit beschäftigt, sich selbst auf die Schulter zu klopfen, dass sie vergessen, es zurückzukaufen.
  • Überlegene Investoren machen mehr Geld in guten Zeiten als sie in schlechten Zeiten verlieren.
  • Um besser abzuschneiden als andere Anleger, muss man sich von der Masse abheben, eine andere Position einnehmen und die Entschlossenheit haben, diese durchzuhalten.
  • Viel mehr Anleger gehen davon aus, dass sie die künftige Richtung von Volkswirtschaften und Märkten kennen - und handeln auch so - als dies tatsächlich der Fall ist. Sie gehen aggressiv vor, weil sie zu wissen glauben, was auf sie zukommt, und das führt selten zu den gewünschten Ergebnissen. Investitionen auf der Grundlage fester, aber falscher Prognosen sind eine Quelle erheblicher potenzieller Verluste.
  • Vielleicht sollten wir nur am Donnerstag handeln und die anderen vier Tage zum Nachdenken nutzen.
  • Wenn das Pendel schwingt oder der Markt seine Zyklen durchläuft, liegt der Schlüssel zum endgültigen Erfolg darin, das Gegenteil zu tun.
  • Wenn Sie eine Anlage finden, die das Potenzial hat, sich über einen langen Zeitraum hinweg zu vermehren, besteht eine der schwierigsten Aufgaben darin, geduldig zu sein und Ihre Position so lange zu halten, wie dies aufgrund der voraussichtlichen Rendite und des Risikos gerechtfertigt ist. Anleger lassen sich leicht durch Nachrichten, Emotionen, die Tatsache, dass sie bisher viel Geld verdient haben, oder die Aufregung über eine neue, scheinbar vielversprechendere Idee zum Verkauf bewegen. Wenn Sie sich den Chart eines Wertpapiers ansehen, das seit 20 Jahren nach rechts oben tendiert, denken Sie daran, wie oft sich ein Inhaber davon überzeugen musste, nicht zu verkaufen.
  • Wenn Sie über die großen Wachstumsunternehmen von heute sprechen, ist der Ansatz 'günstig einkaufen, ein Kursziel festlegen, verkaufen, wenn es steigt, und vollständig aussteigen, wenn es das Ziel erreicht' völlig falsch. Ein leidenschaftsloser Blick auf die Geschichte macht deutlich, dass es oft ein Fehler war, in einem schnell wachsenden Unternehmen mit dauerhaften Wettbewerbsvorteilen Gewinne mitzunehmen. Angesichts der Eigenschaften der heute führenden Unternehmen kann es jetzt noch falscher sein. Stattdessen müssen Sie sich vom Verkauf abhalten.
  • Werden die Aktienkurse in den kommenden Tagen, Wochen und Monaten sinken? Das ist die falsche Frage... vor allem, weil sie völlig unbeantwortbar ist. Stattdessen muss intelligentes Investieren - wie immer - auf dem Verhältnis von Preis und Wert basieren.
  • Wir sollten uns wirklich nicht um die kurzfristige Entwicklung kümmern. Wir sind schließlich Investoren und keine Trader.

Ludwig von Mises (österreichisch-US-amerikanischer Wirtschaftswissenschaftler) †
  • Durch Kunstgriffe der Bank- und Währungspolitik kann man nur vorübergehende Scheinbesserung erzielen, die dann zu umso schwererer Katastrophe führen muss.

Bill Miller (US-amerikanischer Value Investor)
  • In der Nachkriegszeit ist der US-Aktienmarkt in etwa 70% der Jahre gestiegen. Die meisten Anleger versuchen jedoch, die 30% der Zeit zu erraten, in denen der Aktienmarkt fällt, oder - noch schlimmer - sie verbringen ihre Zeit damit, vergeblich auf den vierteljährlichen Auf- und Abwärtswellen des Marktes zu surfen. Die meisten Renditen bei Aktien konzentrieren sich auf starke Ausbrüche, die in Zeiten großen Pessimismus oder großer Angst beginnen, wie wir zuletzt beim Rückgang der Pandemie 2020 gesehen haben. Wir glauben, dass Zeit und nicht Timing der Schlüssel zum Vermögensaufbau am Aktienmarkt ist.
  • Wenn man mich nach der besten Investitionsentscheidung fragt, die ich je getroffen habe, sage ich, Amazon beim Börsengang gekauft zu haben. Und was war die schlechteste? Jemals eine Aktie von Amazon zu verkaufen.

Ronald H. Muhlenkamp (US-amerikanischer Portfoliomanager und Gründer von Muhlenkamp & Co.)
  • In einen Marktsektor zu investieren, nur weil er 'so gut gelaufen ist', ist wie sich zu entscheiden, Mais im Oktober zu säen, nur weil der Mais des Nachbarn seit April so gut gewachsen ist.

Charlie Munger (US-amerikanischer Rechtsanwalt, Investor, Manager, Milliardär und Mäzen)
  • Als ich jung war, las ich 'Der reichste Mann von Babylon', in dem es hieß, man solle möglichst wenig von seinem Einkommen ausgeben und die Differenz investieren. Und siehe da, ich habe das getan und es hat funktioniert.
  • Als Investor braucht man Geduld, Disziplin und die Fähigkeit, Verluste und Widrigkeiten zu verkraften, ohne verrückt zu werden.
  • Bullenmärkte steigen den Menschen zu Kopf. Wenn Sie eine Ente in einem Teich sind und der Teich aufgrund eines Regengusses ansteigt, steigen Sie in der Welt auf. Aber Sie denken, dass es an Ihnen liegt und nicht am Teich.
  • Das Ziel des Investierens ist, Situationen zu finden, wo es sicher ist, nicht zu diversifizieren.
  • Der einzige Weg Risiken zu minimieren, ist denken.
  • Die beste Idee ist, eine Aktie als Eigentum an einem Unternehmen zu betrachten und die gleichbleibende Qualität seines Geschäfts anhand seines Wettbewerbsvorteils zu beurteilen.
  • Die erste Regel beim Compounding ist, es nie unnötig zu unterbrechen.
  • Die häufigste Ursache für niedrige Preise ist Pessimismus; manchmal allgegenwärtig, manchmal spezifisch für ein Unternehmen oder eine Branche. Wir wollen in einem solchen Umfeld Geschäfte machen. Nicht weil wir Pessimismus mögen, sondern weil wir die Preise mögen, die er produziert. Der Optimismus ist der Feind des rationalen Käufers.
  • Die Kunst des Investierens in Aktiengesellschaften ist... einfach, zu einem vernünftigen Preis ein Unternehmen mit hervorragender Wirtschaftlichkeit und einem fähigen, ehrlichen Management zu erwerben. Danach braucht man nur noch zu kontrollieren, ob diese Eigenschaften bewahrt werden.
  • Die meisten Menschen sind zu unruhig, sie machen sich zu viele Sorgen. Erfolg bedeutet, sehr geduldig zu sein, aber aggressiv, wenn die Zeit reif ist.
  • Die Menschen versuchen, klug zu sein. Ich versuche bloß, nicht idiotisch zu sein, aber das ist schwerer, als die meisten Menschen glauben.
  • Die Moderne Portfoliotheorie ist eine Art von nicht begreifbarer Demenz.
  • Die Welt ist voller törichter Zocker und sie werden nicht so gut abschneiden wie die geduldigen Investoren.
  • Du machst kein Geld, wenn du Aktien kaufst. Du machst kein Geld, wenn du Aktien verkaufst. Du verdienst Geld, wenn du abwartest.
  • Einige der schlechtesten Geschäftsentscheidungen, die ich erlebt habe, beruhten auf detaillierten Analysen. Die höhere Mathematik war falsche Präzision. Das lehren sie in den Wirtschaftsschulen, weil sie etwas tun müssen.
  • Erkenne die Realität, auch wenn sie dir nicht gefällt - besonders, wenn sie dir nicht gefällt.
  • Es erfordert Charakter, auf so viel Geld zu sitzen und nichts zu tun. Aber ich bin nicht deshalb so erfolgreich, weil ich mich mit mittelmäßigen Gelegenheiten abgegeben habe.
  • Es ist vermutlich ein natürlicher Teil des modernen Wirtschaftssystems, dass klassische Burggräben nicht mehr funktionieren.
  • Es liegt in der Natur der Sache, dass die Aktienmärkte von Zeit zu Zeit stark fallen. Es gibt kein System, um schlechte Märkte zu vermeiden. Das kann man nur, wenn man versucht, den Markt zu timen, was eine wirklich dumme Sache ist.
  • Google hat einen riesigen neuen ökonomischen Burggraben. Ich habe wahrscheinlich noch nie einen so breiten Burggraben gesehen.
  • Ich erinnere mich an den Hamburger für 5 Cents und den Mindestlohn von 40 Cents pro Stunde; ich habe also in meinem Leben eine enorme Inflation erlebt. Hat sie das Investitionsklima ruiniert? Ich glaube nicht.
  • Ich würde sagen, es liegt in der Natur der Sache, dass der Markt nicht genau das tut, was man will, wenn man es will.
  • Jeder ist bereit, Aktien zu höheren Kurs-Gewinn-Multiplikatoren zu halten, wenn die Zinsen so niedrig sind wie jetzt. Daher halte ich es nicht unbedingt für verrückt, dass gute Unternehmen zu weit höheren Multiplikatoren verkauft werden als früher.
  • Jedes intelligente Investieren ist das Investieren in Werte - mehr bekommen als das, wofür du bezahlst. Investieren ist, wenn du einige großartige Unternehmen findest und dann auf deinem Hintern sitzt.
  • Kryptowährungen sind eine Investition in Nichts, und der Typ, der versucht, dir eine Investition in Nichts zu verkaufen, sagt: 'Ich habe eine besondere Art von Nichts, von der man nur schwer mehr herstellen kann'. Ich will kein Stück von Nichts kaufen.
  • Lägen die anderen nicht so oft falsch, wären wir nicht so reich.
  • Man muss das Geschäft bewerten, um die Aktie bewerten zu können
  • Man sucht nach falsch bewerteten Anlagen. Das ist Investing. Und man muss wissen, wann die Anlagen falsch bewertet sind. Das ist Value Investing.
  • Mir gefällt, dass wir den Verbrauch von Kohle, Benzin und Diesel rasant reduzieren. Ich glaube, das ist eine schlaue Entscheidung für die Welt und es wäre auch eine schlaue Entscheidung, wenn es keinen Klimawandel gäbe.
  • Reich wirst du, wenn du 10 Millionen Dollar auf deinem Girokonto lässt. Für den Fall, dass sich ein guter Deal anbietet.
  • Setze Dich unbedingt mit Gegenargumenten auseinander. Vor allem dann, wenn sie Deine Lieblingspositionen infrage stellen.
  • Sie müssen Ihre irrationalen Emotionen unter Kontrolle halten. Man braucht Geduld und Disziplin und die Fähigkeit, Verluste und Widrigkeiten zu verkraften, ohne verrückt zu werden. Man muss auch in der Lage sein, sich von extremem Erfolg nicht verrückt machen zu lassen.
  • Unser Investmentansatz ist nicht weiter verbreitet, weil er zu einfach ist. Die meisten Leute glauben, dass man kein Experte sein kann, wenn es zu einfach ist.
  • Value Investoren wie Warren (Buffett) und ich suchen nach dem inneren Wert und ignorieren das Rauschen der ständigen Aktienkursbewegungen.
  • Weise Investoren setzen viel, wenn die Welt ihnen großartige Gelegenheiten bietet. Sie setzen viel, wenn die Chancen auf ihrer Seite sind. Den Rest der Zeit tun sie das nicht. So einfach ist das.
  • Wenn ein Unternehmen über 40 Jahre 6% Kapitalrendite verdient und man es 40 Jahre lang hält, wird man nicht viel mehr als 6% Rendite erzielen - selbst wenn man ursprünglich mit einem großen Preisnachlass gekauft hat. Verdient ein Unternehmen im Gegensatz dazu über 20 oder 30 Jahre 18% Kapitalrendite, wird man, auch wenn man einen teuer aussehenden Preis bezahlt hat, letztendlich ein gutes Ergebnis erzielen.
  • Wenn man einen Float, also Bargeld aus Versicherungsprämien, das Berkshire investieren kann, bevor Schäden bezahlt werden müssen, zu 3 % erwirtschaften und in Unternehmen investieren kann, die 13 % erwirtschaften, ist das ein ziemlich gutes Geschäft.
  • Wenn man sich sowohl über die Ertragskraft des Zinseszinses als auch über die Schwierigkeit im Klaren ist, diese richtig einzusetzen, hat man im Grunde viele Zusammenhänge begriffen.
  • Wenn man nicht bereit ist, gleichmütig zu reagieren, wenn der Markt zwei- oder dreimal in einem Jahrhundert um 50 Prozent fällt, taugt man nicht als Aktionär und man hat das mittelmäßige Ergebnis verdient, das man im Vergleich zu Menschen mit dem passenden Temperament erhält, die solche Marktschwankungen eher philosophisch betrachten können.
  • Wir alle lernen, ändern oder zerstören ständig Ideen. Die schnelle Zerstörung von Ideen, wenn die Zeit reif ist, ist eine der wertvollsten Eigenschaften, die man sich aneignen kann.

Nick Murray (US-Schriftsteller und Finanzberater)
  • Es gibt kaum eine bessere Rechtfertigung für steigende Aktienkurse als steigende Unternehmensgewinne.

Hans-Jörg Naumer (Head of Global Capital Markets & Thematic Research bei AllianzGI)
  • Den Markt zu timen, ist ein Spiel für Dumme, wohingegen die Zeit im Markt dein größter Vorteil ist.

Kerr Neilson (Australischer Value Investor und Milliardär)
  • Ein gutes Unternehmen ist nicht zwangsläufig ein gutes Investment. Es kommt auf den Preis an, den man dafür bezahlt.
  • Wenn du eine Aktie kaufst, wirst du Teilhaber an einem lebenden Organismus. Dein Unternehmen ist ein Team von Menschen, mit einer bestimmten Führung, bestimmten Werten, bestimmter Energie und Persönlichkeit. Du musst verstehen, wie es tickt, und nicht nur seine Zahlen.
  • Wenn man den Kauf einer Aktie in Erwägung zieht, sollte man sich buchstäblich fragen, was man in diesem Unternehmen sieht, das andere übersehen haben.

Isaac Newton (englischer Naturforscher) †
  • Ich kann die Bahn der Himmelskörper berechnen, nicht aber, wohin eine verrückte Menge die Kurse treibt.

Victor Niederhoffer (US-amerikanischer Hedge-Fonds Manager) †
  • Der Markt ruiniert immer die Schwachen, nämlich die Investoren, die keine fundierten Überzeugungen haben.

Friedrich Nietzsche (deutscher Philosoph) †
  • Große Verbindlichkeiten machen nicht dankbar, sondern rachsüchtig.

Bill Nygren (US-amerikanischer Fondsmanager und Value Investor)
  • Viele Value Investoren äußern ihre Frustration darüber, dass heute nicht mehr funktioniert, was sie vor 20 Jahren getan haben. Aber ich denke, das war schon immer der Fall.

Crispin Odey (Britischer Hedgefonds-Manager)
  • Es braucht drei Bärenmärkte, um zu wissen, was zu tun ist. Der erste löscht Dich fast aus, im zweiten lernst Du zu überleben und den dritten packst Du am Genick und genießt es.

Aristotilis Onassis (griechischer Reeder) †
  • Dem Geld darf man nicht nachlaufen. Man muss ihm entgegengehen.

William O'Neil (US-Amerikanischer Unternehmer und Aktienhändler)
  • Diversifikation begünstigt die Ignoranz.
  • Realisiere Deine Verluste schnell und Deine Gewinne langsam, denn Dein Ziel ist es nicht nur Recht zu haben, sondern auch, viel Geld zu verdienen, wenn Du Recht hast.

Mohnish Pabrai (US-amerikanischer Investor und Philanthrop indischer Herkunft)
  • Innerhalb weniger Minuten sollte ich mir einen Überblick über das Geschäftsmodell des Unternehmens verschaffen können. Wenn das nicht der Fall ist, ist dieses Unternehmen für mich nicht geeignet.
  • Wenn du ein Unternehmen verstehst, weißt du auch, was es wert ist. Und das ist der einzige Grund, warum man eine Aktie kaufen sollte.

Ferdinand Piëch (österr. Manager und ehemaliger Chef von Volkswagen)
  • Reiche Menschen sind dadurch reich, dass sie weniger ausgeben, als sie einnehmen.

Julian Robertson (US-amerikanischer Hedgefonds-Manager)
  • Es sind so wenige Bullen übrig, dass ich mir gar nicht vorstellen kann, wer die Kühe schwängern soll. (Unmittelbar nach dem Börsencrash 1987)
  • Höre eine Geschichte, analysiere sie und kaufe die Aktie aggressiv, wenn es sich richtig anfühlt.

Francois Rochon (Französischer Fondsmanager, Giverny Partner)
  • Die beste Absicherung gegen Inflation ist der Besitz von Unternehmen mit einzigartigen Produkten, die eine große Preissetzungsmacht haben. Wenn ich 1945 ein deutscher Investor gewesen wäre, hätte ich Porsche, Beck's, Hugo Boss, Bayer, Braun und Nivea besitzen wollen.
  • Großartige Unternehmen zu besitzen und nicht zu versuchen, den Aktienmarkt vorherzusagen, ist der Schlüssel, um den Index auf lange Sicht zu schlagen.

Chris Rock (US-amerikanischer Entertainer)
  • Reichtum bedeutet nicht, eine Menge Geld zu haben, sondern eine Menge Möglichkeiten.

Jim Rogers (US-amerikanischer Hedgefonds-Manager und Schriftsteller)
  • Die Einkommensteuer hat mehr Menschen zu Lügnern gemacht als der Teufel.
  • Eine der besten Regeln, die man beim Investieren lernen kann, ist, nichts zu tun, absolut nichts, es sei denn, es gibt etwas zu tun.
  • Ich habe eines gelernt: wenn Du Deine Hausaufgaben gemacht hast und erkennst, dass Angebot und Nachfrage komplett aus dem Gleichgewicht sind, und dann einsteigst, wirst Du sehr viel Erfolg haben.
  • Ich habe noch niemanden kennengelernt, der mit technischer Analyse richtig reich geworden ist.
  • Lass die Wall Street mal einen Alptraum erleben, dann muss das ganze Land helfen, sie wieder ins Bett zu bringen.
  • Warte, bis die Verzweiflung am größten ist. Und dann noch eine Weile.
  • Wenn du dich für ein Unternehmen interessierst und die Jahresberichte liest, dann hast du mehr getan als 98% der Leute an der Wall Street.
  • Wer nur eine Woche vorausschaut, ist immer populär, da er das gleiche sieht wie die Menge. Aber wer Jahre vorausschauen kann, hat ein Teleskop - doch er kann niemanden davon überzeugen, dass er es hat.

Will Rogers (US-amerikanischer Schauspieler und Komiker) †
  • In der Geschichte der Menschheit hat es drei große Erfindungen gegeben: das Feuer, das Rad und die Notenbank.
  • Lass dich nie auf Glücksspiele ein; nimm all deine Ersparnisse, kaufe einen guten Aktienwert und behalte ihn, bis er steigt. Dann verkaufe ihn. Wenn er nicht steigt, kaufe ihn nicht.

Amschel Mayer von Rothschild (deutscher Bankier) †
  • Die Unkenntnis der Steuergesetze befreit nicht von der Pflicht zum Steuerzahlen. Die Kenntnis häufig schon.
  • Ich habe bei meinen Börsenspekulationen nie zu den Dummköpfen gehört, die immer wieder den unmöglichen Versuch machen, nur zum niedrigsten Kurs zu kaufen und zum höchsten zu verkaufen.

Carl Mayer von Rothschild (deutscher Bankier) †
  • Kaufen, wenn die Kanonen donnern, verkaufen, wenn die Violinen spielen.

Bertrand Russel (britischer Philosoph und Mathematiker) †
  • Wenn sich alle Experten einig sind, ist Vorsicht geboten.

Tom Russo (US-amerikanischer Value Investor)
  • Die beste langfristige Sicherheitsmarge ergibt sich nicht aus dem Preis einer Investition, sondern aus dem Wert eines nachhaltigen Wettbewerbsvorteils eines Unternehmens über einen sehr langen Zeitraum. Nur darum geht es beim Quality Investing.
  • Wenn Ihnen ein Unternehmen vollständig gehört, haben Sie kein Interesse daran, den offiziellen Gewinn zu maximieren; Sie müssten darauf nur mehr Steuern zahlen. Was Sie wirklich interessiert, ist stetiges Wachstum und Wertzuwachs.

Martin D. Sass (Gründer des value-orientierten Hedge-Fonds MD Sass)
  • Der Aktienmarkt ist der einzige Markt, vor dem die Leute weglaufen, wenn dort ein Ausverkauf stattfindet.

Tim Schäfer (deutscher Börsenjournalist in New York)
  • Mit einer hohen Handelsaktivität zerstört man den Hebel des Zinseszinses.

Walter Schloss (US-amerikanischer Value Investor und Fondsmanager) †
  • Bevorzuge Aktien vor Anleihen, denn Anleihen limitieren das Gewinnpotenzial und die Inflation beeinträchtigt die Kaufkraft des Kapitals.
  • Bewerte das Unternehmen. Vergiss nicht, dass eine Aktie nicht nur ein Stück Papier ist, sondern einen Anteil an einem Unternehmen verkörpert.
  • Der Preis ist der wichtigste zu beachtende Faktor in Relation zum Wert.
  • Fürchte dich nicht davor, gegen den Strom zu schwimmen, aber versichere dich, dass deine Überlegungen logisch und schlüssig sind. Du kannst nicht völlig sicher sein, aber überprüfe regelmäßig die Prämissen deiner Annahmen.
  • Habe den Mut, zu deinen Überzeugungen und zu deiner Meinung zu stehen.
  • Kaufe nicht aufgrund von Tipps nur für einen schnellen Gewinn. Verkaufe nicht nur wegen schlechter Nachrichten.
  • Lass dich nicht von deinen Emotionen leiten. Angst und Gier sind wahrscheinlich die schlimmsten Emotionen, die man im Investmentgeschäft haben kann.
  • Nutze den Buchwert als Ausgangspunkt für die Unternehmensbewertung und versichere dich, dass die Schulden nicht größer sind als das Eigenkapital.
  • Sei geduldig. Aktien steigen nicht immer sofort.

Arthur Schopenhauer (deutscher Philosoph) †
  • Der Reichtum gleicht dem Seewasser: je mehr man davon trinkt, umso durstiger wird man.
  • Kein Geld ist vorteilhafter angewandt als das, um welches wir uns haben prellen lassen; denn wir haben dafür unmittelbar Klugheit eingehandelt.

Stephen A. Schwarzman (US-amerikanischer Investmentbanker und Mäzen; Co-Gründer von Blackstone)
  • Volatilität ist letztlich positiv für unser Geschäft. Die Geschäfte, die wir in diesem schwierigen Umfeld tätigen, legen den Grundstein für potenziell bedeutende zukünftige Ausschüttungen.

Fred Schwed Jr. (US-amerikanischer Trader)
  • Spekulation ist das wahrscheinlich erfolglose Bemühen, ein bisschen Geld in viel Geld zu verwandeln. Geldanlage ist das hoffentlich erfolgreiche Bemühen zu verhindern, dass aus viel Geld ein bisschen Geld wird.

Ron Shaich (US-amerikanischer Unternehmer, Gründer und ehemaliger CEO von Panera Bread )
  • Es ist gar nicht so schwer, wenn man ein Unternehmen leitet, das Quartal zu überstehen. Man kann die Kosten senken, man kann die Preise erhöhen. Aber die Frage ist, ob man sich einen nachhaltigen Wettbewerbsvorteil verschafft. Meiner Ansicht nach gibt es nichts Wichtigeres als Wettbewerbsvorteile.

William Shakespeare (englischer Dramatiker, Lyriker und Schauspieler) †
  • Wo Geld voran geht, sind alle Wege offen.

George Bernard Shaw (irisch-britischer Dramatiker und Literatur-Nobelpreisträger) †
  • Du kannst über Liebe so romantisch denken wie Du willst; aber Du sollst nicht romantisch sein, wenn es ums Geld geht.
  • Geld ist nicht alles, aber viel Geld ist schon etwas.

Jeremy S. Siegel (Autor und Professor für Financen an der Wharton Business School)
  • Baissephasen, vor denen Aktienbesitzer so viel Angst haben, verblassen im Kontext des Aufwärtstrends der Aktienrenditen.

Werner von Siemens (deutscher Erfinder, Begründer der Elektrotechnik und Industrieller) †
  • Für augenblicklichen Gewinn verkaufe ich die Zukunft nicht.

Louis A. "Lou" Simpson (US-amerikanischer Value Investor) †
  • Es gibt einige Faktoren, auf die wir achten. Erstens: Ist es das Geschäft, für das wir es gehalten haben? Wenn Sie feststellen, dass ein Unternehmen nicht das ist, was Sie dachten, ist das ein schlechtes Zeichen. Der zweite Faktor ist das Management, das sich ebenfalls von dem unterscheiden kann, was Sie dachten. Leider sind viele Geschäftsleitungen sehr kurzfristig orientiert, und das kann ein weiterer Grund sein, zu verkaufen. Auch hier geht es um die grundlegende Integrität und den Fokus der Verantwortlichen. Der dritte Faktor ist eine zu hohe Bewertung, und das ist oft der schwierigste, denn Sie investieren in etwas, das Sie zu den aktuellen Preisen nicht kaufen würden, aber Sie wollen nicht verkaufen, weil es ein wirklich gutes Unternehmen ist und Sie glauben, dass es sich preislich überholt hat. Es könnte sich lohnen, noch eine Weile daran festzuhalten.
  • Man kann nur eine bestimmte Anzahl von Unternehmen wirklich kennen. Wenn du 50 oder 100 Positionen verwaltest, sind die Chancen, dass du einen Mehrwert erzielst, deutlich geringer.
  • Viele Anleger verkaufen ihre Gewinner und behalten ihre Verlierer, in der Hoffnung, dass sich die Verlierer wieder erholen werden. Im Allgemeinen ist es effektiver, die Aktien zu verkaufen, die sich nicht bewährt haben, und die Aktien laufen zu lassen, die sich bewährt haben.
  • Wenn ich beim Investieren einen Fehler gemacht habe, dann war es der, wirklich gute Unternehmen zu früh zu verkaufen. Denn wenn man gute Investitionen getätigt hat, bleiben sie es in der Regel sehr lange.
  • Wir führen ein Portfolio mit langfristigem Zeithorizont, das aus 10 bis 15 Aktien besteht. Sie haben eine hohe Kapitalrendite, konstant gute Renditen und werden von Führungskräften geführt, die langfristige Werte für die Aktionäre schaffen und gleich-zeitig ihre Stakeholder gut behandeln.

Hans-Werner Sinn (deutscher Volkswirt, ehemaliger Präsident des ifo-Instituts)
  • Die Zeche zahlen jetzt all jene, die Geld langfristig anlegen. Also die Sparer und die Besitzer von Lebensversicherungen.

Jack D. Slater
  • Die führenden Analystenhäuser können nicht die Zeit und das Geld für das Research zu kleineren Aktien aufbringen. Daher ist es wahrscheinlicher, dass Anleger in diesem weniger beachteten Bereich des Aktienmarktes Schnäppchen finden.

Nick Sleep (US-amerikanischer Investor)
  • Anleger wissen, dass durchschnittliche Unternehmen mit der Zeit scheitern und wegen dieses Risikos werden Aktien abgezinst. Der Abschlag wird jedoch auf alle Aktien angewandt, auch auf die, die letztendlich nicht scheitern. Die Aktien großartiger Unternehmen können daher jahrzehntelang billig sein.
  • Die Erfüllung eigener Wünsche aufschieben zu können, ist extrem wichtig. Wenn man sich all die Fehler anschaut, die man in seinem Leben so macht, sowohl privat als auch im Beruf, dann entstehen sie fast immer dadurch, dass man auf die Schnelle eine Lösung erzielen oder ein Vermögen machen wollte.
  • Die wirklich herausragenden Investoren waren keine Investoren; sie waren Unternehmer, die nicht verkauft haben.

Adam Smith (Schottischer Moralphilosoph; Begründer der klassischen Nationalökonomie) †
  • Eine notwendige Eigenschaft für Anleger ist emotionale Reife. Wenn man nicht weiß, wer man ist, ist die Börse ein teurer Ort, es herauszufinden.

Terry Smith (Britischer Value Investor; Gründer von Fundsmith)
  • Früher oder später folgen Aktienkurse der fundamentalen Entwicklung der Unternehmen, nicht umgekehrt.
  • Unternehmen, die zu wenig in ihr Geschäft investieren, um kurzfristige Ziele zu erreichen, sind keine guten Kandidaten für den Vermögensaufbau.
  • Wenn du ein langfristig orientierter Anleger bist, ist der Besitz von Aktien eines guten Unternehmens ein weitaus wichtigerer Faktor für deine Anlageperformance als die Frage, ob die Aktien beim Kauf billig waren.
  • Wenn es darum geht, gute Renditen zu erzielen, ist Qualität das Wichtigste.

Sophokles (klassischer griechischer Dichter) †
  • Und manchen stürzte schon die Hoffnung auf Gewinn in sein Verderben.

George Soros (US-amerikanischer Investor ungarischer Herkunft)
  • Es kommt nicht darauf an, ob man richtig liegt oder falsch. Entscheidend ist, wie viel man verdient, wenn man richtig liegt, und wie viel man verliert, wenn man falsch liegt.
  • Je mehr die Theorie der effizienten Märkte geglaubt wird, umso weniger effizient werden die Märkte.
  • Mein Ansatz funktioniert nicht, weil er zutreffende Prognosen macht, sondern weil er mir erlaubt, falsche Prognosen wieder zu korrigieren.
  • Wer Verluste fürchtet, kann keine Gewinne machen.

Wieland Staud (Technischer Analyst)
  • Die meisten Leute verdienen an der Börse kein Geld, weil sie dem Gefühl den Vortritt vor dem Verstand lassen.

Gertrude Stein (US-amerikanische Schriftstellerin und Kunstsammlerin) †
  • Geld ist immer vorhanden. Nur die Taschen wechseln.

Larry Summers (US-amerikanischer Wirtschaftsprofessor, ehemaliger Chefökonom der Weltbank)
  • Eine gute Faustregel für viele Dinge im Leben besagt, dass Dinge länger brauchen als man denkt, bis sie stattfinden, und dann schneller passieren, als man gedacht hat.

Josh Tarasoff (US-amerikanischer Value Investor, General Partner bei Greenlea Lane Capital)
  • Eine gute Faustregel für viele Dinge im Leben besagt, dass Dinge länger brauchen als man denkt, bis sie stattfinden, und dann schneller passieren, als man gedacht hat.

Sir John Templeton (englischer Investor und Gründer des Templeton Growth Funds) †
  • Aktienpreise schwanken stärker als Aktienwerte.
  • Bullenmärkte werden im Pessimismus geboren; sie wachsen bei Skepsis, reifen im Optimismus und sterben bei Euphorie.
  • Der einzige Investor, der nicht diversifizieren sollte, ist derjenige, der immer 100% richtig liegt.
  • Die beste Zeit für die Geldanlage ist dann, wenn man Geld hat. Die Geschichte deutet nämlich darauf hin, dass nicht der Zeitpunkt zählt, sondern die Zeit.
  • Die besten Schnäppchen sind nicht die Aktien, deren Preise am niedrigsten sind, sondern eher die Aktien mit den niedrigsten Preisen in Relation zu ihrer möglichen Einkommenskraft in zukünftigen Jahren.
  • Die fünf teuersten Worte auf dem Gebiet des Geldanlegens sind: dieses Mal ist alles anders.
  • Die technische Analyse abzulehnen ist eine Investitionsstrategie. Man muss ein Fundamentalist sein, um wirklich erfolgreich am Markt zu sein.
  • Die Zeiten des größten Pessimismus sind die besten Zeiten, um zu kaufen und die Zeiten des äußersten Optimismus sind die besten Zeiten, um zu verkaufen.
  • Es ist unmöglich, überdurchschnittliche Renditen zu erreichen, wenn man nicht anders handelt als die Mehrheit.
  • Investiere in der Zeit des größten Pessimismus.
  • Vergib Dir Deine Fehler. Lass Dich nicht entmutigen und versuche nicht, Deine Verluste durch größere Risiken wieder hereinzuholen. Mache jeden Fehler zu einer Lernerfahrung. Bestimme genau, was schief gelaufen ist und wie Du in der Zukunft denselben Fehler vermeiden kannst.
  • Wer die gleichen Aktien kauft wie alle anderen, hat auch die gleiche Performance.
  • Wer ein Wertpapier für die Hälfte oder ein Viertel des Wertes kauft, geht weniger Risiko ein als jemand, der den vollen Wert bezahlt.
  • Wichtig ist, dass man öfter Recht hat, als man sich irrt. Wenn man Recht hat, sollte man sehr Recht haben, wenigstens von Zeit zu Zeit. Und wenn man sich irrt, dann sollte man das erkennen, bevor man sich sehr irrt.

David Tepper (US-amerikanischer Hedgefonds-Manager)
  • Es gibt Zeiten, wo es darum geht, Geld zu machen, und Zeiten, wo es darum geht, kein Geld zu verlieren.

Heiko Thieme (deutschstämmiger Portfoliomanager und Anlageberater)
  • Börsianer haben einen Geduldsfaden, der in Minuten zu messen ist und nicht in Monaten.
  • Manche Anleger halten sich für Langfristanleger, wenn sie am Freitagabend Aktien kaufen und bis Montagmorgen durchhalten.

Alexis Clérel de Tocqueville (französischer Publizist, Politiker und Historiker) †
  • Die Leidenschaft des Geldmachens beherrscht alle anderen Leidenschaften.

Leo Tolstoi (russischer Schriftsteller und Anarchist) †
  • Alles nimmt ein gutes Ende für den, der warten kann.

Mark Twain (US-amerikanischer Schriftsteller) †
  • Banken sind Einrichtungen, von denen man sich Geld leihen kann - vorausgesetzt man kann nachweisen, dass man es nicht braucht.
  • Banker sind Menschen, die dir bei guten Wetter einen Regenschirm leihen, ihn aber zurückfordern sobald es zu regnen beginnt.
  • Für Börsenspekulationen ist der Februar einer der gefährlichsten Monate. Die anderen sind Juli, Januar, September, April, November, Mai, März, Juni, Dezember, August und Oktober.
  • Nicht die Unwissenheit, bringt dich in Schwierigkeiten, sondern das, was du sicher zu wissen glaubst, obwohl es gar nicht wahr ist.
  • Prognosen sind schwierig, besonders wenn sie die Zukunft betreffen.
  • Von jetzt an werde ich nur soviel ausgeben, wie ich einnehme - und wenn ich mir Geld dafür borgen muss.

"Commodore" Cornelius Vanderbilt ( US-amerikanischer Eisenbahnmagnat und Philanthrop) †
  • Das Vergnügen Geld zu verdienen, ist mit dem Vergnügen Geld zu besitzen nicht zu vergleichen.

André Oscar Wallenberg (Schwedischer Unternehmer und Politiker, Gründer der Stockholms Enskilda Banken) †
  • Kein Unternehmen kann so schwach sein, dass es durch ein gutes Management nicht wiederbelebt werden könnte. Kein Unternehmen kann so stark sein, dass es durch ein schwaches Management nicht zerstört werden könnte.

Voltaire (eigentlich François-Marie Arouet, franz. Philosoph und Schriftsteller) †
  • Der Wert des Geldes ist der Pulsschlag des Staates.

Edgar Walk (Chefvolkswirt bei Metzler Asset Management)
  • Aktien von Small Caps haben in den USA seit 1926 pro Jahr einen durchschnittlichen Wertzuwachs von 11,9 Prozent erreicht, Large Caps dagegen nur von 9,8 Prozent.

Elisabeth Weisenhorn (Deutsche Fondsmanagerin, u.a. Fiduka-Kostolany und DWS)
  • Anleger sollten stets die Fundamentaldaten prüfen und bei zu großer Begeisterung Gewinne mitnehmen.

Jack Welch (CEO von General Electric von 1981 bis 2001)
  • Wenn man für jeden ausgegebenen Dollar nur 90 Cents einnimmt, ist Wachstum keine Lösung.

Fred Allen Wellish
  • Beobachtung ist der Schlüssel zum Verständnis des Lebens.

Lothar Weniger
  • Wer nicht investiert, solange ein Risiko zu sehen ist, ist nie investiert.

Wendelin Wiedeking (ehem. Vorstandsvorsitzender der Porsche SE)
  • Prognosen dienen in erster Linie der Unterhaltung des Publikums.

Oscar Wilde (irischer Schriftsteller) †
  • Als ich klein war glaubte ich, Geld sei das Wichtigste im Leben. Heute weiß ich, es stimmt.
  • Die Zukunft gehört denen, die Möglichkeiten erkennen, bevor sie offensichtlich werden.
  • Ein guter Anzug und ein maßgeschneidertes Hemd können sogar aus einem Börsianer einen Gentleman machen.
  • Es ist leichter, über Geld zu schreiben, als Geld zu machen.

Thornton Wilder (US-amerikanischer Schriftsteller) †
  • Der Gelassene nutzt seine Chance besser als der Getriebene.

Frank J. Williams (US-amerikanischer Jurist, Oberster Richter am Obersten Gerichtshof von Rhode Island) †
  • Der Markt ist am gefährlichsten, wenn er am besten aussieht. Er ist am einladendsten, wenn er am schlechtesten aussieht.

Edward Ehud Yardeni (Ökonom und Investment-Stratege)
  • Bullenmärkte sterben nicht an Altersschwäche. Was sie tötet, sind Rezessionen.

Jason Zweig (US-amerikanischer Finanz- und Wirtschaftsjournalist)
  • Der Markt ist ein Pendel, das für immer zwischen unhaltbarem Optimismus (der Aktien zu teuer macht) und ungerechtfertigtem Pessimismus (der sie zu billig macht) schwankt. Der intelligente Investor ist ein Realist, der an Optimisten verkauft und von Pessimisten kauft.
  • Nutze die Vorteile eines Privatanlegers: habe Geduld, sei unabhängig und ignoriere das Geschrei der Menge.